Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostik und Therapie bilingualer Kinder: Eine Herausforderung für die Logopädie

15.09.2006
Die zunehmende Zahl bilingualer Kinder stellt die europäischen Staaten vor neue Herausforderungen.

Hierauf wiesen heute der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) und der Europäische Dachverband der nationalen Logopädenverbände CPLOL anlässlich ihres Kongresses hin, der noch bis zum 17. September im Berliner Congress Center stattfindet. "Das Bildungssystem muss durch soziale Integrations- und pädagogische Sprachfördermaßnahmen dafür Sorge tragen, dass insbesondere Kinder von Migranten die Deutsche (Fremd-) Sprache frühzeitig gut erlernen können. In der Logopädie geht es darum, die Diagnostik und Therapie bilingualer Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen sicherzustellen", konkretisierte dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch.

"Wir brauchen in Europa mehr diagnostische und therapeutische Methoden, die sprachen- und kulturenübergreifend eingesetzt werden können", betonte die Präsidentin des CPLOL Birgitta Rosén-Gustafsson. Hier seien vor allem die Hochschulen und die Universitätskliniken gefordert. "In Deutschland brauchen wir darüber hinaus auch eine Reform der Logopädieausbildung, in der die sprachwissenschaftlichen Grundlagen der Muttersprachen der wichtigsten Migrantengruppen vermittelt und mit dem Wissen über den Spracherwerb in Verbindung gebracht werden", ergänzte dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch. Dies sei im Rahmen der derzeitigen Fachschulausbildung nicht zu leisten, so Dr. Rausch.

Rausch und Rosén-Gustafsson forderten darüber hinaus einen Ausbau der frühen, präventiven Sprachdiagnostik für bilinguale Kinder, um mögliche Sprachstörungen bereits frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

"Studien aus Schweden zeigen, dass das Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung bei zweisprachigen Kindern geringer ist als bei Kindern, die nur eine Sprache sprechen. Wenn aber eine Sprachentwicklungsstörung festgestellt wird, ist diese in der Regel stärker ausgeprägt", so Rosén-Gustafsson. "Bereits im frühen Kindergartenalter deuten spezifische Indikatoren bei bilingualen Kindern auf eine spätere Sprachentwicklungsstörung hin", ergänzte Dr. Rausch. Beispielsweise, wenn die Kinder trotz intensivem Kontakt mit beiden Sprachen in der Fremdsprache Probleme beim Satzbau und bei der Flexion von Wörtern hätten oder wenn die Kinder nicht regelmäßig zwischen den verschiedenen Sprachen hin- und herwechselten, so die dbl-Präsidentin.

Im Berliner Congress Center tagen seit dem 13. und noch bis zum 17. September unter dem Motto "Die kulturelle Vielfalt in einem mehrsprachigen Europa. Eine Herausforderung für LogopädInnen" 1.500 Logopäden aus ganz Europa. Hier werden auch Studien zur Sprachentwicklung und zur logopädischen Versorgung bilingualer Kinder vorgestellt und diskutiert.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Vorträgen finden Sie unter http://cplol2006.de

Lucas Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbl-ev.de

Weitere Berichte zu: CPLOL Sprachentwicklungsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten