Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostik und Therapie bilingualer Kinder: Eine Herausforderung für die Logopädie

15.09.2006
Die zunehmende Zahl bilingualer Kinder stellt die europäischen Staaten vor neue Herausforderungen.

Hierauf wiesen heute der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) und der Europäische Dachverband der nationalen Logopädenverbände CPLOL anlässlich ihres Kongresses hin, der noch bis zum 17. September im Berliner Congress Center stattfindet. "Das Bildungssystem muss durch soziale Integrations- und pädagogische Sprachfördermaßnahmen dafür Sorge tragen, dass insbesondere Kinder von Migranten die Deutsche (Fremd-) Sprache frühzeitig gut erlernen können. In der Logopädie geht es darum, die Diagnostik und Therapie bilingualer Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen sicherzustellen", konkretisierte dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch.

"Wir brauchen in Europa mehr diagnostische und therapeutische Methoden, die sprachen- und kulturenübergreifend eingesetzt werden können", betonte die Präsidentin des CPLOL Birgitta Rosén-Gustafsson. Hier seien vor allem die Hochschulen und die Universitätskliniken gefordert. "In Deutschland brauchen wir darüber hinaus auch eine Reform der Logopädieausbildung, in der die sprachwissenschaftlichen Grundlagen der Muttersprachen der wichtigsten Migrantengruppen vermittelt und mit dem Wissen über den Spracherwerb in Verbindung gebracht werden", ergänzte dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch. Dies sei im Rahmen der derzeitigen Fachschulausbildung nicht zu leisten, so Dr. Rausch.

Rausch und Rosén-Gustafsson forderten darüber hinaus einen Ausbau der frühen, präventiven Sprachdiagnostik für bilinguale Kinder, um mögliche Sprachstörungen bereits frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

"Studien aus Schweden zeigen, dass das Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung bei zweisprachigen Kindern geringer ist als bei Kindern, die nur eine Sprache sprechen. Wenn aber eine Sprachentwicklungsstörung festgestellt wird, ist diese in der Regel stärker ausgeprägt", so Rosén-Gustafsson. "Bereits im frühen Kindergartenalter deuten spezifische Indikatoren bei bilingualen Kindern auf eine spätere Sprachentwicklungsstörung hin", ergänzte Dr. Rausch. Beispielsweise, wenn die Kinder trotz intensivem Kontakt mit beiden Sprachen in der Fremdsprache Probleme beim Satzbau und bei der Flexion von Wörtern hätten oder wenn die Kinder nicht regelmäßig zwischen den verschiedenen Sprachen hin- und herwechselten, so die dbl-Präsidentin.

Im Berliner Congress Center tagen seit dem 13. und noch bis zum 17. September unter dem Motto "Die kulturelle Vielfalt in einem mehrsprachigen Europa. Eine Herausforderung für LogopädInnen" 1.500 Logopäden aus ganz Europa. Hier werden auch Studien zur Sprachentwicklung und zur logopädischen Versorgung bilingualer Kinder vorgestellt und diskutiert.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Vorträgen finden Sie unter http://cplol2006.de

Lucas Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbl-ev.de

Weitere Berichte zu: CPLOL Sprachentwicklungsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie