ChemCar Wettbewerb 2006 – das etwas andere Autorennen

Im Rahmen des Studenten- und Doktorandenprogramms der GVC/DECHEMA-Jahrestagungen vom 26. bis 28. September 2006 in Wiesbaden findet dieses Jahr zum ersten Mal in Deutschland der ChemCar-Wettbewerb statt. Dabei ist die hohe Kunst der Chemischen Verfahrenstechnik gefragt. Die Fahrzeuge müssen ausschließlich durch (bio-)chemische Reaktionen angetrieben und gesteuert werden. Dem Sieger-Team winkt der ChemCar-Pokal sowie ein Geldpreis von 2.000 €.

Im entscheidenden Rennen am 27. September um 16.45 Uhr in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden gehen die folgenden neun ChemCar-Teams an den Start:

– Run With The Hydrogen (RWTH Aachen),
– EROS-Electrical Racecar Overharzer Students (TU Clausthal),
– Playmobil (TU Clausthal),
– Espada (TU Darmstadt),
– Die Oxidamigos (Universität Dortmund),
– Conficon DD (TU Dresden),
– EnzyMoto-Racing (TU Graz),
– HTU (TU Graz),
– B.I.W. – Bakterien im Wagen (Universität Karlsruhe (TH).
Zum Antrieb der einzelnen Fahrzeugtypen werden z.B. Redox-Reaktionen, heterogene Katalyse, Säure-Base-Reaktionen, Brennstoffzellen und biotechnologische Konzepte genutzt.
Dieser Wettbewerb möchte den jungen Chemikern und Verfahrenstechnikern nicht nur Spaß am praktischen Arbeiten vermitteln, sondern auch zeigen, welche Bedeutung die Chemie und die Verfahrenstechnik für viele andere Branchen besitzen und welche Impulse von diesen beiden Disziplinen ausgehen.

Der Chemcar Wettbewerb 2006 wird von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI), der VDI-GVC Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen und der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. organisiert.

Der ChemCar Wettbewerb ist integriert in die fünften gemeinsamen Jahrestagungen dieser Gesellschaften, bei denen der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen im Mittelpunkt steht. In mehr als 30 Übersichts- und Tandemvorträgen, rund 220 Fachvorträgen und mehr als 200 Postern werden die neuesten Entwicklungen und erste Praxisbeispiele vorgestellt.

Das Tagungsprogramm wird von einer fachbegeleitenden Ausstellung ergänzt, in der sich über 40 Firmen aus der Chemie, der chemischen Verfahrenstechnik und der Biotechnologie präsentieren.

Media Contact

Dr. Christine Dillmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer