Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2006, Hannover: Ohne Hautschnitt in den Bauch - neue endoskopische Techniken

11.09.2006
Technische Weiterentwicklungen von endoskopischen Verfahren ersetzen bisherige chirurgische Eingriffe und verbessern diagnostische Möglichkeiten: Eine der neuen - und umstrittenen - Entwicklungen ermöglicht Ärzten den Zugang zur Bauchhöhle über die Magenwand, ohne die Körperoberfläche zu verletzen. Dieses und weitere neue endoskopische Verfahren sind Themen der Gastroenterologie 2006.

Die Tagung findet vom 13. bis 16. September in Hannover statt und wird von der Sektion für Gastroenterologische Endoskopie mitveranstaltet.

"Die rasante Entwicklung auf diesem medizinischen Gebiet erlaubt heute einige Diagnose- und Therapieverfahren, die vor wenigen Jahren noch nicht möglich waren", meint Dr. med. Peter N. Meier, Vorsitzender der Sektion für Gastroenterologische Endoskopie und Chefarzt Medizinische Klinik II, Henriettenstiftung Hannover. Beispielsweise ermöglicht die Kapselendoskopie eine Untersuchung des Dünndarmes, der mit anderen Verfahren diagnostisch nur schwer zu erreichen ist: Der Patient schluckt eine Kapsel, die 11 mal 26 Millimeter klein ist und eine Mini-Kamera enthält. Die Kamera macht auf ihrem Weg durch den Dünndarm zwei Aufnahmen pro Sekunde und sendet die Bilder an ein Aufnahmegerät, das der Patient am Gürtel bei sich trägt. Gastroenterologen können damit bisher unklare Darmblutungen diagnostizieren und dann mit Hilfe spezieller Endoskope (Doppelballonendoskope) therapieren.

Außerdem ersetzen endoskopische Verfahren inzwischen chirurgische Eingriffe. Mit besonderen Kathetern und effektiven Blutstillungsmaßnahmen tragen Ärzte Vorwölbungen der Schleimhaut und sogar ausgedehnte Geschwulste ab. "Diesen herausragenden Entwicklungen steht gegenüber, dass in den Kliniken kaum Zeit bleibt, sie hinsichtlich Effizienz und Nutzen über einen längeren Zeitraum zu bewerten", bemängelt Dr. Meier. Deshalb sei es eine der wichtigsten Herausforderungen der nächsten Jahre, junge Kollegen qualifiziert in der Endoskopie auszubilden und zu trainieren.

... mehr zu:
»Endoskopie »Gastroenterologie

Terminhinweise:

Pressekonferenzen:
Mittwoch, 13. September 2006, 12.45 bis 13.20 Uhr, Konferenzraum 12/14, HCC
Donnerstag, 14. September 2006, 13.00 bis 14.00 Uhr, Konferenzraum 12/14, HCC
Innovative Endoskopie
Donnerstag, 14. September 2006, 10.30 bis 12.00 Uhr,
Niedersachsenhalle A, Hannover Congress Centrum
Status endoskopischer Interventionen
Donnerstag, 14. September 2006, 14.00 bis 16.00 Uhr,
Niedersachsenhalle A, Hannover Congress Centrum
Endoskopie im Spannungsfeld I
Freitag, 15. September 2006, 08.30 bis 10.00 Uhr,
Niedersachsenhalle A, Hannover Congress Centrum
Endoskopie im Spannungsfeld II
Freitag, 15. September 2006, 10.30 bis 12.00 Uhr,
Niedersachsenhalle A, Hannover Congress Centrum
Training in Endoscopy - Different Countries, different ways
Freitag, 15. September 2006, 15.30 bis 17.30 Uhr,
Konferenzraum 12/14, Hannover Congress Centrum
State Of The Art Lecture Endoskopie
Endoscopy without frontiers - the NOTES project
Professor Dr. Robert Hawes, Präsident der Amerikanischen Endoskopie-Gesellschaft
Samstag, 16. September 2006, 10.30 bis 11.00 Uhr
Niedersachsenhalle A, Hannover Congress Centrum
IHR KONTAKT/Anmeldung für Journalisten:
Pressestelle, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: - 167, Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Endoskopie Gastroenterologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie