Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung: Wem nützt der Shareholder Value Ansatz?

16.08.2006
Management im Spannungsfeld von Unternehmens- und Kapitalmarktinteressen

Das Management Zentrum Witten (MZW), die Universität Witten/Herdecke (UWH), das Institut für Betriebswirtschaft der Universität St. Gallen (HSG) und die European Business School (ebs) veranstalten am 16./17.11.2006 in Berlin eine Management-Tagung für Leadership und kapitalmarktorientierte Unternehmensführung.

Der Übernahme-Poker bei Schering zeigt es einmal mehr: die Zeiten der vorsichtigen Annäherung an die Prinzipien kapitalmarktorientierter Unternehmensführung sind für die Akteure der Deutschland AG wohl endgültig vorbei. Die Orientierung am Shareholder Value ist weltweit zu einem der mächtigsten Instrumente der Unternehmensführung geworden. Kein börsennotierter Großkonzern und kaum ein Familienunternehmen kann sich dieser Denklogik mehr verschließen.

Dabei birgt die konsequente Ausrichtung der Unternehmenssteuerung an der Wertsteigerung des investierten Kapitals im Innen- wie auch im Außenverhältnis von Organisationen nicht nur Chancen. Dort, wo die verschiedenen Facetten des Unternehmenserfolgs auf eine einzige Kennzahl des investierten Kapitals fokussiert werden, bleibt für einen konstruktiven Umgang mit der strategischen Ungewissheit und den damit verbundenen Zielkonflikten der Unternehmensentwicklung vielfach kaum mehr Raum. In der temporeichen Getriebenheit der Akteure jedoch muss die Perspektive der langfristigen Überlebenssicherung erst recht in den Blick genommen werden. Wie notwendig dies ist, zeigt sich an der dramatisch abnehmenden Verweildauer eines CEOs von zurzeit durchschnittlich etwa 3,5 Jahren.

... mehr zu:
»Finanzvorstand »MZW »Shareholder

Vor diesem Hintergrund widmet sich die Tagung den Spielarten des Umgangs mit dem Shareholder Value und damit konkret geeigneten Formen der kommunikativen Koppelung von Unternehmensinteressen mit denen der Kapitalmärkte und Investoren:

- Welche Spielräume haben Führung, Management und Beratung im Rahmen dieses Ansatzes?

- Welche Auswirkungen hat die oft damit verbundene enge Koppelung der Managementgehälter an die Entwicklung des Aktienkurses?

- Wie sind strategische Initiativen vor erratischen Interventionen ungeduldiger Investoren oder medialen Druckszenarien zu schützen?

- Wie geht ein Unternehmen mit der Paradoxie um, dass es gleichzeitig Akzeptanz bei den Investoren und eine "gesunde" Abkoppelungsfähigkeit gegenüber den vielfältigen Einflüssen der Kapitalmärkte entwickeln muss?

Prof. Rudolf Wimmer (MZW, Universität Witten/Herdecke) bringt die Kernfrage auf den Punkt: "Wie können Spielräume abgesteckt und gesichert werden, in denen mit der Logik des Shareholder Value auch gegen die Logik des Shareholder Value operiert werden kann?"

Die vom Management Zentrum Witten (MZW) organisierte Tagung wird gemeinsamen mit den Lehrstühlen führender Universitäten im deutschsprachigen Raum diese zurzeit vielleicht wichtigste unternehmerische Fragestellung aufgreifen, erfolgreich praktizierte Lösungen präsentieren und auch neue Antworten formulieren.

Neben hochkarätigen Wissenschaftlern nehmen auch exponierte Vertreter aus der Wirtschaft als Referenten teil wie beispielsweise Dr. Michael Becker (Finanzvorstand Merck KGaA), Dr. Helmut Maucher (Ehrenpräsident des Nestlé-Verwaltungsrates) oder Dr. Werner Haidenthaler (ehem. Finanzvorstand voestalpine AG). Darüber hinaus arbeiten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Tagung in verschiedenen Workshops an Praktiken der Unternehmensführung, die Anregung für den konstruktiven Umgang mit den hier skizzierten Herausforderungen bieten werden.

Kontakt und Anmeldung: Management Zentrum Witten (MZW) GmbH
Brunnenstr. 196, 10119 Berlin, Tel: +49 (0)30 24 62 84 0, Fax: +49 (0)30 24 62 84 10, Mobil: +49 (0)173 610 88 55

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mz-witten.de
http://www.shareholder-value-tagung.de

Weitere Berichte zu: Finanzvorstand MZW Shareholder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie