Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs bei Kindern erkennen und behandeln

03.02.2006


Zum Weltkrebstag am 4. Februar globale Kampagne


Unter dem Motto „Mein Kind bedeutet mir alles“ findet am 4. Februar der Weltkrebstag 2006 statt. Ausgerufen hat diesen Tag die Union International Contre le Cancer (UICC). Weltweit informieren Patientenverbände, Gesundheitsbehörden sowie Forschungs- und Therapiezentren über den Kampf gegen Krebserkrankungen im Kindesalter. Dabei klären sie darüber auf, wie sich Tumoren erkennen lassen und wie sie angemessen und erfolgreich behandelt werden können.

Krebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Kindern im Alter bis zu 14 Jahren. Jedes Jahr erkranken weltweit mehr als 160.000 Kinder neu an Krebs (Quelle: International Agency for Research on Cancer), in Deutschland sind es 1.800 Kinder pro Jahr. Eine sichere Diagnose und qualitätsgesicherte Behandlung erhöhen die Chance, dass ein krebskrankes Kind geheilt wird.


„Die Schreckensbotschaft ‚Ihr Kind hat Krebs‘ erschüttert das Leben der ganzen Familie“, sagt Professor Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. „Nichts ist mehr wie es war. Nicht nur die Diagnose selbst, sondern auch die lange Zeit der Behandlung mit Operationen, Strahlen- und Chemotherapie sind körperlich und seelisch extrem belastend. Glücklicherweise sind die Forschritte in der Kinderonkologie wirklich beeindruckend: Drei von vier krebskranken Kindern können heute in Deutschland geheilt werden.“

Diese Heilungserfolge sind vor allem den Therapie-Optimierungsstudien zu verdanken, durch welche die Behandlung in den letzten Jahren immer weiter verbessert wurde. Die Deutsche Krebshilfe fördert fast alle derzeit laufenden Therapiestudien in der deutschen Kinderonkologie. Die Organisation unterstützt darüber hinaus den Auf- und Ausbau von Familienhäusern und Elternwohnungen in Kliniknähe. Diese machen es möglich, dass die Eltern während der oft monatelangen Behandlungen bei ihrem kranken Kind sein können. Außerdem hilft die Deutsche Krebshilfe dabei, die Ausstattung von Kinderkrebs-Zentren zu verbessern.

Die erfolgreiche Arbeit der Deutschen Krebshilfe ist nur durch die freiwilligen Zuwendungen der Bürgerinnen und Bürger möglich. Öffentliche Mittel stehen ihr nicht zur Verfügung.

„An Krebs erkrankte Kinder haben eine doppelt so hohe Heilungsrate wie erwachsene Krebs-Patienten“, sagt Isabel Mortara, Executive Director des Internationalen Krebsverbandes UICC in Genf. „Um jedes Jahr tausende Kinderleben zu retten, ist es jedoch von größter Bedeutung, dass der Krebs bei Kindern frühzeitig erkannt und der Zugang zur Therapie in den Entwicklungsländern verbessert wird. Derzeit erhalten nur 20 Prozent der krebskranken Kinder in der Dritten Welt die notwendige medizinische Versorgung. Wir müssen dafür sorgen, dass Krebserkrankungen auf der ganzen Welt geheilt werden können.“

Weitere Informationen zum Thema „Krebs im Kindesalter“ gibt es im Internet unter www.krebshilfe.de und www.mychildmatters.org sowie unter Telefon 02 28/ 7 29 90-0. Spendenkonto der Deutschen Krebshilfe: 90 90 93 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 380 500 00).

Infokasten: Symptome von Krebserkrankungen bei Kindern

Die häufigsten Krebskrankheiten bei Kindern sind Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Nervensystems und Lymphome. Folgende Beschwerden können auf eine Krebserkrankung hinweisen:

- Anhaltender, unerklärlicher Gewichtsverlust und Fieber,
- Blässe,
- Kopfschmerzen – oft in Verbindung mit frühmorgendlichem Erbrechen,
- ungewöhnliche Schwellungen,
- ein massiver Blähbauch und Bauchschmerzen,
- Anschwellen des Kopfes,
- häufiges Auftreten von starken Blutergüssen und Blutungen,
- weißer Schimmer im Auge (das so genannte „Katzenauge“) und
- plötzliche Veränderungen der Gemütslage oder des Verhaltens.

Bei anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Experte zu Rate gezogen werden, um eine Tumorerkrankung auszuschließen oder zu bestätigen und gegebenenfalls rasch eine Behandlung einzuleiten.

| Deutsche Krebshilfe e.V. <deutsc
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Kinderonkologie Krebserkrankung UICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten