Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs bei Kindern erkennen und behandeln

03.02.2006


Zum Weltkrebstag am 4. Februar globale Kampagne


Unter dem Motto „Mein Kind bedeutet mir alles“ findet am 4. Februar der Weltkrebstag 2006 statt. Ausgerufen hat diesen Tag die Union International Contre le Cancer (UICC). Weltweit informieren Patientenverbände, Gesundheitsbehörden sowie Forschungs- und Therapiezentren über den Kampf gegen Krebserkrankungen im Kindesalter. Dabei klären sie darüber auf, wie sich Tumoren erkennen lassen und wie sie angemessen und erfolgreich behandelt werden können.

Krebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Kindern im Alter bis zu 14 Jahren. Jedes Jahr erkranken weltweit mehr als 160.000 Kinder neu an Krebs (Quelle: International Agency for Research on Cancer), in Deutschland sind es 1.800 Kinder pro Jahr. Eine sichere Diagnose und qualitätsgesicherte Behandlung erhöhen die Chance, dass ein krebskrankes Kind geheilt wird.


„Die Schreckensbotschaft ‚Ihr Kind hat Krebs‘ erschüttert das Leben der ganzen Familie“, sagt Professor Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. „Nichts ist mehr wie es war. Nicht nur die Diagnose selbst, sondern auch die lange Zeit der Behandlung mit Operationen, Strahlen- und Chemotherapie sind körperlich und seelisch extrem belastend. Glücklicherweise sind die Forschritte in der Kinderonkologie wirklich beeindruckend: Drei von vier krebskranken Kindern können heute in Deutschland geheilt werden.“

Diese Heilungserfolge sind vor allem den Therapie-Optimierungsstudien zu verdanken, durch welche die Behandlung in den letzten Jahren immer weiter verbessert wurde. Die Deutsche Krebshilfe fördert fast alle derzeit laufenden Therapiestudien in der deutschen Kinderonkologie. Die Organisation unterstützt darüber hinaus den Auf- und Ausbau von Familienhäusern und Elternwohnungen in Kliniknähe. Diese machen es möglich, dass die Eltern während der oft monatelangen Behandlungen bei ihrem kranken Kind sein können. Außerdem hilft die Deutsche Krebshilfe dabei, die Ausstattung von Kinderkrebs-Zentren zu verbessern.

Die erfolgreiche Arbeit der Deutschen Krebshilfe ist nur durch die freiwilligen Zuwendungen der Bürgerinnen und Bürger möglich. Öffentliche Mittel stehen ihr nicht zur Verfügung.

„An Krebs erkrankte Kinder haben eine doppelt so hohe Heilungsrate wie erwachsene Krebs-Patienten“, sagt Isabel Mortara, Executive Director des Internationalen Krebsverbandes UICC in Genf. „Um jedes Jahr tausende Kinderleben zu retten, ist es jedoch von größter Bedeutung, dass der Krebs bei Kindern frühzeitig erkannt und der Zugang zur Therapie in den Entwicklungsländern verbessert wird. Derzeit erhalten nur 20 Prozent der krebskranken Kinder in der Dritten Welt die notwendige medizinische Versorgung. Wir müssen dafür sorgen, dass Krebserkrankungen auf der ganzen Welt geheilt werden können.“

Weitere Informationen zum Thema „Krebs im Kindesalter“ gibt es im Internet unter www.krebshilfe.de und www.mychildmatters.org sowie unter Telefon 02 28/ 7 29 90-0. Spendenkonto der Deutschen Krebshilfe: 90 90 93 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 380 500 00).

Infokasten: Symptome von Krebserkrankungen bei Kindern

Die häufigsten Krebskrankheiten bei Kindern sind Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Nervensystems und Lymphome. Folgende Beschwerden können auf eine Krebserkrankung hinweisen:

- Anhaltender, unerklärlicher Gewichtsverlust und Fieber,
- Blässe,
- Kopfschmerzen – oft in Verbindung mit frühmorgendlichem Erbrechen,
- ungewöhnliche Schwellungen,
- ein massiver Blähbauch und Bauchschmerzen,
- Anschwellen des Kopfes,
- häufiges Auftreten von starken Blutergüssen und Blutungen,
- weißer Schimmer im Auge (das so genannte „Katzenauge“) und
- plötzliche Veränderungen der Gemütslage oder des Verhaltens.

Bei anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Experte zu Rate gezogen werden, um eine Tumorerkrankung auszuschließen oder zu bestätigen und gegebenenfalls rasch eine Behandlung einzuleiten.

| Deutsche Krebshilfe e.V. <deutsc
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Kinderonkologie Krebserkrankung UICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden
20.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

nachricht Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf
20.09.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz