Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs bei Kindern erkennen und behandeln

03.02.2006


Zum Weltkrebstag am 4. Februar globale Kampagne


Unter dem Motto „Mein Kind bedeutet mir alles“ findet am 4. Februar der Weltkrebstag 2006 statt. Ausgerufen hat diesen Tag die Union International Contre le Cancer (UICC). Weltweit informieren Patientenverbände, Gesundheitsbehörden sowie Forschungs- und Therapiezentren über den Kampf gegen Krebserkrankungen im Kindesalter. Dabei klären sie darüber auf, wie sich Tumoren erkennen lassen und wie sie angemessen und erfolgreich behandelt werden können.

Krebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Kindern im Alter bis zu 14 Jahren. Jedes Jahr erkranken weltweit mehr als 160.000 Kinder neu an Krebs (Quelle: International Agency for Research on Cancer), in Deutschland sind es 1.800 Kinder pro Jahr. Eine sichere Diagnose und qualitätsgesicherte Behandlung erhöhen die Chance, dass ein krebskrankes Kind geheilt wird.


„Die Schreckensbotschaft ‚Ihr Kind hat Krebs‘ erschüttert das Leben der ganzen Familie“, sagt Professor Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. „Nichts ist mehr wie es war. Nicht nur die Diagnose selbst, sondern auch die lange Zeit der Behandlung mit Operationen, Strahlen- und Chemotherapie sind körperlich und seelisch extrem belastend. Glücklicherweise sind die Forschritte in der Kinderonkologie wirklich beeindruckend: Drei von vier krebskranken Kindern können heute in Deutschland geheilt werden.“

Diese Heilungserfolge sind vor allem den Therapie-Optimierungsstudien zu verdanken, durch welche die Behandlung in den letzten Jahren immer weiter verbessert wurde. Die Deutsche Krebshilfe fördert fast alle derzeit laufenden Therapiestudien in der deutschen Kinderonkologie. Die Organisation unterstützt darüber hinaus den Auf- und Ausbau von Familienhäusern und Elternwohnungen in Kliniknähe. Diese machen es möglich, dass die Eltern während der oft monatelangen Behandlungen bei ihrem kranken Kind sein können. Außerdem hilft die Deutsche Krebshilfe dabei, die Ausstattung von Kinderkrebs-Zentren zu verbessern.

Die erfolgreiche Arbeit der Deutschen Krebshilfe ist nur durch die freiwilligen Zuwendungen der Bürgerinnen und Bürger möglich. Öffentliche Mittel stehen ihr nicht zur Verfügung.

„An Krebs erkrankte Kinder haben eine doppelt so hohe Heilungsrate wie erwachsene Krebs-Patienten“, sagt Isabel Mortara, Executive Director des Internationalen Krebsverbandes UICC in Genf. „Um jedes Jahr tausende Kinderleben zu retten, ist es jedoch von größter Bedeutung, dass der Krebs bei Kindern frühzeitig erkannt und der Zugang zur Therapie in den Entwicklungsländern verbessert wird. Derzeit erhalten nur 20 Prozent der krebskranken Kinder in der Dritten Welt die notwendige medizinische Versorgung. Wir müssen dafür sorgen, dass Krebserkrankungen auf der ganzen Welt geheilt werden können.“

Weitere Informationen zum Thema „Krebs im Kindesalter“ gibt es im Internet unter www.krebshilfe.de und www.mychildmatters.org sowie unter Telefon 02 28/ 7 29 90-0. Spendenkonto der Deutschen Krebshilfe: 90 90 93 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 380 500 00).

Infokasten: Symptome von Krebserkrankungen bei Kindern

Die häufigsten Krebskrankheiten bei Kindern sind Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Nervensystems und Lymphome. Folgende Beschwerden können auf eine Krebserkrankung hinweisen:

- Anhaltender, unerklärlicher Gewichtsverlust und Fieber,
- Blässe,
- Kopfschmerzen – oft in Verbindung mit frühmorgendlichem Erbrechen,
- ungewöhnliche Schwellungen,
- ein massiver Blähbauch und Bauchschmerzen,
- Anschwellen des Kopfes,
- häufiges Auftreten von starken Blutergüssen und Blutungen,
- weißer Schimmer im Auge (das so genannte „Katzenauge“) und
- plötzliche Veränderungen der Gemütslage oder des Verhaltens.

Bei anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Experte zu Rate gezogen werden, um eine Tumorerkrankung auszuschließen oder zu bestätigen und gegebenenfalls rasch eine Behandlung einzuleiten.

| Deutsche Krebshilfe e.V. <deutsc
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Kinderonkologie Krebserkrankung UICC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics