Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Knie: Erfolgsbilanz ohne Fragezeichen?

30.11.2005


Navigationsbild bei Implantation von Kniegelenksendoprothesen. Quelle: Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg


Heidelberger Kongress am 2./3. Dezember 2005 befasst sich mit Ergebnissen und Perspektiven des Knieersatzes / Veranstalter: Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

... mehr zu:
»Bewegungsmangel »Prothesentyp

Wenig Komplikationen, lange Haltbarkeit: In punkto Erfolgsbilanz kann das künstliche Kniegelenk heute mit dem künstlichen Hüftgelenk längst mithalten: Mehr als 90 Prozent der Kunstgelenke halten mehr als 15 Jahre. Mit rund operierten 120.000 Patienten in Deutschland pro Jahr hat die Knieprothese die künstliche Hüfte zwar noch nicht eingeholt, ist aber auf dem Vormarsch.

Dennoch gibt es für die Fachleute noch Fragen zu klären: Welche Faktoren begünstigen Fehlschläge? Welche Rolle spielen die künstlichen Materien, welche der Prothesentyp? Bringen moderne OP-Verfahren wie minimal-invasive Chirurgie oder computergesteuerte Navigation dem Patienten Vorteile?


"Endoprothetik des Kniegelenks: Erfolg - Misserfolg - Revision: Was geschieht warum?" lautet das Thema des 7. Kongresses der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik, der am 2./3. Dezember 2005 in der Stadthalle Heidelberg stattfindet. Der Veranstalter, die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, erwartet ca. 400 Experten aus ganz Deutschland.

Die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik versammelt die bedeutendsten Experten für den künstlichen Gelenkersatz des deutschsprachigen Raums in ihren Reihen. Als gemeinsame wissenschaftliche Gesellschaft von Orthopäden und Unfallchirurgen befasst sie sich vor allem mit einem Thema: Wie lässt sich körperliche Beweglichkeit erhalten oder wiederherstellen?

Arthrose meist durch Übergewicht und Bewegungsmangel

Selten sind es angeborene Fehlstellungen wie X- oder U-Beine oder Kniegelenkschäden nach Unfall oder Entzündungen, die mit einem künstlichen Kniegelenk behandelt werden müssen. Meist leiden die Patienten an einer Arthrose, dem schmerzhafte Gelenkverschleiß, begünstigt durch Übergewicht und Bewegungsmangel. "Wenn trotz schmerzstillender und entzündungshemmender Medikamente das Laufen und Treppensteigen unmöglich ist und das Knie auch in Ruhe schmerzt, sollte eine Kniegelenkersatz erwogen werden", erklärt Professor Dr. Volker Ewerbeck, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg.

Dann muss zunächst geklärt werden: Ist das gesamte Gelenk zerstört oder nur ein Teil? Denn die so genannte "Schlittenprothese" bietet die Möglichkeit, den gesunden äußeren Kniegelenksanteil zu erhalten und nur den inneren Anteil künstlich zu ersetzen. "Die Ergebnisse sind mittlerweile vergleichbar mit dem Totalersatz", berichtet Professor Ewerbeck.

"Schlittenprothesen" bei Teilschädigung des Gelenks erfolgreich

Rund 25 Prozent der insgesamt 450 Knie-Endoprothesen, die jedes Jahr in der Orthopädi-schen Universitätsklinik Heidelberg implantiert werden, gehören zum Schlittentyp. Regelmäßig bietet die Klinik stark nachgefragte Trainingskurse zu Erlernen dieser Operationstechnik an.

Weitere Themen des Heidelberger Kongresses sind neue Prothesentypen sowie Kunststoff-Materialen, die der Abnutzung und dem gefürchteten Abrieb winziger Kunststoffpartikel, die zu entzündlichen Reaktionen führen können, immer besser Stand halten. In der alternden Gesellschaft ist der Knieersatz einer der Eingriffe mit den größten Zuwachsraten. Die Frage nach Notwendigkeit und Bezahlbarkeit drängt sich auf. Prominente Gastredner aus dem Gesundheitswesen diskutieren, woher die Kostenexplosionen im Gesundheitswesen tatsächlich stammen und wie sie sinnvoll gesteuert werden können.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Programm der Tagung im Internet:
www.ae-germany.com/cal.php?stamp=1133478000&s=show

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/
http://www.ae-germany.com/

Weitere Berichte zu: Bewegungsmangel Prothesentyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie