Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Knie: Erfolgsbilanz ohne Fragezeichen?

30.11.2005


Navigationsbild bei Implantation von Kniegelenksendoprothesen. Quelle: Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg


Heidelberger Kongress am 2./3. Dezember 2005 befasst sich mit Ergebnissen und Perspektiven des Knieersatzes / Veranstalter: Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

... mehr zu:
»Bewegungsmangel »Prothesentyp

Wenig Komplikationen, lange Haltbarkeit: In punkto Erfolgsbilanz kann das künstliche Kniegelenk heute mit dem künstlichen Hüftgelenk längst mithalten: Mehr als 90 Prozent der Kunstgelenke halten mehr als 15 Jahre. Mit rund operierten 120.000 Patienten in Deutschland pro Jahr hat die Knieprothese die künstliche Hüfte zwar noch nicht eingeholt, ist aber auf dem Vormarsch.

Dennoch gibt es für die Fachleute noch Fragen zu klären: Welche Faktoren begünstigen Fehlschläge? Welche Rolle spielen die künstlichen Materien, welche der Prothesentyp? Bringen moderne OP-Verfahren wie minimal-invasive Chirurgie oder computergesteuerte Navigation dem Patienten Vorteile?


"Endoprothetik des Kniegelenks: Erfolg - Misserfolg - Revision: Was geschieht warum?" lautet das Thema des 7. Kongresses der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik, der am 2./3. Dezember 2005 in der Stadthalle Heidelberg stattfindet. Der Veranstalter, die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, erwartet ca. 400 Experten aus ganz Deutschland.

Die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik versammelt die bedeutendsten Experten für den künstlichen Gelenkersatz des deutschsprachigen Raums in ihren Reihen. Als gemeinsame wissenschaftliche Gesellschaft von Orthopäden und Unfallchirurgen befasst sie sich vor allem mit einem Thema: Wie lässt sich körperliche Beweglichkeit erhalten oder wiederherstellen?

Arthrose meist durch Übergewicht und Bewegungsmangel

Selten sind es angeborene Fehlstellungen wie X- oder U-Beine oder Kniegelenkschäden nach Unfall oder Entzündungen, die mit einem künstlichen Kniegelenk behandelt werden müssen. Meist leiden die Patienten an einer Arthrose, dem schmerzhafte Gelenkverschleiß, begünstigt durch Übergewicht und Bewegungsmangel. "Wenn trotz schmerzstillender und entzündungshemmender Medikamente das Laufen und Treppensteigen unmöglich ist und das Knie auch in Ruhe schmerzt, sollte eine Kniegelenkersatz erwogen werden", erklärt Professor Dr. Volker Ewerbeck, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg.

Dann muss zunächst geklärt werden: Ist das gesamte Gelenk zerstört oder nur ein Teil? Denn die so genannte "Schlittenprothese" bietet die Möglichkeit, den gesunden äußeren Kniegelenksanteil zu erhalten und nur den inneren Anteil künstlich zu ersetzen. "Die Ergebnisse sind mittlerweile vergleichbar mit dem Totalersatz", berichtet Professor Ewerbeck.

"Schlittenprothesen" bei Teilschädigung des Gelenks erfolgreich

Rund 25 Prozent der insgesamt 450 Knie-Endoprothesen, die jedes Jahr in der Orthopädi-schen Universitätsklinik Heidelberg implantiert werden, gehören zum Schlittentyp. Regelmäßig bietet die Klinik stark nachgefragte Trainingskurse zu Erlernen dieser Operationstechnik an.

Weitere Themen des Heidelberger Kongresses sind neue Prothesentypen sowie Kunststoff-Materialen, die der Abnutzung und dem gefürchteten Abrieb winziger Kunststoffpartikel, die zu entzündlichen Reaktionen führen können, immer besser Stand halten. In der alternden Gesellschaft ist der Knieersatz einer der Eingriffe mit den größten Zuwachsraten. Die Frage nach Notwendigkeit und Bezahlbarkeit drängt sich auf. Prominente Gastredner aus dem Gesundheitswesen diskutieren, woher die Kostenexplosionen im Gesundheitswesen tatsächlich stammen und wie sie sinnvoll gesteuert werden können.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Programm der Tagung im Internet:
www.ae-germany.com/cal.php?stamp=1133478000&s=show

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/
http://www.ae-germany.com/

Weitere Berichte zu: Bewegungsmangel Prothesentyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics