Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie zur Früherkennung von Herzinfarkten

14.11.2005


o GCI - Global Cardiovascular Interventions
o XVIth International Course on Cardiovascular Interventions


o Frankfurt/Main, Palais im Zoo, 25. - 26. November 2005


Nanotechnologie zur Früherkennung von Herzinfarkten, enzymatische Auflösung arterieller Verschlüsse, medikamentös beschichtete und biologisch abbaubare Stents


Selbst modernste nicht-invasive bildgebende Verfahren waren bisher nicht in der Lage Ruptur gefährdete koronare Plaques, also drohende Verschlussstellen im Bereich der Herzkranzarterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen, im Vorfeld von aussen zu erkennen. Dies soll sich durch die Einführung nanotechnologischer Markierungen ändern, mit deren Hilfe die "schlummernden Vulkane" unter zuhilfenahme gängiger Kontrastmittel magnetresonanztomografisch sichtbar gemacht werden können. Sollten sich bisher gewonnene tierexperimentelle Ergebnisse am Menschen bestätigen, wäre mit dieser Methode ein Durchbruch bei der Früherkennung herzinfarktgefährdeter Patienten gelungen.

Chronische Verschlüsse von Herzkranzarterien stellen dagegen noch immer eine besondere Herausforderung für kathetergestützte Rekanalisierungstechnik dar. Hier eröffnet die enzymatische Auflösung der verschlossenen Gefäßstrecke eine völlig neue Behandlungsperspektive bei der Vorbereitung zur Rekonstuktion durch Einsetzen von Stents (Gefäßstützen).

Selbst modernste Koronarstents, die heute mit Medikamenten imprägniert werden, damit keine Wiederverengungen auftreten, verbleiben als zarte Metallröhre in der Gefäßwand. Neuartige Magnesiumlegierungen können seit kurzem dafür verwendet werden, die Implantate so zu konstruieren, dass sie im Rahmen körpereigener Verdauungsprozesse auflösbar sind, sobald sie ihre biologische Funktion erfüllt haben. Auf diese Weise können durch Herzkathetertechnik Arterien rekonstruiert werden, ohne dass längerfristig fremdes Material im Körper verbleibt.

Dies sind nur einige Highlights des GCI, der fachübergreifenden internationalen Kardiologentagung in Frankfurt am 25. und 26. November 2005, bei der die neuesten Entwicklungen der interventionellen Kardiologie und Angiologie von weltweit führenden Experten diskutiert werden. Daneben geht es um die kathetergestützte Behandlung von angeborenen und erworbenen Herzfehlern, um die kathetergestütze Entfernung von Blutgerinnseln am Herzen sowie um die Therapie von Verengungen der Arterien die Gehirn, Nieren und Beine versorgen.

Auf der internationalen Kardiologentagung, die vom Kardiologischen Centrum Frankfurt ausgerichtet und von Priv. Doz. Dr. Dr. Jürgen Haase wissenschaftlich geleitet wird, werden über 500 Herzspezialisten aus aller Welt erwartet. Die Teilnehmer können komplizierte Eingriffe an Herz und Gefäßen mit Hilfe einer Live-Fersehübertragung aus den Operationssälen direkt verfolgen.

Priv. Doz. Dr. Dr. J. Haase

Petra Lux | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kardiocentrum-ffm.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Kardiologentagung Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung