Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 25. November öffnet Deutschlands größtes Science-Center - ein gelungenes Beispiel für Public Private Partnership

21.10.2005


Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG unterstützen als Partner das ehrgeizige Projekt



In Wolfsburg eröffnet am 25. November das phaeno - mit 9.000 qm Aktionsfläche Deutschlands größtes Science Center und zugleich ein erfolgreiches Beispiel für die oft beschworene Public Private Partnership. Die vier Eckpfeiler Wissenschaft zum Anfassen, die gewagte Architektur der Star-Architektin und Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid (London), die große Investition der Kommune sowie die Vernetzung des Projektes mit Unternehmen der Wirtschaft machen phaeno in Deutschland einzigartig.

... mehr zu:
»EnBW »Sparkasse »ThyssenKrupp »Volkswagen


phaeno ist eine kommunale Investition. Insgesamt 79 Millionen Euro - eine so hohe Summe wurde in Deutschland noch nie von einer Stadt in ein Science Center investiert. Jedoch hat sich auch noch nie zuvor eine so große Zahl namhafter Unternehmen der freien Wirtschaft bereits vor der Eröffnung eines solchen Projektes so stark engagiert wie bei phaeno: Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG. Die Partner unterstützen phaeno im Erhalt und in der Weiterentwicklung der Inhalte im laufenden Betrieb. Leading Partner bei phaeno ist die Volkswagen AG. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Premium Partner von phaeno.

"Dies ist eine große Auszeichnung und Verpflichtung zugleich für ein spannendes Projekt, das neue Zugänge zu Naturwissenschaft und Technik ermöglicht und die Tür zu einer Welt voller außergewöhnlicher Phänomene öffnet. Die Faszination für natürliche Phänomene ist der Ausgangspunkt. 250 interaktive Experimentierstationen laden zum Ausprobieren, Spielen, Erkunden, Staunen und Mitmachen ein. So entsteht das, was wir emotionale Interaktivität nennen, etwas, das nicht nur im Kopf passiert", beschreibt Dr. Wolfgang Guthardt, Projektleiter und phaeno-Direktor die Grundidee von phaeno. Nur wer lustvoll lernt, lernt richtig. Sicher auch eine Antwort auf PISA und nicht zuletzt der Grund, warum sich einige der namhaftesten Unternehmen Deutschlands bei diesem ehrgeizigen Projekt nicht nur finanziell engagieren.

Unterschiedliche Gründe haben zum jeweiligen Partnerengagement der Wirtschaft geführt:

Für die Volkswagen AG ist die Unterstützung von Kultur und Wissenschaft Teil ihrer Unternehmensphilosophie. Der Konzern engagiert sich deshalb für die Experimentierlandschaft phaeno, die Kultur und Wissenschaft in einer spielerischen Umgebung miteinander vereint. "Die Faszination für technische und wissenschaftliche Phänomene muss in der heutigen Zeit auf vielschichtige Weise geweckt werden. Das Design spielt hierbei eine wichtige Rolle, indem es die Phänomene attraktiver, verständlicher und auf allen Sinnesebenen erlebbar macht. Eine ganz besondere Freude war für uns die Gestaltung des phaeno-Erlebnisraumes Cone One im Zusammenspiel mit der spannungsreichen Architektur Zaha Hadids", sagt Murat Günak, Konzern-Chefdesigner der Volkswagen AG.

Die untrennbare Verbindung zwischen Naturwissenschaften und Energiewirtschaft ist die Grundlage der Premium-Partnerschaft der EnBW AG, die von Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wie folgt begründet wird: "phaeno hat Energie, phaeno braucht Energie, phaeno gibt Energie. Durch das Engagement bei phaeno stellt die EnBW AG erneut ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche in Deutschland unter Beweis."

Ausgehend von der regionalen Verankerung sieht sich die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg nach Überzeugung des Vorstandsvorsitzenden Gerhard Döpkens in der Verantwortung für die Entwicklung der Standortqualität. Wolfsburg verdankt seine Existenz dem technischen Fortschritt im 20. Jahrhundert. Das phaeno ist ein Symbol für den technischen Fortschritt und fördert überzeugend die Attraktivität der Stadt Wolfsburg und der Region. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt als Partner von phaeno diese herausragende Entwicklung.

Die Begeisterung für Technik zu wecken, die am Beginn jeder Entwicklung und Karriere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich liegt, dies ist das Anliegen von Sennheiser. "Dieses zu fördern muss im Interesse und in der Verantwortung jedes Unternehmens liegen. Daher freue ich mich, dass unsere Auszubildenden mit Faszination und Eifer dabei sind, Experimentierstationen für das phaeno zu bauen", betont Rolf Meyer, der Sprecher der Sennheiser-Unternehmensleitung.

"phaeno als Bildungsoffensive ist das Signal für ’Der Neugier gehört die Zukunft’. Einen Beitrag zu leisten, um phaeno zum gebührenden Erfolg zu verhelfen", ist Beweggrund für das Engagement von ThyssenKrupp, so Dr. Jürgen Claassen, Direktor Kommunikation ThyssenKrupp AG.

phaeno setzt - wie die Wolfsburg AG mit dem MobileLifeCampus - auf Kreativität, Entdeckertum, Eigeninitiative und Dynamik. "So leisten wir gemeinsam einen Beitrag für die lebendige Arbeits-, Lebens- und Lern-Kultur in Wolfsburg", erklärt der Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, Klaus Dierkes, den Grund des Engagements.

Claudia Scharf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phaeno.de

Weitere Berichte zu: EnBW Sparkasse ThyssenKrupp Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie