Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 25. November öffnet Deutschlands größtes Science-Center - ein gelungenes Beispiel für Public Private Partnership

21.10.2005


Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG unterstützen als Partner das ehrgeizige Projekt



In Wolfsburg eröffnet am 25. November das phaeno - mit 9.000 qm Aktionsfläche Deutschlands größtes Science Center und zugleich ein erfolgreiches Beispiel für die oft beschworene Public Private Partnership. Die vier Eckpfeiler Wissenschaft zum Anfassen, die gewagte Architektur der Star-Architektin und Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid (London), die große Investition der Kommune sowie die Vernetzung des Projektes mit Unternehmen der Wirtschaft machen phaeno in Deutschland einzigartig.

... mehr zu:
»EnBW »Sparkasse »ThyssenKrupp »Volkswagen


phaeno ist eine kommunale Investition. Insgesamt 79 Millionen Euro - eine so hohe Summe wurde in Deutschland noch nie von einer Stadt in ein Science Center investiert. Jedoch hat sich auch noch nie zuvor eine so große Zahl namhafter Unternehmen der freien Wirtschaft bereits vor der Eröffnung eines solchen Projektes so stark engagiert wie bei phaeno: Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG. Die Partner unterstützen phaeno im Erhalt und in der Weiterentwicklung der Inhalte im laufenden Betrieb. Leading Partner bei phaeno ist die Volkswagen AG. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Premium Partner von phaeno.

"Dies ist eine große Auszeichnung und Verpflichtung zugleich für ein spannendes Projekt, das neue Zugänge zu Naturwissenschaft und Technik ermöglicht und die Tür zu einer Welt voller außergewöhnlicher Phänomene öffnet. Die Faszination für natürliche Phänomene ist der Ausgangspunkt. 250 interaktive Experimentierstationen laden zum Ausprobieren, Spielen, Erkunden, Staunen und Mitmachen ein. So entsteht das, was wir emotionale Interaktivität nennen, etwas, das nicht nur im Kopf passiert", beschreibt Dr. Wolfgang Guthardt, Projektleiter und phaeno-Direktor die Grundidee von phaeno. Nur wer lustvoll lernt, lernt richtig. Sicher auch eine Antwort auf PISA und nicht zuletzt der Grund, warum sich einige der namhaftesten Unternehmen Deutschlands bei diesem ehrgeizigen Projekt nicht nur finanziell engagieren.

Unterschiedliche Gründe haben zum jeweiligen Partnerengagement der Wirtschaft geführt:

Für die Volkswagen AG ist die Unterstützung von Kultur und Wissenschaft Teil ihrer Unternehmensphilosophie. Der Konzern engagiert sich deshalb für die Experimentierlandschaft phaeno, die Kultur und Wissenschaft in einer spielerischen Umgebung miteinander vereint. "Die Faszination für technische und wissenschaftliche Phänomene muss in der heutigen Zeit auf vielschichtige Weise geweckt werden. Das Design spielt hierbei eine wichtige Rolle, indem es die Phänomene attraktiver, verständlicher und auf allen Sinnesebenen erlebbar macht. Eine ganz besondere Freude war für uns die Gestaltung des phaeno-Erlebnisraumes Cone One im Zusammenspiel mit der spannungsreichen Architektur Zaha Hadids", sagt Murat Günak, Konzern-Chefdesigner der Volkswagen AG.

Die untrennbare Verbindung zwischen Naturwissenschaften und Energiewirtschaft ist die Grundlage der Premium-Partnerschaft der EnBW AG, die von Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wie folgt begründet wird: "phaeno hat Energie, phaeno braucht Energie, phaeno gibt Energie. Durch das Engagement bei phaeno stellt die EnBW AG erneut ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche in Deutschland unter Beweis."

Ausgehend von der regionalen Verankerung sieht sich die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg nach Überzeugung des Vorstandsvorsitzenden Gerhard Döpkens in der Verantwortung für die Entwicklung der Standortqualität. Wolfsburg verdankt seine Existenz dem technischen Fortschritt im 20. Jahrhundert. Das phaeno ist ein Symbol für den technischen Fortschritt und fördert überzeugend die Attraktivität der Stadt Wolfsburg und der Region. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt als Partner von phaeno diese herausragende Entwicklung.

Die Begeisterung für Technik zu wecken, die am Beginn jeder Entwicklung und Karriere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich liegt, dies ist das Anliegen von Sennheiser. "Dieses zu fördern muss im Interesse und in der Verantwortung jedes Unternehmens liegen. Daher freue ich mich, dass unsere Auszubildenden mit Faszination und Eifer dabei sind, Experimentierstationen für das phaeno zu bauen", betont Rolf Meyer, der Sprecher der Sennheiser-Unternehmensleitung.

"phaeno als Bildungsoffensive ist das Signal für ’Der Neugier gehört die Zukunft’. Einen Beitrag zu leisten, um phaeno zum gebührenden Erfolg zu verhelfen", ist Beweggrund für das Engagement von ThyssenKrupp, so Dr. Jürgen Claassen, Direktor Kommunikation ThyssenKrupp AG.

phaeno setzt - wie die Wolfsburg AG mit dem MobileLifeCampus - auf Kreativität, Entdeckertum, Eigeninitiative und Dynamik. "So leisten wir gemeinsam einen Beitrag für die lebendige Arbeits-, Lebens- und Lern-Kultur in Wolfsburg", erklärt der Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, Klaus Dierkes, den Grund des Engagements.

Claudia Scharf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phaeno.de

Weitere Berichte zu: EnBW Sparkasse ThyssenKrupp Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie