Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 25. November öffnet Deutschlands größtes Science-Center - ein gelungenes Beispiel für Public Private Partnership

21.10.2005


Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG unterstützen als Partner das ehrgeizige Projekt



In Wolfsburg eröffnet am 25. November das phaeno - mit 9.000 qm Aktionsfläche Deutschlands größtes Science Center und zugleich ein erfolgreiches Beispiel für die oft beschworene Public Private Partnership. Die vier Eckpfeiler Wissenschaft zum Anfassen, die gewagte Architektur der Star-Architektin und Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid (London), die große Investition der Kommune sowie die Vernetzung des Projektes mit Unternehmen der Wirtschaft machen phaeno in Deutschland einzigartig.

... mehr zu:
»EnBW »Sparkasse »ThyssenKrupp »Volkswagen


phaeno ist eine kommunale Investition. Insgesamt 79 Millionen Euro - eine so hohe Summe wurde in Deutschland noch nie von einer Stadt in ein Science Center investiert. Jedoch hat sich auch noch nie zuvor eine so große Zahl namhafter Unternehmen der freien Wirtschaft bereits vor der Eröffnung eines solchen Projektes so stark engagiert wie bei phaeno: Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG. Die Partner unterstützen phaeno im Erhalt und in der Weiterentwicklung der Inhalte im laufenden Betrieb. Leading Partner bei phaeno ist die Volkswagen AG. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Premium Partner von phaeno.

"Dies ist eine große Auszeichnung und Verpflichtung zugleich für ein spannendes Projekt, das neue Zugänge zu Naturwissenschaft und Technik ermöglicht und die Tür zu einer Welt voller außergewöhnlicher Phänomene öffnet. Die Faszination für natürliche Phänomene ist der Ausgangspunkt. 250 interaktive Experimentierstationen laden zum Ausprobieren, Spielen, Erkunden, Staunen und Mitmachen ein. So entsteht das, was wir emotionale Interaktivität nennen, etwas, das nicht nur im Kopf passiert", beschreibt Dr. Wolfgang Guthardt, Projektleiter und phaeno-Direktor die Grundidee von phaeno. Nur wer lustvoll lernt, lernt richtig. Sicher auch eine Antwort auf PISA und nicht zuletzt der Grund, warum sich einige der namhaftesten Unternehmen Deutschlands bei diesem ehrgeizigen Projekt nicht nur finanziell engagieren.

Unterschiedliche Gründe haben zum jeweiligen Partnerengagement der Wirtschaft geführt:

Für die Volkswagen AG ist die Unterstützung von Kultur und Wissenschaft Teil ihrer Unternehmensphilosophie. Der Konzern engagiert sich deshalb für die Experimentierlandschaft phaeno, die Kultur und Wissenschaft in einer spielerischen Umgebung miteinander vereint. "Die Faszination für technische und wissenschaftliche Phänomene muss in der heutigen Zeit auf vielschichtige Weise geweckt werden. Das Design spielt hierbei eine wichtige Rolle, indem es die Phänomene attraktiver, verständlicher und auf allen Sinnesebenen erlebbar macht. Eine ganz besondere Freude war für uns die Gestaltung des phaeno-Erlebnisraumes Cone One im Zusammenspiel mit der spannungsreichen Architektur Zaha Hadids", sagt Murat Günak, Konzern-Chefdesigner der Volkswagen AG.

Die untrennbare Verbindung zwischen Naturwissenschaften und Energiewirtschaft ist die Grundlage der Premium-Partnerschaft der EnBW AG, die von Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wie folgt begründet wird: "phaeno hat Energie, phaeno braucht Energie, phaeno gibt Energie. Durch das Engagement bei phaeno stellt die EnBW AG erneut ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche in Deutschland unter Beweis."

Ausgehend von der regionalen Verankerung sieht sich die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg nach Überzeugung des Vorstandsvorsitzenden Gerhard Döpkens in der Verantwortung für die Entwicklung der Standortqualität. Wolfsburg verdankt seine Existenz dem technischen Fortschritt im 20. Jahrhundert. Das phaeno ist ein Symbol für den technischen Fortschritt und fördert überzeugend die Attraktivität der Stadt Wolfsburg und der Region. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt als Partner von phaeno diese herausragende Entwicklung.

Die Begeisterung für Technik zu wecken, die am Beginn jeder Entwicklung und Karriere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich liegt, dies ist das Anliegen von Sennheiser. "Dieses zu fördern muss im Interesse und in der Verantwortung jedes Unternehmens liegen. Daher freue ich mich, dass unsere Auszubildenden mit Faszination und Eifer dabei sind, Experimentierstationen für das phaeno zu bauen", betont Rolf Meyer, der Sprecher der Sennheiser-Unternehmensleitung.

"phaeno als Bildungsoffensive ist das Signal für ’Der Neugier gehört die Zukunft’. Einen Beitrag zu leisten, um phaeno zum gebührenden Erfolg zu verhelfen", ist Beweggrund für das Engagement von ThyssenKrupp, so Dr. Jürgen Claassen, Direktor Kommunikation ThyssenKrupp AG.

phaeno setzt - wie die Wolfsburg AG mit dem MobileLifeCampus - auf Kreativität, Entdeckertum, Eigeninitiative und Dynamik. "So leisten wir gemeinsam einen Beitrag für die lebendige Arbeits-, Lebens- und Lern-Kultur in Wolfsburg", erklärt der Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, Klaus Dierkes, den Grund des Engagements.

Claudia Scharf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phaeno.de

Weitere Berichte zu: EnBW Sparkasse ThyssenKrupp Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE