Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Membranen zu sauberem Trinkwasser

20.10.2005


Fachleute informieren über aktuelle Techniken zur Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung mit Membranverfahren.


Bei der 6. Aachener Tagung "Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik" treffen sich am 25. und 26. Oktober 2005 im Eurogress Aachen international anerkannte Fachleute, um über die "Membrantechnik in der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung" zu diskutieren.

In den letzten Jahren hat der Einsatz von Membrantechnologie in der Wasseraufbereitung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft und dem Institut für Verfahrenstechnik sind zwei Einrichtungen der RWTH Aachen maßgeblich an der Erforschung und Weiterentwicklung dieser neuen Technologie beteiligt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in der Aachener Region bedeutsame Referenzprojekte für beide Anwendungsgebiete finden. Ein Beispiel hierfür ist der Erftverband in Kaarst, der das Gruppenklärwerk Nordkanal als derzeitig weltgrößte kommunale Membranbelebungsanlage mit einer Behandlungskapazität von 80.000 Einwohnergleichwerten betreibt. Darüber hinaus wird derzeit in Roetgen bei Aachen Deutschlands größte, auf Membrantechnik basierende Anlage zur Trinkwasserwasseraufbereitung realisiert.


Das Interesse an der Entwicklung dieser Schlüsseltechnologie geht über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Zur Zeit fördert beispielsweise die Europäische Kommission die Erforschung und Anwendungsentwicklung von Membranbioreaktoren mit knapp sechs Millionen Euro in zwei Projekten, mit insgesamt über 25 Partnern, zu denen auch das RWTH-Institut für Verfahrenstechnik gehört.

Welche Chancen sich aus den neusten Entwicklungen rund um die Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung mit Membranverfahren ergeben, erläutern die Veranstalter im Rahmen eines Pressegesprächs am 25. Oktober 2005 um 12.00 Uhr im Eurogress, Monheimsallee 48 (Raum bitte im Tagungsbüro erfragen), in Aachen.

Dabei werden sich die Leiter der RWTH Institute für Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp und Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Melin sowie Univ.-Prof. Dr.-Ing. i.R. Max Dohmann als auch Dr. Harald Friedrich vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Fragen der Journalisten stellen.

Die Perspektiven und Möglichkeiten der Membrantechnik zum verbesserten Abbau und Rückhalt von Schadstoffen werden auch ein Thema auf der 1st National Young Researchers Conference sein, die im Anschluss vom 27. - 28. Oktober 2005 im Forum M in der Mayerschen Buchhandlung abgehalten wird. In Zusammenarbeit mit der International Water Association (IWA) wird jungen Wissenschaftlern aus Deutschland dort die Möglichkeit geboten, ihre Forschungsergebnisse zum Thema "Emerging Pollutants - Emerging Technologies" zu präsentieren.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Katharina Tarnacki
Institut für Verfahrenstechnik der RWTH Aachen
Tel. +49-(0)241/8098100
E-Mail: tarnacki@ivt.rwth-aachen.de

Katharina Tarnacki | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivt.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie