Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien und Implantate helfen beim Hören

21.09.2005


Experten erkunden regenerative Verfahren in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde


Vom 23. bis zum 24. September 2005 findet im Technologiezentrum Warnemünde die Tagung "Biomaterialien in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde" statt. Die interdisziplinäre Veranstaltung beschäftigt sich mit der Herstellung neuer Werkstoffe, die insbesondere in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zum Einsatz kommen, etwa bei Cochlea-Implantaten, die es Menschen mit wenig oder keinem Gehör ermöglichen, wieder zu hören. Die am Universitätsklinikum Rostock vorangetriebene Erforschung derartiger Materialien erfolgt im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Regenerative Medizin. Zu der Tagung kommen die wichtigsten bundesdeutschen Spezialisten in Sachen biomedizinischer Technik nach Rostock, um Fragen der Erforschung neuer Materialien, aber auch deren Anwendung in der Klinik zu diskutieren. Veranstaltung wird der Erfahrungsaustausch von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Gesichts- und Halschirurgie "Otto Körner" am Universitätsklinikum Rostock und dem Institut für Biomedizinische Technik.


"Die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist gegenwärtig durch sehr interessante Entwicklungen gekennzeichnet", sagt Professor Hans-Wilhelm Pau, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Rostock. In den vergangenen Jahren seien neue, leistungsfähige Implantate entwickelt worden, die auf der Verwendung neuartiger Biomaterialien basieren. "Bei deren Einsatz geht es nicht nur darum, zerstörtes Gewebe zu ersetzen oder Funktionen wieder herzustellen", so Professor Pau weiter. "Es geht auch darum, ausgefallene Sinneszellen oder Nervenstrukturen zu kompensieren, und zwar durch eine elektrische Stimulation, die durch Biomaterialien erst ermöglicht wird." Bestes Beispiel sei dafür der bereits etablierte Einsatz von Cochlea-Implantaten, die es gehörlosen Menschen ermöglicht, zu hören. Gegenwärtig wird in Rostock ein neuartiges Implantat entwickelt.


"Die Erforschung von Biomaterialien und ihre Entwicklung erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Medizinern", ergänzt Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz, Leiter des Instituts für Biomedizinische Technik. Schmitz betont, dass es der Tagung sowohl um die Erforschung von Biomaterialien, um die Regeneration von körpereigenem Gewebe als "Tissue engineering", als auch um die klinische Anwendung der Erkenntnisse gehe. Schließlich müsse beim Einsatz von Biomaterialien neben technischen Anforderungen auch die Verträglichkeit dieser Stoffe erforscht werden, schließlich werden sie in funktionierende Organismen eingebracht und müssen biologischen Wechselwirkungsmechanismen gerecht werden.

Zu der Tagung im Warnemünder Technologiezentrum kommen die renommiertesten bundesdeutschen Spezialisten für Biomaterialien in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde nach Rostock. Erwartet werden etwa 100 Teilnehmer. Die Eröffnung findet am 23. September 2005 um 9.00 Uhr statt.

23. bis 24. September 2005,
Technologiepark Warnemünde,
Bildungs- und Konferenzzentrum,
Friedrich-Barnewitz-Straße 5,
18119 Rostock

Ansprechpartner

Für den Inhalt
Professor Dr. Hans-Wilhelm Pau
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie "Otto Körner"
Doberaner Straße 137-139
18057 Rostock
Tel. 0381/4948301

Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz
Institut für Biomedizinische Technik
Universität Rostock
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947600

Für die Fakultät
Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Für das Klinikum
Prof. Dr. med. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de/bmhno2005
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Biomedizin Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise