Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien und Implantate helfen beim Hören

21.09.2005


Experten erkunden regenerative Verfahren in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde


Vom 23. bis zum 24. September 2005 findet im Technologiezentrum Warnemünde die Tagung "Biomaterialien in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde" statt. Die interdisziplinäre Veranstaltung beschäftigt sich mit der Herstellung neuer Werkstoffe, die insbesondere in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zum Einsatz kommen, etwa bei Cochlea-Implantaten, die es Menschen mit wenig oder keinem Gehör ermöglichen, wieder zu hören. Die am Universitätsklinikum Rostock vorangetriebene Erforschung derartiger Materialien erfolgt im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Regenerative Medizin. Zu der Tagung kommen die wichtigsten bundesdeutschen Spezialisten in Sachen biomedizinischer Technik nach Rostock, um Fragen der Erforschung neuer Materialien, aber auch deren Anwendung in der Klinik zu diskutieren. Veranstaltung wird der Erfahrungsaustausch von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Gesichts- und Halschirurgie "Otto Körner" am Universitätsklinikum Rostock und dem Institut für Biomedizinische Technik.


"Die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist gegenwärtig durch sehr interessante Entwicklungen gekennzeichnet", sagt Professor Hans-Wilhelm Pau, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Rostock. In den vergangenen Jahren seien neue, leistungsfähige Implantate entwickelt worden, die auf der Verwendung neuartiger Biomaterialien basieren. "Bei deren Einsatz geht es nicht nur darum, zerstörtes Gewebe zu ersetzen oder Funktionen wieder herzustellen", so Professor Pau weiter. "Es geht auch darum, ausgefallene Sinneszellen oder Nervenstrukturen zu kompensieren, und zwar durch eine elektrische Stimulation, die durch Biomaterialien erst ermöglicht wird." Bestes Beispiel sei dafür der bereits etablierte Einsatz von Cochlea-Implantaten, die es gehörlosen Menschen ermöglicht, zu hören. Gegenwärtig wird in Rostock ein neuartiges Implantat entwickelt.


"Die Erforschung von Biomaterialien und ihre Entwicklung erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Medizinern", ergänzt Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz, Leiter des Instituts für Biomedizinische Technik. Schmitz betont, dass es der Tagung sowohl um die Erforschung von Biomaterialien, um die Regeneration von körpereigenem Gewebe als "Tissue engineering", als auch um die klinische Anwendung der Erkenntnisse gehe. Schließlich müsse beim Einsatz von Biomaterialien neben technischen Anforderungen auch die Verträglichkeit dieser Stoffe erforscht werden, schließlich werden sie in funktionierende Organismen eingebracht und müssen biologischen Wechselwirkungsmechanismen gerecht werden.

Zu der Tagung im Warnemünder Technologiezentrum kommen die renommiertesten bundesdeutschen Spezialisten für Biomaterialien in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde nach Rostock. Erwartet werden etwa 100 Teilnehmer. Die Eröffnung findet am 23. September 2005 um 9.00 Uhr statt.

23. bis 24. September 2005,
Technologiepark Warnemünde,
Bildungs- und Konferenzzentrum,
Friedrich-Barnewitz-Straße 5,
18119 Rostock

Ansprechpartner

Für den Inhalt
Professor Dr. Hans-Wilhelm Pau
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie "Otto Körner"
Doberaner Straße 137-139
18057 Rostock
Tel. 0381/4948301

Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz
Institut für Biomedizinische Technik
Universität Rostock
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947600

Für die Fakultät
Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Für das Klinikum
Prof. Dr. med. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de/bmhno2005
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Biomedizin Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics