Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitprojekt „Hessische Naturwaldreservate“ strebt den „Urwald von Morgen“ an

08.08.2005



Warum, seit wann, wie geht das und vor allem: wo geschieht das?

... mehr zu:
»Waldlebensgemeinschaft

Die Idee Naturwaldreservate einzurichten besteht schon länger, dazu auch verschiedene Vorstellungen davon, wie das umgesetzt werden könnte. – Die Situation des Waldes in Hessen und den anderen Bundesländern ist vergleichbar: sämtliche Flächen werden seit Jahrhunderten in irgendeiner Form bewirtschaftet und sind durch menschliche Eingriffe maßgeblich verändert worden.

Seit dem frühen Mittelalter nachweisbare Gründe dafür sind: eine zunehmende Besiedlung von Waldflächen sowie die Abholzung für Bau- und Brennholz. Letzteres nicht nur für den heimischen Herd, sondern auch für industrielle Zwecke (u.a. zur Herstellung von Holzkohle, bei der Verhüttung von Erzen zur Roheisengewinnung, etc...). Rodungen im großen Stil waren die Folge, die Wiederaufforstung - meist durch gebietsfremde Monokulturen aus schnell wachsenden Nadelhölzern, die sich gut vermarkten ließen - eine weitere. - Der Wald veränderte sich zunehmend. Heute hat man keine konkrete Vorstellung davon, wie ein Naturwald in Deutschland / Hessen aussehen könnte, welche Gehölze sich wie entwickeln und wie das natürliche Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten ist.


Neue Impulse für die Naturwaldreservate wurden im Naturschutzjahr 1970 gesetzt. - Die ersten Naturwaldreservate in Hessen wurden 1987 eingerichtet, um eine ungestörte Entwicklung von Waldlebensgemeinschaften zuzulassen und deren Erforschung zu ermöglichen.
Seit mittlerweile 15 Jahren besteht eine Kooperation zwischen dem Forschungsinstitut Senckenberg und dem Landesbetrieb Hessen-Forst.

Ziele sind:

  • Erhaltung, Schutz und Wiederherstellung natürlicher Waldlebensgemeinschaften in ihrer für den jeweiligen Lebensraum typischen Arten- und Formenvielfalt
  • Grundlagenforschung zu den Waldlebensgemeinschaften (Böden, Vegetation, Waldstruktur, Fauna)
  • Erhalt von Weiserflächen für den Waldbau (Vergleich zu Wirtschaftswald- Standorten in Bezug auf Waldverjüngung und –pflege)
  • Erhalt von Weiserflächen für Naturnähe,
  • an denen das Funktionieren des Naturhaushalts und der Grad seiner Beeinträchtigung gegenüber der genutztenLandschaft gemessen werden kann,
  • die als Maßstäbe für Umweltverträglichkeitsprüfungen oder Biotopbewertungen dienen können.

Mittlerweile existieren in Hessen 31 Naturwaldreservate mit mehr als 1200 Hektar klar definierter Flächen, die vollständig aus jeder Form von Nutzung rausgenommen wurden. Im Gegensatz zum Nationalpark, der ein einziges großes Gebiet umfasst, werden hier alle Höhen-, verschiedene Klimazonen im Nord-Süd Gefälle und die unterschiedlichen Böden (geologische Unterschiede) mit berücksichtigt. Neben diesen Totalreservaten (Kernflächen) wurden meist direkt angrenzende Vergleichsflächen eingerichtet, die naturnah weiter bewirtschaftet werden. - An dem Projekt beteiligt sind Botaniker, Zoologen und federführend natürlich die Forstleute.

Außer, dass der „Urwald von Morgen“ ein ausgewogeneres ökologisches Gleichgewicht in den heute dicht besiedelten Gebieten erwarten lässt, können Ziel gerichtete forstliche Maßnahmen in bewirtschafteten Flächen auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse auch von ökonomischem Nutzen sein.

Im Rahmen der Fachtagung „Zoologische Vielfalt in Buchenwäldern“ am 28. und 29. September 2005 im Parkhotel Fulda werden einige der „Geheimnisse des Waldes“ gelüftet. Infos hierzu auch unter www.senckenberg.de oder info@forst.hessen.de.

Details zu Methodik und Forschungsergebnissen aus vier der ausgewiesenen hessischen Naturwaldreservate in dem Gemeinschaftsprojekt von Hessen-Forst und Forschungsinstitut Senckenberg bitte ich der anhängenden Presseinformation zu entnehmen.

Doris von Eiff | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Berichte zu: Waldlebensgemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie