Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zum UN-Jahr des Mikrokredits eröffnet

23.06.2005


Neue Partnerschaften für Wachstum der Mikrofinanzierung durch Mobilisierung von privatem Know-how und Kapital - Mit Mikrokredit und Sparen verbesserte Lebensverhältnisse für 500 Millionen Menschen möglich

Heute beginnt die Konferenz "New Partnerships for Innovation in Microfinance", die am 23. und 24. Juni 2005 in der Alten Oper, Frankfurt/Main, tagt. Sie bildet zusammen mit dem am 20. Juni von Präsident Jacques Chirac in Paris eröffneten, politischen Forum zur Mikrofinanzierung den europäischen Beitrag zum UN Jahr des Mikrokredits.

"Mikrofinanzierung ist ein entscheidender Beitrag zur Armutsbekämpfung - denn mit kleinen Krediten können Menschen in Entwicklungsländern meist für sich selbst Großes bewirken", sagte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul heute Morgen zu den mehr als 250 hochrangigen Vertretern und Vertreterinnen von Regierungen, internationalen Finanzinstitutionen, Mikrofinanzinstitutionen und Großbanken in der Alten Oper. "Dazu gehört die Möglichkeit, aus eigener Kraft den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten - eine Chance, die vor allem Frauen in Entwicklungsländern verstärkt nutzen."

Funktionierende Finanzsysteme spielen eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Armut. Ein verbesserter Zugang zu Sparen und Kredit und die damit verbundene, verbesserte wirtschaftliche Lage der Haushalte ermöglicht es auch Kindern ärmerer Familien, die Schule zu besuchen. Oft bieten Mikrofinanzinstitutionen zusätzlich zu Finanzdienstleistungen Gesundheits- und Ernährungsberatung an. Diese Leistungen in Kombination mit dem Zugang zu Sparen, Kredit und Kleinstversicherungen haben die Mütter- und Kindersterblichkeit bei Kunden von Mikrofinanzinstitutionen in vielen Ländern reduziert.

"Unsere Studien belegen, dass die Mikrofinanzierung weltweit einen zentralen Beitrag zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit leisten kann, weil sie das kreative Potential der Armen entfaltet", betonte Elizabeth Littlefield, Geschäftsführerin der Consultative Group to Assist the Poor.

Obwohl fast 100 Millionen arme Haushalte Zugang zu Kleinstkrediten erhalten haben, ist der Bedarf an Mikrofinanzierung weiterhin groß. "Wir schätzen, dass weltweit mehr als 400 Millionen Haushalte dringend Kleinkredite und sichere Sparmöglichkeiten benötigen, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Um so viele Menschen zu erreichen, ist verstärktes öffentliches, aber auch privates Engagement notwendig", so Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. Trotz der Unterstützung fehlt vielen Finanzdienstleistern Kapital und Know-how. Deshalb werden in Frankfurt neue Wege diskutiert, damit Mikrofinanzinstitutionen die Refinanzierung und das Eigenkapital erhalten, das sie für ihr Wachstum so dringend benötigen. Die Konferenz ist die weltweit erste Veranstaltung, auf der Erfahrungen mit der Verbriefung von Mikrokrediten vorgestellt und diskutiert werden.

Auch strategische Partnerschaften zwischen Mikro- und Hochfinanz können zum Wachstum der Mikrofinanzierung beitragen. So berichtete Klaus M. Patig, Mitglied des Vorstands der Commerzbank, über die guten Erfahrungen der Commerzbank mit den ProCredit Banken in Südosteuropa und im Kaukasus. Während der Konferenz vertiefen führende Experten und Manager die noch offenen Fragen solcher Partnerschaften: Wie können private Banken und Technologieunternehmen dazu beitragen, das Angebot im ländlichen Raum zu verbessern? Was sind die Chancen und Risken für privatwirtschaftliches Engagement in der Mikrofinanzierung?

"Auch deutsche Anleger können mit ihrer Entscheidung, sich in Mikrofinanzinstitutionen zu engagieren, einen Beitrag dazu leisten, weltweit den Kampf gegen Armut voranzubringen. Auch wir als Bundesregierung unterstützen solche Institutionen", sagte Bundesministerin Wieczorek-Zeul. Insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent sieht die Bundesregierung noch eine große Aufgabe. "Deshalb setze ich mich für eine Mikrofinanzinitiative 2005 für Afrika ein", so Wieczorek-Zeul. Mit der vom Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der KfW getragenen Initiative soll die nachhaltige Versorgung armer Bevölkerungsgruppen mit Finanzdienstleistungen erheblich verbessert werden.

Die Frankfurter Veranstaltung wird durch die KfW Entwicklungsbank zusammen mit ihren internationalen Partnern Agence Française de Développement (AFD), BMZ, Consultative Group to Assist the Poor (CGAP/Weltbank), dem britischen Department for International Development (DFID) sowie der Netherlands Development Finance Company (FMO) veranstaltet.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung gehört die KfW Entwicklungsbank bei der Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen zu den weltweit führenden Akteuren. Insgesamt fördert sie die Mikrofinanzierung im Auftrag des BMZ mit mehr als 460 Mio. EUR. Die KfW kooperiert mit 84 Mikrofinanz-Partnern in 37 Ländern.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: BMZ Mikrofinanzierung Mikrofinanzinstitution Mikrokredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit