Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zum UN-Jahr des Mikrokredits eröffnet

23.06.2005


Neue Partnerschaften für Wachstum der Mikrofinanzierung durch Mobilisierung von privatem Know-how und Kapital - Mit Mikrokredit und Sparen verbesserte Lebensverhältnisse für 500 Millionen Menschen möglich

Heute beginnt die Konferenz "New Partnerships for Innovation in Microfinance", die am 23. und 24. Juni 2005 in der Alten Oper, Frankfurt/Main, tagt. Sie bildet zusammen mit dem am 20. Juni von Präsident Jacques Chirac in Paris eröffneten, politischen Forum zur Mikrofinanzierung den europäischen Beitrag zum UN Jahr des Mikrokredits.

"Mikrofinanzierung ist ein entscheidender Beitrag zur Armutsbekämpfung - denn mit kleinen Krediten können Menschen in Entwicklungsländern meist für sich selbst Großes bewirken", sagte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul heute Morgen zu den mehr als 250 hochrangigen Vertretern und Vertreterinnen von Regierungen, internationalen Finanzinstitutionen, Mikrofinanzinstitutionen und Großbanken in der Alten Oper. "Dazu gehört die Möglichkeit, aus eigener Kraft den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten - eine Chance, die vor allem Frauen in Entwicklungsländern verstärkt nutzen."

Funktionierende Finanzsysteme spielen eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Armut. Ein verbesserter Zugang zu Sparen und Kredit und die damit verbundene, verbesserte wirtschaftliche Lage der Haushalte ermöglicht es auch Kindern ärmerer Familien, die Schule zu besuchen. Oft bieten Mikrofinanzinstitutionen zusätzlich zu Finanzdienstleistungen Gesundheits- und Ernährungsberatung an. Diese Leistungen in Kombination mit dem Zugang zu Sparen, Kredit und Kleinstversicherungen haben die Mütter- und Kindersterblichkeit bei Kunden von Mikrofinanzinstitutionen in vielen Ländern reduziert.

"Unsere Studien belegen, dass die Mikrofinanzierung weltweit einen zentralen Beitrag zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit leisten kann, weil sie das kreative Potential der Armen entfaltet", betonte Elizabeth Littlefield, Geschäftsführerin der Consultative Group to Assist the Poor.

Obwohl fast 100 Millionen arme Haushalte Zugang zu Kleinstkrediten erhalten haben, ist der Bedarf an Mikrofinanzierung weiterhin groß. "Wir schätzen, dass weltweit mehr als 400 Millionen Haushalte dringend Kleinkredite und sichere Sparmöglichkeiten benötigen, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Um so viele Menschen zu erreichen, ist verstärktes öffentliches, aber auch privates Engagement notwendig", so Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. Trotz der Unterstützung fehlt vielen Finanzdienstleistern Kapital und Know-how. Deshalb werden in Frankfurt neue Wege diskutiert, damit Mikrofinanzinstitutionen die Refinanzierung und das Eigenkapital erhalten, das sie für ihr Wachstum so dringend benötigen. Die Konferenz ist die weltweit erste Veranstaltung, auf der Erfahrungen mit der Verbriefung von Mikrokrediten vorgestellt und diskutiert werden.

Auch strategische Partnerschaften zwischen Mikro- und Hochfinanz können zum Wachstum der Mikrofinanzierung beitragen. So berichtete Klaus M. Patig, Mitglied des Vorstands der Commerzbank, über die guten Erfahrungen der Commerzbank mit den ProCredit Banken in Südosteuropa und im Kaukasus. Während der Konferenz vertiefen führende Experten und Manager die noch offenen Fragen solcher Partnerschaften: Wie können private Banken und Technologieunternehmen dazu beitragen, das Angebot im ländlichen Raum zu verbessern? Was sind die Chancen und Risken für privatwirtschaftliches Engagement in der Mikrofinanzierung?

"Auch deutsche Anleger können mit ihrer Entscheidung, sich in Mikrofinanzinstitutionen zu engagieren, einen Beitrag dazu leisten, weltweit den Kampf gegen Armut voranzubringen. Auch wir als Bundesregierung unterstützen solche Institutionen", sagte Bundesministerin Wieczorek-Zeul. Insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent sieht die Bundesregierung noch eine große Aufgabe. "Deshalb setze ich mich für eine Mikrofinanzinitiative 2005 für Afrika ein", so Wieczorek-Zeul. Mit der vom Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der KfW getragenen Initiative soll die nachhaltige Versorgung armer Bevölkerungsgruppen mit Finanzdienstleistungen erheblich verbessert werden.

Die Frankfurter Veranstaltung wird durch die KfW Entwicklungsbank zusammen mit ihren internationalen Partnern Agence Française de Développement (AFD), BMZ, Consultative Group to Assist the Poor (CGAP/Weltbank), dem britischen Department for International Development (DFID) sowie der Netherlands Development Finance Company (FMO) veranstaltet.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung gehört die KfW Entwicklungsbank bei der Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen zu den weltweit führenden Akteuren. Insgesamt fördert sie die Mikrofinanzierung im Auftrag des BMZ mit mehr als 460 Mio. EUR. Die KfW kooperiert mit 84 Mikrofinanz-Partnern in 37 Ländern.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: BMZ Mikrofinanzierung Mikrofinanzinstitution Mikrokredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik