Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbetrug, Handygefahren und das größte IT-Projekt der Welt

20.05.2005


Fraunhofer-Institut SIT zeigt bei der Woche der Wissenschaft Forschung zum Anfassen



Online-Betrüger, Mobilfunk und die elektronische Gesundheitskarte - das sind die Themen des Fraunhofer-Instituts SIT für die Woche der Wissenschaft, mit der Darmstadt sein Profil als Wissenschaftsstadt zeigen will. Vom 13. bis zum 18. Juni präsentieren sich Darmstädter Forschungseinrichtungen mit zahlreichen Aktionen in der ganzen Stadt. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts SIT werfen einen Blick in die Zukunft und geben mit Experimenten und Vorträgen Einblick in ihre Arbeit: Sie informieren über IT-Gefahren und verraten, wie man sich dagegen schützt. In Zusammenarbeit mit der Sparkasse Darmstadt veranstaltet das Institut zudem ein Gewinnspiel, bei dem die Teilnehmer lernen, wie man Online-Betrügern (Phishern) auf die Schliche kommen kann.

... mehr zu:
»Bluetooth »Sparkasse


Erster Veranstaltungspunkt des Fraunhofer-Instituts SIT ist ein Technotalk zur Funktechnologie Bluetooth. Ursprünglich nur für die Verbindung von verschiedenen Geräten gedacht, lassen sich mit Bluetooth auch Personen lokalisieren oder Dateien austauschen. Den neuen Nutzungsmöglichkeiten der Technologie stehen jedoch auch Risiken gegenüber, die man beim Umgang mit der Technologie beachten sollte. Sowohl die Sicherheitsprobleme wie auch neue Anwendungen der Bluetooth-Technologie demonstrieren die Fraunhofer-Forscher in kleinen Experimenten. Wer Lust hat, kann die Technologie auch am eigenen Bluetooth-fähigen Handy ausprobieren - natürlich ganz ohne Risiko. Der Technotalk findet vom 14. bis zum 16. Juni jeweils ab 17 Uhr im Fraunhofer-Institut SIT in der Rheinstraße 75 statt. Die Aktion kann mit dem Wissenschaftstickets besucht werden, das bei der ProRegio Darmstadt beim Ticketshop im Luisencenter gegen einen geringen Unkostenbeitrag erworben werden kann.

Um ganz andere IT-Risiken geht es im Vortrag "Phisherman’s Friends - Die Tricks der digitalen Bauernfänger" am Mittwoch (15. Juni) um 18 Uhr in der Centralstation. Hier erläutert Sven Türpe vom SIT-Testlabor für IT-Sicherheit die Tricks von Onlinebetrügern, die durch gefälschte Emails und Internetseiten versuchen, an die Passwörter und Zugangsdaten von Internetnutzern zu kommen, um ihre Opfer finanziell zu schädigen. Ob man solche Betrugsversuche selbst erkennen würde, kann während der Woche der Wissenschaft jeder selbst im Internet überprüfen. Dort stellt das Fraunhofer-Institut SIT in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Darmstadt unter der Adresse www.sit.fraunhofer.de/phishing einen Test zur Verfügung, bei dem man echte von vermeintlichen Phishing-Versuchen unterscheiden muss. Nach Beantwortung aller Fragen gibt’s die Auflösung. Wer möchte, kann anschließend an einem Gewinnspiel teilnehmen, indem er sich mit seinem Ergebnis registriert. Als Gewinn für den Teilnehmer mit den meisten richtigen Antworten winkt ein Preisgeld von 300 Euro, der Zweitplatzierte erhält 200 Euro und der Dritte 100 Euro. Platz vier bis zehn erhalten je einen USB-Stick. Übergeben werden die Preise am 27. Juni 2005 um 17 Uhr im KundenCenter der Sparkasse Darmstadt am Luisenplatz durch Georg Sellner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Darmstadt.

Höhepunkt der Woche der Wissenschaft beim Fraunhofer-Institut SIT ist der 17. Juni, der bundesweite "Tag der der Technik". Er steht beim Fraunhofer-Institut SIT ganz im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), die die bisherige Krankenversichertenkarte ab 2006 ersetzen wird. Tests für die neue Karte werden noch in diesem Jahr beginnen. Wesentliche Voraussetzung für die Einführung der eGK ist die so genannte Lösungsarchitektur, an deren Entwicklung das Fraunhofer-Institut SIT maßgeblich beteiligt war und die auf der diesjährigen CeBIT an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben wurde. Bei der Einführung der eGK handelt es sich um das derzeit größte IT-Projekt weltweit, denn die Lösungsarchitektur regelt nicht nur die Funktionen der Karte sondern auch die sichere Kommunikations- und Informationsinfrastruktur im Gesundheitswesen. Wie dabei sichergestellt wird, dass der Versicherte stets Herr über seine Daten bleibt, demonstrieren Fraunhofer-Forscher in Zusammenarbeit mit der Engel-Apotheke. Unter der Woche finden in der Engelapotheke mittags kurze Demonstrationen zur eGK statt. Mehr Informationen gibt es dann am 17. Juni um 16 Uhr im Vortragssaal der Engel-Apotheke am Luisenplatz (Rheinstraße 7-9): Fraunhofer-Smartcard-Expertin Levona Eckstein wird in einem Vortrag zunächst darüber informieren, wie die zukünftige eGK die Patientendaten schützt und wie Systeme in Arztpraxen, Krankenhäusern und Apotheken sicher mit der Telematik-Infrastruktur verbunden werden. Im Anschluss demonstrieren Fraunhofer-Forscher Besuchern, wie ein zukünftiges Infoterminal aussehen könnte, an dem die Versicherten ihre Daten einsehen und freigeben oder sperren können.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie