Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbetrug, Handygefahren und das größte IT-Projekt der Welt

20.05.2005


Fraunhofer-Institut SIT zeigt bei der Woche der Wissenschaft Forschung zum Anfassen



Online-Betrüger, Mobilfunk und die elektronische Gesundheitskarte - das sind die Themen des Fraunhofer-Instituts SIT für die Woche der Wissenschaft, mit der Darmstadt sein Profil als Wissenschaftsstadt zeigen will. Vom 13. bis zum 18. Juni präsentieren sich Darmstädter Forschungseinrichtungen mit zahlreichen Aktionen in der ganzen Stadt. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts SIT werfen einen Blick in die Zukunft und geben mit Experimenten und Vorträgen Einblick in ihre Arbeit: Sie informieren über IT-Gefahren und verraten, wie man sich dagegen schützt. In Zusammenarbeit mit der Sparkasse Darmstadt veranstaltet das Institut zudem ein Gewinnspiel, bei dem die Teilnehmer lernen, wie man Online-Betrügern (Phishern) auf die Schliche kommen kann.

... mehr zu:
»Bluetooth »Sparkasse


Erster Veranstaltungspunkt des Fraunhofer-Instituts SIT ist ein Technotalk zur Funktechnologie Bluetooth. Ursprünglich nur für die Verbindung von verschiedenen Geräten gedacht, lassen sich mit Bluetooth auch Personen lokalisieren oder Dateien austauschen. Den neuen Nutzungsmöglichkeiten der Technologie stehen jedoch auch Risiken gegenüber, die man beim Umgang mit der Technologie beachten sollte. Sowohl die Sicherheitsprobleme wie auch neue Anwendungen der Bluetooth-Technologie demonstrieren die Fraunhofer-Forscher in kleinen Experimenten. Wer Lust hat, kann die Technologie auch am eigenen Bluetooth-fähigen Handy ausprobieren - natürlich ganz ohne Risiko. Der Technotalk findet vom 14. bis zum 16. Juni jeweils ab 17 Uhr im Fraunhofer-Institut SIT in der Rheinstraße 75 statt. Die Aktion kann mit dem Wissenschaftstickets besucht werden, das bei der ProRegio Darmstadt beim Ticketshop im Luisencenter gegen einen geringen Unkostenbeitrag erworben werden kann.

Um ganz andere IT-Risiken geht es im Vortrag "Phisherman’s Friends - Die Tricks der digitalen Bauernfänger" am Mittwoch (15. Juni) um 18 Uhr in der Centralstation. Hier erläutert Sven Türpe vom SIT-Testlabor für IT-Sicherheit die Tricks von Onlinebetrügern, die durch gefälschte Emails und Internetseiten versuchen, an die Passwörter und Zugangsdaten von Internetnutzern zu kommen, um ihre Opfer finanziell zu schädigen. Ob man solche Betrugsversuche selbst erkennen würde, kann während der Woche der Wissenschaft jeder selbst im Internet überprüfen. Dort stellt das Fraunhofer-Institut SIT in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Darmstadt unter der Adresse www.sit.fraunhofer.de/phishing einen Test zur Verfügung, bei dem man echte von vermeintlichen Phishing-Versuchen unterscheiden muss. Nach Beantwortung aller Fragen gibt’s die Auflösung. Wer möchte, kann anschließend an einem Gewinnspiel teilnehmen, indem er sich mit seinem Ergebnis registriert. Als Gewinn für den Teilnehmer mit den meisten richtigen Antworten winkt ein Preisgeld von 300 Euro, der Zweitplatzierte erhält 200 Euro und der Dritte 100 Euro. Platz vier bis zehn erhalten je einen USB-Stick. Übergeben werden die Preise am 27. Juni 2005 um 17 Uhr im KundenCenter der Sparkasse Darmstadt am Luisenplatz durch Georg Sellner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Darmstadt.

Höhepunkt der Woche der Wissenschaft beim Fraunhofer-Institut SIT ist der 17. Juni, der bundesweite "Tag der der Technik". Er steht beim Fraunhofer-Institut SIT ganz im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), die die bisherige Krankenversichertenkarte ab 2006 ersetzen wird. Tests für die neue Karte werden noch in diesem Jahr beginnen. Wesentliche Voraussetzung für die Einführung der eGK ist die so genannte Lösungsarchitektur, an deren Entwicklung das Fraunhofer-Institut SIT maßgeblich beteiligt war und die auf der diesjährigen CeBIT an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben wurde. Bei der Einführung der eGK handelt es sich um das derzeit größte IT-Projekt weltweit, denn die Lösungsarchitektur regelt nicht nur die Funktionen der Karte sondern auch die sichere Kommunikations- und Informationsinfrastruktur im Gesundheitswesen. Wie dabei sichergestellt wird, dass der Versicherte stets Herr über seine Daten bleibt, demonstrieren Fraunhofer-Forscher in Zusammenarbeit mit der Engel-Apotheke. Unter der Woche finden in der Engelapotheke mittags kurze Demonstrationen zur eGK statt. Mehr Informationen gibt es dann am 17. Juni um 16 Uhr im Vortragssaal der Engel-Apotheke am Luisenplatz (Rheinstraße 7-9): Fraunhofer-Smartcard-Expertin Levona Eckstein wird in einem Vortrag zunächst darüber informieren, wie die zukünftige eGK die Patientendaten schützt und wie Systeme in Arztpraxen, Krankenhäusern und Apotheken sicher mit der Telematik-Infrastruktur verbunden werden. Im Anschluss demonstrieren Fraunhofer-Forscher Besuchern, wie ein zukünftiges Infoterminal aussehen könnte, an dem die Versicherten ihre Daten einsehen und freigeben oder sperren können.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie