Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO FORUM 2005 "Funktionieren die Agrarmärkte in Mittel- und Osteuropa?"

18.04.2005


Das Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle ist inzwischen eine international anerkannte Institution in der agrarökonomischen Forschung zur Land- und Ernährungswirtschaft und zur ländlichen Entwicklung. Vom 16. bis 18. Juni findet das dritte "IAMO Forum" statt. In diesem Jahr stehen die Märkte des Agrar- und Ernährungssektors im Mittelpunkt. Unter dem Titel "Wie geschickt ist die unsichtbare Hand? Agrar- und Lebensmittelmärkte in Mittel- und Osteuropa" werden Experten aus Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft über Formen des wirtschaftlichen Austauschs in den ehemals zentralverwalteten Ländern diskutieren. Unbestritten ist effizienter Austausch als entscheidende Voraussetzung für eine dynamische nachhaltige und ausgewogene sektorale und gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu betrachten.



Konzentrationsprozesse: pro und contra

... mehr zu:
»Ernährungssektor »IAMO »IAMO-FORUM


Die Forumsteilnehmer werden unter anderem die hochdynamischen Konzentrations- und Verflechtungsprozesse beleuchten, die derzeit in den neuen und zukünftigen EU-Mitgliedsländern und in der GUS zu beobachten sind. Durch vertragliche Bindungen oder Eingliederung in horizontale und vertikale Ketten mit zentralisierter Koordination reagieren viele Unternehmen auf differenziertere Verbraucherwünsche bzw. auf die Herausforderungen zunehmenden globalen Wettbewerbs. Supermarktketten, Verarbeitungsfirmen mit "eigenen" Rohstofflieferanten sowie agroindustrielle Komplexe von bisher nicht gekannter Dimension sind Beispiele hierfür. Durch diese Entwicklungen können einerseits ungenutzte Effizienzpotentiale genutzt werden, andererseits besteht die Gefahr, dass strategisches Verhalten übermächtiger Verbünde die allgemeine Wohlfahrt beeinträchtigt.
Ist der Staat gefragt?


Die Frage, inwieweit staatliche Rahmensetzungen bzw. Markteingriffe sinnvoll sind, um eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu fördern, ist bei vielen der Beiträge explizit oder implizit berührt. Die Politik westlicher Industrieländer wie z.B. der EU, deren Ernährungssektor von einer immensen Regelungsdichte geprägt ist, liefert bei dieser Diskussion einerseits einen Erfahrungsschatz und andererseits immer wieder Konfliktstoff.

"Es besteht ein großer Diskussionsbedarf über erfolgversprechende Unternehmensstrategien als auch über Fragen die sich der Politik stellen.", sagt Dr. Stephan Brosig, einer der Organisatoren des IAMO-Forums.

  • Welche Tendenzen der Nachfrage nach Lebensmitteln sind in MOEL zu beobachten und zu erwarten?
  • Welche Managementinstrumente sind für Unternehmensnetzwerke bzw. -verbünde geeignet?
  • Wie reibungslos funktioniert der Warenaustausch zwischen Überschuss- und Defizitregionen?
  • Besteht Anlass für staatliche Maßnahmen zur Verbesserung der Markttransparenz
  • Wo ist staatliches Handeln zur Eindämmung von Marktmacht sinnvoll?
  • In welchem Maß soll der Staat Produkt- und Prozessstandards setzen bzw. Marken schützen oder aktiv unterstützen?

Diese und andere Fragen werden auf dem IAMO-Forum analysiert. An den ersten beiden Tagen werden in über 30 Fachvorträgen Ergebnisse aus der Wissenschaft zur Diskussion gestellt. Insbesondere der zweite Tag des IAMO-Forums dient aber auch dazu, Wissenschaft, Politik und anderen gesellschaftlichen Akteuren im Agrar- und Ernährungssektor und im Bereich der ländlichen Entwicklung ein Forum für den Gedankenaustausch zu bieten. Abgerundet wird das IAMO-Forum am dritten Tag mit einer ganztägigen Fachexkursion ins sächsisch-tschechische Grenzgebiet. Im Werk Leppersdorf der Sachsenmilch AG werden Vertreter der Wertschöpfungskette für Milchprodukte ihre Standpunkte darstellen und auf Chancen und Risiken des Engagements in MOEL eingehen.

Zu der Veranstaltung werden rund 100 Teilnehmer aus mehr als 20 Ländern erwartet, insbesondere aus Mittel- und Osteuropa, aber auch aus Westeuropa und Nordamerika. Neben renommierten Wissenschaftlern nehmen hochrangige Vertreter der deutschen Agrarpolitik, der Europäischen Kommission, der Landwirtschaftsorganisation und der Weltbank teil.

Mit dem IAMO-Forum 2005 ist es dem Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa einmal mehr gelungen, eine international hochkarätige Veranstaltung zu iniziieren, und damit die Bedeutung Halles für die agrarökonomische Forschung zu Mittel- und Osteuropa unter Beweis zu stellen.

Ansprechpartner: Dr. Stephan Brosig, Dr. Heinrich Hockmann, Tel.: 0345-29 28 210, forum05@iamo.de.

Dr. Michael Kopsidis | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/forum2005/en/index.htm

Weitere Berichte zu: Ernährungssektor IAMO IAMO-FORUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics