Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Genchips Krankheiten diagnostizieren - Experten diskutieren in Tübingen

01.04.2005


Von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. April tagen Wissenschaftler und Unternehmer aus zwölf Ländern über Microarrays (Genchips) in der Diagnostik humaner Erkrankungen. Unter dem Titel "Microarrays meets diagnostics" diskutieren die von der European Science Foundation eingeladenen Experten die technologische Basis, erste Anwendungen, Perspektiven aber auch Probleme der diagnostischen Anwendung von Genchips. Organisiert wird der Workshop vom Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Tübingen. Veranstaltungsort ist das Tübinger Schloss, Fürstenzimmer.



Genchips werden die Diagnostik komplexer Erkrankungen wie Krebs und Diabetes in Zukunft grundlegend verändern. Mit ihrer Hilfe können diejenigen Varianten in der Sequenz der Gene einzelner Menschen erkannt, geordnet und wieder erkannt werden, die mit der Ausprägung dieser Erkrankungen verbunden sind.

... mehr zu:
»Gen »Genchips »SNP


Üblicherweise untersucht man in genetischen Analysen einzelne kleine Gene oder Genfragmente in einem Experiment. Microarrays können mehr. Mit der Microarray Technologie gelingt es, große und verschiedene Gene, ganze Teile eines Genoms und sogar das gesamte menschliche Genom auf einmal in den Blick zu bekommen. So ist es technologisch möglich, Variationen, die im Erbgut der Menschen auftreten, zu messen. Diese Differenzen tragen zu den individuellen Unterschieden der Menschen entscheidend bei: Unterschiede, die wir sehen können, wie Haarfarbe und Größe, aber eben auch Unterschiede in der Prädisposition bestimmte Krankheiten zu entwickeln und bei der Reaktion auf Medikamente.

Prof. Olaf Riess und Dr. Michael Bonin vom Tübinger Institut für Humangenetik, stellen einen so genannten Resequenzierungschip für die Diagnostik der Mukoviszodose (Zystische Fibrose) vor. Die Tübinger Gentiker haben für Mukoviszodose, eine der häufigsten autosomal rezessiv vererbten Stoffwechselerkrankungen, einen Microarray entwickelt. Dieser erlaubt die gleichzeitige Analyse aller derzeit über 600 bekannten Mutationen, die zu einer Erkrankung an Zystischer Fibrose führen können. Im Gegensatz hierzu werden in der genetischen Routinediagnostik heute nur 19 bis 32 Mutationen nacheinander getestet. Dabei werden nicht nur weniger Mutationen getestet, es kostet auch mehr Zeit.

Erweiterte und verbesserte diagnostische Möglichkeiten sowie Zeitersparnis sind Faktoren, die auch die Krankenkassen an Microarrays interessieren. Letztendlich zielt die diagnostische Anwendung der Genchips auf Informationen, die es gestatten, individuelle Besonderheiten in die Therapieplanung mit einzubeziehen. Das Ziel ist, nicht mehr nur ein und dieselbe Therapie für eine Erkrankung zu finden, sondern auf die einzelnen Menschen und ihre Individualität bezogene Therapien.

Was sind Microarrays?

Microarrays oder auch Genchips bestehen aus einem Trägermaterial, auf das biologische Sondenmoleküle, etwa DNA Fragmente, in hoher Anzahl und Dichte angeordnet, fixiert sind. Je nach Anwendung befinden sich heute bis zu mehrere hunderttausend Punkte (Spots) mit den synthetisch hergestellten Sondenmolekülen auf einem Träger, wobei jeder Punkt ein Reaktionsgefäß ersetzt. Bei der im Augenblick am häufigsten angewandten Methode werden fluoreszenzmarkierte Moleküle der Testprobe zu den fixierten Sondenmolekülen gegeben. Wie ein Schlüssel in das passende Schloss binden die freien Moleküle in einer Hybridisierungsreaktion an die zu ihnen passenden Sondenmoleküle. Nach einer gewissen Zeit wird die nicht gebundene Testprobe vom Chip gewaschen, Fluoreszenzmarken befinden sich dann nur noch an den Punkten mit komplementär passenden Teststrängen.

Derart lassen sich Variationen in der Sequenz eines Gens detektieren, die von der normalerweise vorgefundenen Sequenz abweichen. Die häufigsten genetischen Variationen sind dabei die so genannten SNPs (single nucleotide polymorphisms). Ein SNP ist das Auftreten eines Nukleotids an einer bestimmten Stelle des Genoms, das von dem Nukleotid abweicht, das an derselben Stelle bei den meisten Menschen gefunden wird. Die Anzahl der SNPs geht im menschlichen Genom in die Millionen. In der Tat wird geschätzt, dass im Vergleich zweier Genome durchschnittlich alle 1000 Basenpaare ein SNP gefunden werden würde. Diagnostisch relevant werden SNPs und andere genetische Variationen dann, wenn eine bestimmte Anzahl von ihnen mit einer Erkrankung, mit einem erhöhten Risiko für eine Erkrankung oder einer modifizierten Reaktion auf eine Therapie bzw. ein Medikament in Verbindung gebracht werden kann.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Humangenetik, Abt. Medizinische Genetik
Holm Graessner, Wissenschaftsmanager
Calwerstr. 7, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/29-7 22 85
holm.graessner@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Gen Genchips SNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften