Intelligente Antennen im Mobilfunk

Jeder Handynutzer hat es schon erlebt: Die große Nachfrage nach Mobilfunkdiensten überlastet die Netze. Abhilfe könnten „intelligente Antennen“ schaffen. Diese Technik ist allerdings noch nicht ganz ausgereift. Über die aktuellen Entwicklungen diskutieren rund 90 Mobilfunkexperten aus 13 Ländern am 4. und 5. April an der Universität Duisburg-Essen. Der Workshop „International ITG / IEEE Workshop on Smart Antennas“ wird vom Fachgebiet Nachrichtentechnische Systeme am Campus Duisburg im M-Bereich veranstaltet. Den Vorsitz haben die Professoren Andreas Czylwik und Alex Gershman. Beide forschen seit drei Jahren an der Uni DuE auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik.

Es gibt nur wenige Möglichkeiten, aktuelle Mobilfunksysteme leistungsfähiger zu machen. Entweder erwerben die Netzbetreiber weitere Lizenzen, um die Bandbreite zu vergrößern, oder sie errichten viele neue Basisstationen, sprich Sendemasten. Beides ist kostspielig. Zudem sind neue Standorte für Basisstationen immer schwieriger zu finden. Denn in der Bevölkerung ist nicht immer eine entsprechende Akzeptanz vorhanden.

Mit intelligenten Antennen lässt sich die Kapazität aktueller Mobilfunksysteme um ein Vielfaches steigern. „Die Idee“, sagt Professor Czylwik, „ist ganz einfach: Intelligente Antennen nutzen die räumlichen Eigenschaften der Wellenausbreitung. Während im jetzigen Mobilfunk Empfänger und Sender jeweils nur eine Antenne haben, kann die künftige Generation auf Sende- und/oder Empfangsseite gleich mehrere Antennen parallel verwenden. Die „Intelligenz“ steckt in der Verarbeitung der Antennensignale. Die Richtcharakteristik des Antennenfelds wird optimal an den Funkkanal angepasst.“ Dadurch steigt im jeweiligen Mobilfunksystem die Zahl der Nutzer pro Funkzelle, denn die Nutzer stören sich gegenseitig weniger (Reduktion von Interferenzen). Zudem lässt sich die Datenrate jeder einzelnen Verbindung steigern.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Czylwik, Tel. 0203/379-3363

Media Contact

Ulrike Bohnsack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gut oder defekt?

Anwendungspartner für neue KI-basierte Prüftechnologie gesucht. Das Fraunhofer IPK hat eine neuartige Technologie zur KI-basierten optischen Qualitätskontrolle von industriellen Gütern mit minimalem Integrationsaufwand entwickelt. Um die Lösung für unterschiedlichste Anwendungen…

Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht

Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan,…

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht

Auf der Suche nach virtuellen Früchten nutzten Schimpansen Landschaftsmerkmale als Orientierungshilfe. Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten…

Partner & Förderer