Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

31. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie

24.03.2005


Wenn die Kraftwerke der Zellen ausfallen - Neuropädiater diskutieren kindliche Erkrankungen des Nervensystems



Die 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) findet vom 21. bis 23. April 2005 im Kongresszentrum Erlangen statt. Mediziner und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren dort aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Erkrankungen des kindlichen Nervensystems. Das Programm richtet sich vor allem an Ärzte, Studenten und auch Pflegepersonal. Schwerpunkte sind in diesem Jahr unter anderem neurologische Erkrankungen bei Neugeborenen sowie diagnostische Verfahren und Therapiemöglichkeiten bei medikamentenresistenten Epilepsien. Weitere Hauptthemen sind Störungen des Energie- und Hormonhaushalts und deren Wirkung auf die Funktionen des Gehirns.



"Der hohe Grad der Spezialisierung unserer Fachrichtung darf den Blick auf die kleinen Patienten nicht verstellen", betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Dieter Wenzel, Leiter der Abteilung Neuropädiatrie an der Klinik für Kinder und Jugendliche der Universität Erlangen. "Das betroffene Kind muss im Mittelpunkt stehen, ihm muss die bestmögliche Hilfe zuteil werden", so der Neuropädiater im Vorfeld der Jahrestagung.

Ein Schwerpunkt des Kongresses sind so genannten "Mitochondriopathien": genetisch bedingte Defekte in den "Kraftwerken" der Zellen, den Mitochondrien. Kinder aller Altersgruppen können davon betroffen sein. Häufig ist die Entwicklung ihres Gehirns gestört. Einige dieser Kinder leiden zudem an epileptischen Krampfanfällen - auch Schlaganfälle sind möglich. Für viele Mitochondriopathien gibt es mittlerweile biochemische Nachweise, für einige auch Gentests. "Die Eltern kann ein solcher Test zumindest aus der quälenden Ungewissheit über die Krankheit ihres Kindes erlösen", erklärt Professor Wenzel.

Epilepsie ist die häufigste chronische Krankheit des Nervensystems im Kindesalter. Meist können Medikamente die Krampfanfälle verhindern. Doch bei etwa 20 Prozent der Patienten reagiert die Epilepsie nicht auf Medikamente. In Erlangen diskutieren die Experten Wege, diese "Pharmakoresistenz" zu überwinden. Neu ist dabei eine Art "Nervenschrittmacher": Er setzt die "Anfallsschwelle" im Gehirn herauf und verhindert so epileptische Anfälle.

Ein weiteres Hauptthema in Erlangen sind Hirnschäden von Risiko-Früh- und Neugeborenen. "Wesentliches Anliegen ist es, Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen", betont Professor Wenzel. Denn viele dieser Kinder erlitten auch heute noch bleibende Behinderungen - eine Folge der Unreife, früher Infektionen oder der Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Energie.

Zum zweiten Mal bietet die GNP direkt im Anschluss an die Jahrestagung, am 23. und 24. April 2005, eine "Fortbildungsakademie für Neuropädiatrie" an. Der Lehrplan bietet im Dreijahreszyklus Basiswissen und Updates für Neuropädiater. Es gibt jeweils Lernmodule für angehende und erfahrene Ärzte.

Die Teilnahme an der Jahrestagung kostet für Mitglieder 165,- Euro, für Nichtmitglieder 190,- Euro. Studenten und Pflegepersonal zahlen 80,- Euro. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte telefonisch bei Intercongress unter Tel: 0761 69 69 90.

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuropaediatrie-congress.de
http://www.neuropaediatrie.com

Weitere Berichte zu: GNP Nervensystem Neuropädiatrie Pflegepersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics