Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltfrauentag auch bei GlaxoSmithKline: Frauen im Fokus der Pharma-Forschung

07.03.2005


Am 08. März ist Weltfrauentag, und viele Frauen setzen sich für mehr Gleichberechtigung ein. Bei dem Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline wird Gleichberechtigung ebenfalls großgeschrieben: Denn dort spielt die Forschung an Krankheiten, die vorwiegend Frauen betreffen, eine große Rolle. "Wir bemühen uns, die Gesundheit der Frau auch in Zukunft entscheidend zu verbessern", so Professor Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. In der "Forschungspipeline" bei GSK befinden sich zurzeit 148 Projekte - viele davon fokussieren auf frauentypische Krankheiten. Bei zwei dieser Projekte handelt es sich um vielversprechende Therapieansätze bei Brustkrebs und Osteoporose, und ein Projekt ist ein Impfstoff, der vor Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Alle drei Projekte befinden sich in der letzten klinischen Phase (Phase III) vor der Zulassung.



Neue Therapie gegen Brustkrebs

... mehr zu:
»GSK »Gebärmutterhalskrebs »HPV


Das Mamma-Karzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Seit langem forschen GSK-Wissenschaftler an einem Molekül mit dem Kürzel "GW572016", das in der Brustkrebstherapie eingesetzt werden soll. Dieser Tyrosinkinase-Hemmer soll zwei antennenartige Rezeptoren auf der Brustkrebszelle blockieren und damit das weitere Wachsen eines Tumors verhindern und diesen möglicherweise sogar zum Schrumpfen bringen. Zurzeit laufen mehrere Studien mit GW572016, für die noch Patientinnen mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs gesucht werden. Wenn diese Studien die Wirksamkeit und Sicherheit bestätigen, darf die Substanz zugelassen werden. GSK-Forscher rechnen mit einer Zulassung im Jahr 2007.

Die erste Impfung gegen Krebs

Auch die weltweit zweithäufigste Krebsart bei Frauen steht im Fokus der Arzneimittelforschung bei GSK: In Deutschland erkranken jährlich 6.000-7.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. GSK-Forscher arbeiten im Moment unter Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes, der vor einer Infektion mit Viren schützen kann, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Drei von vier Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit Humanen Papillomaviren (HPV). Es gibt über hundert verschiedene Typen von diesen Viren, die meisten sind harmlos. Die Hochrisiko-Typen können bei lang anhaltender Infektion nach einigen Jahren Gebärmutterhalskrebs verursachen; in den meisten Fällen die Typen HPV 16 und 18. Mit einem Impfstoff, der vor einer Infektion mit HPV 16 und 18 schützt, würde man zum ersten Mal Krebs mit einem Impfstoff verhindern können - ein echter Meilenstein in der Medizin. Und die Ergebnisse der ersten Studien sind viel versprechend: "100% der geimpften Frauen waren vor einer anhaltenden Infektion mit den beiden Hochrisikotypen HPV 16 und 18 geschützt", erklärt Professor Torsten Strohmeyer. Wenn die folgenden Studien diese positiven Ergebnisse bestätigen, können sich Mädchen und Frauen vielleicht schon im Jahr 2007 mit dieser Impfung vor Gebärmutterhalskrebs schützen.

Die Monatstablette gegen Knochenschwund

Nach dem 30. Lebensjahr nimmt bei allen Frauen die Knochendichte ab. Der Knochenschwund (postmenopausale Osteoporose) schreitet jahrelang unbemerkt voran. Mit Beginn der Wechseljahre beschleunigt sich oftmals der Prozess; nicht selten kommt es zu Rückenschmerzen, "Witwenbuckel" und Knochenbrüchen. In Deutschland gibt es über sechs Millionen Betroffene - meistens Frauen. Die Hoffmann-La Roche AG und GSK haben zusammen ein Medikament entwickelt, das diesen ungünstigen Krankheitsverlauf stoppen soll. Es handelt sich um ein Bisphosphonat, das den Knochenabbau hemmt. Das Besondere an diesem Bisphosphonat ist, dass die betroffenen Frauen diese Tablette nur einmal im Monat einnehmen müssen. Diese Tablette ist möglicherweise schon ab Herbst dieses Jahres erhältlich.

Bei GSK sind Frauen nicht nur mit 56 Prozent aller Mitarbeiter für diesen Industriezweig sehr stark vertreten - sie schaffen es auch ganz nach oben. Drei hoch qualifizierte Damen sitzen bei GSK Deutschland sogar in der Chefetage. Und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg der Firma.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
PR Manager
Telefon: 089/360 44- 8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Sonja Luz | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: GSK Gebärmutterhalskrebs HPV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie