Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltfrauentag auch bei GlaxoSmithKline: Frauen im Fokus der Pharma-Forschung

07.03.2005


Am 08. März ist Weltfrauentag, und viele Frauen setzen sich für mehr Gleichberechtigung ein. Bei dem Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline wird Gleichberechtigung ebenfalls großgeschrieben: Denn dort spielt die Forschung an Krankheiten, die vorwiegend Frauen betreffen, eine große Rolle. "Wir bemühen uns, die Gesundheit der Frau auch in Zukunft entscheidend zu verbessern", so Professor Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. In der "Forschungspipeline" bei GSK befinden sich zurzeit 148 Projekte - viele davon fokussieren auf frauentypische Krankheiten. Bei zwei dieser Projekte handelt es sich um vielversprechende Therapieansätze bei Brustkrebs und Osteoporose, und ein Projekt ist ein Impfstoff, der vor Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Alle drei Projekte befinden sich in der letzten klinischen Phase (Phase III) vor der Zulassung.



Neue Therapie gegen Brustkrebs

... mehr zu:
»GSK »Gebärmutterhalskrebs »HPV


Das Mamma-Karzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Seit langem forschen GSK-Wissenschaftler an einem Molekül mit dem Kürzel "GW572016", das in der Brustkrebstherapie eingesetzt werden soll. Dieser Tyrosinkinase-Hemmer soll zwei antennenartige Rezeptoren auf der Brustkrebszelle blockieren und damit das weitere Wachsen eines Tumors verhindern und diesen möglicherweise sogar zum Schrumpfen bringen. Zurzeit laufen mehrere Studien mit GW572016, für die noch Patientinnen mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs gesucht werden. Wenn diese Studien die Wirksamkeit und Sicherheit bestätigen, darf die Substanz zugelassen werden. GSK-Forscher rechnen mit einer Zulassung im Jahr 2007.

Die erste Impfung gegen Krebs

Auch die weltweit zweithäufigste Krebsart bei Frauen steht im Fokus der Arzneimittelforschung bei GSK: In Deutschland erkranken jährlich 6.000-7.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. GSK-Forscher arbeiten im Moment unter Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes, der vor einer Infektion mit Viren schützen kann, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Drei von vier Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit Humanen Papillomaviren (HPV). Es gibt über hundert verschiedene Typen von diesen Viren, die meisten sind harmlos. Die Hochrisiko-Typen können bei lang anhaltender Infektion nach einigen Jahren Gebärmutterhalskrebs verursachen; in den meisten Fällen die Typen HPV 16 und 18. Mit einem Impfstoff, der vor einer Infektion mit HPV 16 und 18 schützt, würde man zum ersten Mal Krebs mit einem Impfstoff verhindern können - ein echter Meilenstein in der Medizin. Und die Ergebnisse der ersten Studien sind viel versprechend: "100% der geimpften Frauen waren vor einer anhaltenden Infektion mit den beiden Hochrisikotypen HPV 16 und 18 geschützt", erklärt Professor Torsten Strohmeyer. Wenn die folgenden Studien diese positiven Ergebnisse bestätigen, können sich Mädchen und Frauen vielleicht schon im Jahr 2007 mit dieser Impfung vor Gebärmutterhalskrebs schützen.

Die Monatstablette gegen Knochenschwund

Nach dem 30. Lebensjahr nimmt bei allen Frauen die Knochendichte ab. Der Knochenschwund (postmenopausale Osteoporose) schreitet jahrelang unbemerkt voran. Mit Beginn der Wechseljahre beschleunigt sich oftmals der Prozess; nicht selten kommt es zu Rückenschmerzen, "Witwenbuckel" und Knochenbrüchen. In Deutschland gibt es über sechs Millionen Betroffene - meistens Frauen. Die Hoffmann-La Roche AG und GSK haben zusammen ein Medikament entwickelt, das diesen ungünstigen Krankheitsverlauf stoppen soll. Es handelt sich um ein Bisphosphonat, das den Knochenabbau hemmt. Das Besondere an diesem Bisphosphonat ist, dass die betroffenen Frauen diese Tablette nur einmal im Monat einnehmen müssen. Diese Tablette ist möglicherweise schon ab Herbst dieses Jahres erhältlich.

Bei GSK sind Frauen nicht nur mit 56 Prozent aller Mitarbeiter für diesen Industriezweig sehr stark vertreten - sie schaffen es auch ganz nach oben. Drei hoch qualifizierte Damen sitzen bei GSK Deutschland sogar in der Chefetage. Und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg der Firma.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
PR Manager
Telefon: 089/360 44- 8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Sonja Luz | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: GSK Gebärmutterhalskrebs HPV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics