Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Handelsblatt Jahrestagung: "Stahlmarkt 2005"

31.01.2005


Stahlbranche produziert auf Rekordniveau



2004 steigerten die deutschen Hüttenwerke ihre Produktion im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent auf 46,4 Millionen Tonnen. 2005 wollen die Stahlerzeuger ihre Produktivität um weitere 1,3 Prozent auf 47 Millionen Tonnen erhöhen. Damit reagieren die deutschen Stahlhersteller auf den weiterhin starken asiatischen Stahlbedarf und auf die steigende Nachfrage im Inland durch den Fahrzeugbau, den Maschinenbau und die Röhrenwerke. Gestört wird die derzeitige Euphorie an den Stahlmärkten weiter durch die hohen Rohstoff- und Frachtpreise.

... mehr zu:
»Handelsblatt »Stahlindustrie


Auf der 9. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2005“ (1. und 2. März 2005, Düsseldorf) stellen 20 Entscheider der Stahlbranche, aus Verbänden und Politik die aktuellen Entwicklungen des deutschen und internationalen Stahlmarktes vor und zeigen, mit welchen Strategien Politik und Unternehmen auf die aktuellen Herausforderungen des Marktes reagieren.

Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) nimmt zu den deutschen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie Stellung. Er geht unter anderem auf die in der Stahlindustrie umstrittene Einführung des CO2-Emissionshandels ein. Die Rolle des Stahls in der Wertschöpfungskette des Industriestandortes Deutschlands beschreibt der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling. Er fragt kritisch, wie lange der Boom noch anhalten wird und geht insbesondere auf die aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten ein.

Guy Dollé (Arcelor) und Malay Mukerjee (Mittal) sprechen als Vertreter der beiden größten Stahlhersteller der Welt über die notwendige internationale Konsolidierung der Stahlbranche und die Wachstumspotenziale in China. Dollé geht davon aus, dass sich China wegen des massiven Ausbaus des Infrastruktur bis zu den Olympischen Spielen 2008 positiv entwickeln wird. (Quelle: Handelsblatt, 24.01.2005)

Die strategische Positionierung der ThyssenKrupp Stahl AG als „Technologieführer“ im globalen Flachstahlmarkt beschreibt der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp Stahl Dr.-Ing. Karl-Ulrich Köhler.

Technologien, die zur Kostenminimierung in der Stahlerzeugung beitragen können sowie die Rolle von Anlagenbauern als Servicepartner der Stahlindustrie, stellt Dr.-Ing. h.c. Heinrich Weiss (SMS Group) vor.

Die Herausforderungen des Standortes Deutschland für Stahlhersteller und Stahlhändler erläutern Berthold Huber (IG Metall), Dr.-Ing. Volker Paul Hermann Schwich (Salzgitter) sowie Dr. Michael Hanisch (Saarstahl).

Einen Einblick in den russischen Stahlmarkt gibt Alexey A. Mordashov (Severstal Joint-Stock Company). Die Restrukturierung der Stahlbranche in den neuen EU-Beitrittsländern ist ein weiteres Thema des etablierten Branchen-Treffs, zu dem rund 150 Teilnehmer erwartet werden. Geleitet wird die Jahrestagung von Hans Jürgen Kerkhoff (Wirtschaftsvereinigung Stahl) und Jürgen Nusser (Bundesverband Deutscher Stahlhandel), der auch über die Auswirkungen des Kostendrucks und des Nachfragesogs für die Stahldistribution sprechen wird.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr_stahlindustrie

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wall Street Journal

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.Durch die im Juni 1999 gestartete Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Verlagshaus Dow Jones & Company kann Handelsblatt zusätzlich auf ein weltweites Netzwerk von etwa 1.600 Wirtschafts- und Finanzjournalisten bei The Wall Street Journal und Dow Jones Newswires zurückgreifen.The Wall Street Journal Europe, gegründet 1983, erscheint in einer börsentäglichen Auflage von 95.082 Exemplaren (ABC, Januar - Juli 2003) und wurde mehrfach für seine unparteiische und präzise Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen ausgezeichnet. 70 % der Leser von The Wall Street Journal Europe sind Top-Führungskräfte (World Executive Summary 2000) und beziehen mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von US $ 249.750 das höchste Bruttodurchschnittseinkommen unter allen Lesern europäischer Wirtschaftspublikationen (EBRS 2002).Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen.Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr_stahlindustrie
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Handelsblatt Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften