Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Handelsblatt Jahrestagung: "Stahlmarkt 2005"

31.01.2005


Stahlbranche produziert auf Rekordniveau



2004 steigerten die deutschen Hüttenwerke ihre Produktion im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent auf 46,4 Millionen Tonnen. 2005 wollen die Stahlerzeuger ihre Produktivität um weitere 1,3 Prozent auf 47 Millionen Tonnen erhöhen. Damit reagieren die deutschen Stahlhersteller auf den weiterhin starken asiatischen Stahlbedarf und auf die steigende Nachfrage im Inland durch den Fahrzeugbau, den Maschinenbau und die Röhrenwerke. Gestört wird die derzeitige Euphorie an den Stahlmärkten weiter durch die hohen Rohstoff- und Frachtpreise.

... mehr zu:
»Handelsblatt »Stahlindustrie


Auf der 9. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2005“ (1. und 2. März 2005, Düsseldorf) stellen 20 Entscheider der Stahlbranche, aus Verbänden und Politik die aktuellen Entwicklungen des deutschen und internationalen Stahlmarktes vor und zeigen, mit welchen Strategien Politik und Unternehmen auf die aktuellen Herausforderungen des Marktes reagieren.

Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) nimmt zu den deutschen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie Stellung. Er geht unter anderem auf die in der Stahlindustrie umstrittene Einführung des CO2-Emissionshandels ein. Die Rolle des Stahls in der Wertschöpfungskette des Industriestandortes Deutschlands beschreibt der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling. Er fragt kritisch, wie lange der Boom noch anhalten wird und geht insbesondere auf die aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten ein.

Guy Dollé (Arcelor) und Malay Mukerjee (Mittal) sprechen als Vertreter der beiden größten Stahlhersteller der Welt über die notwendige internationale Konsolidierung der Stahlbranche und die Wachstumspotenziale in China. Dollé geht davon aus, dass sich China wegen des massiven Ausbaus des Infrastruktur bis zu den Olympischen Spielen 2008 positiv entwickeln wird. (Quelle: Handelsblatt, 24.01.2005)

Die strategische Positionierung der ThyssenKrupp Stahl AG als „Technologieführer“ im globalen Flachstahlmarkt beschreibt der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp Stahl Dr.-Ing. Karl-Ulrich Köhler.

Technologien, die zur Kostenminimierung in der Stahlerzeugung beitragen können sowie die Rolle von Anlagenbauern als Servicepartner der Stahlindustrie, stellt Dr.-Ing. h.c. Heinrich Weiss (SMS Group) vor.

Die Herausforderungen des Standortes Deutschland für Stahlhersteller und Stahlhändler erläutern Berthold Huber (IG Metall), Dr.-Ing. Volker Paul Hermann Schwich (Salzgitter) sowie Dr. Michael Hanisch (Saarstahl).

Einen Einblick in den russischen Stahlmarkt gibt Alexey A. Mordashov (Severstal Joint-Stock Company). Die Restrukturierung der Stahlbranche in den neuen EU-Beitrittsländern ist ein weiteres Thema des etablierten Branchen-Treffs, zu dem rund 150 Teilnehmer erwartet werden. Geleitet wird die Jahrestagung von Hans Jürgen Kerkhoff (Wirtschaftsvereinigung Stahl) und Jürgen Nusser (Bundesverband Deutscher Stahlhandel), der auch über die Auswirkungen des Kostendrucks und des Nachfragesogs für die Stahldistribution sprechen wird.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr_stahlindustrie

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wall Street Journal

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.Durch die im Juni 1999 gestartete Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Verlagshaus Dow Jones & Company kann Handelsblatt zusätzlich auf ein weltweites Netzwerk von etwa 1.600 Wirtschafts- und Finanzjournalisten bei The Wall Street Journal und Dow Jones Newswires zurückgreifen.The Wall Street Journal Europe, gegründet 1983, erscheint in einer börsentäglichen Auflage von 95.082 Exemplaren (ABC, Januar - Juli 2003) und wurde mehrfach für seine unparteiische und präzise Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen ausgezeichnet. 70 % der Leser von The Wall Street Journal Europe sind Top-Führungskräfte (World Executive Summary 2000) und beziehen mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von US $ 249.750 das höchste Bruttodurchschnittseinkommen unter allen Lesern europäischer Wirtschaftspublikationen (EBRS 2002).Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen.Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr_stahlindustrie
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Handelsblatt Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise