Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Jahrestagung der Forschungsgruppe "Was ist der Mensch?"

10.11.2004


Wie viel von dem, was uns zu Menschen macht, ist angeboren? Wie viel Menschentypisches ist auf Interaktionen mit der physischen und sozialen Umwelt zurückzuführen? Mit dieser Frage beschäftigen sich führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ersten internationalen Jahrestagung der interdisziplinären Forschungsgruppe "Was ist der Mensch? Kultur - Sprache - Natur" am 6. und 7. Dezember 2004 im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen.


Die alte Frage, was es heißt, Mensch zu sein, wird häufig als Frage nach der menschlichen Natur gedeutet, die es im Spannungsfeld zwischen "natürlicher Ausstattung" und kultureller Prägung zu deuten gilt. Während die Erforschung der "natürlichen Ausstattung" Gegenstand der Naturwissenschaften ist - zuallererst der der Biologie und der Neurowissenschaften - ist die Frage der kulturellen Prägung Gegenstand von Psychologie und Kulturwissenschaften. Gerade im postgenomischen Zeitalter steht diese Aufteilung von Forschungsgegenständen auf unterschiedliche Disziplinen und die zugrunde liegende Unterscheidung zwischen "Angeborenem" und "Erworbenem" zur Debatte. Die gemeinsam vom Kulturwissenschaftlichen Institut, Essen und der Universität Dortmund im Januar 2004 eingerichtete Forschungsgruppe "Was ist der Mensch? Kultur - Sprache - Natur" hat es sich zur Aufgabe gemacht, in interdisziplinärer Zusammenarbeit die Fruchtbarkeit der alten Dichotomien zu prüfen und neue, integrative Forschungsansätze zu entwickeln. Diesem Ziel entsprechend ist die erste Jahrestagung dem Thema "Language, Culture and Nature: innate or acquired?" gewidmet. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland werden vom 6.12. bis zum 7.12.2004 die Frage nach angeborenen menschlichen Fähigkeiten anhand von Forschungsergebnissen auf den Gebieten Erstspracherwerb, biologische Ausstattung und Kulturaneignung diskutieren.

Zu den Referenten gehören u.a. der Philosoph und Kognitionswissenschaftler Daniel Andler (Paris IV - Sorbonne/Ecole normale supérieure), der Neurowissenschaftler und Neurochirurg Hans-Werner Bothe (Universität Münster), die Entwicklungspsychologin Malinda Carpenter (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig), der Linguist Harald Clahsen (University of Essex), der Gießener Biologe Hans-Rainer Duncker, die Münchener Linguistin Hilke Elsen, der Marburger Philosoph und Biologe Mathias Gutman, die Linguistin Elena Lieven (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig/ University of Manchester), der britische Philosoph Richard Samuels (King´s College, London), der Linguist und Anthropologe Dan Sperber (CRNS/Institut Jean Nicod, Paris), der Essener Philosoph Dieter Sturma und der Psychologe und Neurowissenschaftler Michael Thomas (Birkbeck College/ University College London).


Die Tagung findet am Kulturwissenschaftlichen Institut, Essen statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist bis 26.11.2004 erforderlich (Anmeldung bitte telefonisch unter 0201/7204-206 oder über monika.wuehle@kwi-nrw.de).

|
Weitere Informationen:
http://www.kwi-nrw.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Kulturwissenschaft Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten