Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Jahrestagung der Forschungsgruppe "Was ist der Mensch?"

10.11.2004


Wie viel von dem, was uns zu Menschen macht, ist angeboren? Wie viel Menschentypisches ist auf Interaktionen mit der physischen und sozialen Umwelt zurückzuführen? Mit dieser Frage beschäftigen sich führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ersten internationalen Jahrestagung der interdisziplinären Forschungsgruppe "Was ist der Mensch? Kultur - Sprache - Natur" am 6. und 7. Dezember 2004 im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen.


Die alte Frage, was es heißt, Mensch zu sein, wird häufig als Frage nach der menschlichen Natur gedeutet, die es im Spannungsfeld zwischen "natürlicher Ausstattung" und kultureller Prägung zu deuten gilt. Während die Erforschung der "natürlichen Ausstattung" Gegenstand der Naturwissenschaften ist - zuallererst der der Biologie und der Neurowissenschaften - ist die Frage der kulturellen Prägung Gegenstand von Psychologie und Kulturwissenschaften. Gerade im postgenomischen Zeitalter steht diese Aufteilung von Forschungsgegenständen auf unterschiedliche Disziplinen und die zugrunde liegende Unterscheidung zwischen "Angeborenem" und "Erworbenem" zur Debatte. Die gemeinsam vom Kulturwissenschaftlichen Institut, Essen und der Universität Dortmund im Januar 2004 eingerichtete Forschungsgruppe "Was ist der Mensch? Kultur - Sprache - Natur" hat es sich zur Aufgabe gemacht, in interdisziplinärer Zusammenarbeit die Fruchtbarkeit der alten Dichotomien zu prüfen und neue, integrative Forschungsansätze zu entwickeln. Diesem Ziel entsprechend ist die erste Jahrestagung dem Thema "Language, Culture and Nature: innate or acquired?" gewidmet. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland werden vom 6.12. bis zum 7.12.2004 die Frage nach angeborenen menschlichen Fähigkeiten anhand von Forschungsergebnissen auf den Gebieten Erstspracherwerb, biologische Ausstattung und Kulturaneignung diskutieren.

Zu den Referenten gehören u.a. der Philosoph und Kognitionswissenschaftler Daniel Andler (Paris IV - Sorbonne/Ecole normale supérieure), der Neurowissenschaftler und Neurochirurg Hans-Werner Bothe (Universität Münster), die Entwicklungspsychologin Malinda Carpenter (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig), der Linguist Harald Clahsen (University of Essex), der Gießener Biologe Hans-Rainer Duncker, die Münchener Linguistin Hilke Elsen, der Marburger Philosoph und Biologe Mathias Gutman, die Linguistin Elena Lieven (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig/ University of Manchester), der britische Philosoph Richard Samuels (King´s College, London), der Linguist und Anthropologe Dan Sperber (CRNS/Institut Jean Nicod, Paris), der Essener Philosoph Dieter Sturma und der Psychologe und Neurowissenschaftler Michael Thomas (Birkbeck College/ University College London).


Die Tagung findet am Kulturwissenschaftlichen Institut, Essen statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist bis 26.11.2004 erforderlich (Anmeldung bitte telefonisch unter 0201/7204-206 oder über monika.wuehle@kwi-nrw.de).

|
Weitere Informationen:
http://www.kwi-nrw.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Kulturwissenschaft Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics