Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. European Health Forum Gastein 2004

07.10.2004


Eröffnung zum Thema Globale Gesundheit



Eröffnung des 7. European Health Forum Gastein 2004, vom 6. bis 9. Oktober in Bad Hofgastein, Motto "Gesundheit als globale Herausforderung: Europäische Lösungen in Sicht?"

... mehr zu:
»EHFG »Gesundheitsministerin


Am Mittwoch, den 6. Oktober 2004, eröffneten die Österreichische Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat und EHFG-Präsident Prof. Prim. Dr. Günther Leiner im Kurort Bad Hofgastein das 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Der international renommierte gesundheitspolitische Kongress versammelt zwischen 6. und 9. Oktober wieder zahlreiche hochrangige Entscheidungsträger aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter von Anbietern und Konsumenten von Gesundheitsdienstleistungen (NGOs), um drängenden Fragen der europäischen Gesundheitspolitik zu diskutieren. Insgesamt sind 600 Teilnehmer aus 40 Staaten erwartet.

Globale Gesundheit als Generalthema

Das diesjährige Generalthema lautet "Globale Gesundheit im 21. Jahrhundert". "Das EHFG will eine Denkmaschine sein, die Lösungsansätze für die europäischen Herausforderungen im Gesundheitsbereich hervorbringt", erklärte EHFG-Präsident Prim. Prof. Dr. Günther Leiner. "Die EU muss im eigenen Interesse ein Katalysator sein, um die Gesundheit in der EU, in Europa, aber auch weltweit zu verbessern. Ansteckende Krankheit kennen keine Grenzen."

Gemeinsame europäische Werte in Gesundheitsfragen

Eine der Schwerpunkte des 7. EHFG ist die Frage nach den gemeinsamen europäischen Werten in der Gesundheitsversorgung. "Es liegt auf der Hand, dass wir der Kostenentwicklung im Gesundheitsbereich etwas entgegensetzen müssen. Die Frage ist nur, wie sinnvoll und moralisch verantwortungsvoll gespart werden kann", so Leiner. Die große Chance Europas liegt in der Nutzung grenzübergreifender Synergien im High-Tech-Bereich. "Es gibt zum Beispiel eine Grenzregion in der acht Schwerpunktkrankenhäuser in einem Radius von 30 Kilometer unterhalten werden. Die Schließung eines dieser Krankenhäuser hätte weder negative Auswirkungen auf die Versorgung noch würde es zu erhöhtem Personal, oder Bettenbedarf in einem der anderen Krankenhäuser führen. Trotzdem wird dieses Einsparungspotential nicht genutzt." Ein europäischer Konsens solle aber nicht nur bei Vorsorgemaßnahmen wie grenzüberschreitenden Regelungen zu Tabak- oder Alkoholwerbung gefunden werden, sondern auch existenziellen menschlichen Bedürfnissen gerecht werden. "Oft wird das Leben multimorbider alter Menschen mit allen Mitteln künstlich verlängert, anstatt ein Sterben in Würde zu ermöglichen." Leiner sprach sich für die Schaffung für einer flächendeckenden pallitativen Versorgung in Europa aus.

Prävention forcieren

Als ein gemeinsames europäisches Problem und Preistreiber-Faktor erweisen sich Lifestylekrankheiten. "In Österreich sterben immer noch 70% der Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Übergewichtigkeit und Fettsucht breitet sich bereits unter Jugendlichen erschreckend aus. Wir haben jährlich ca. 60.000 Schlaganfälle und Herzinfarkte und die Zahl der Patienten in Nierenersatztherapie hat zwischen 1998 und 2002 um 20% zugenommen. Nur zehn Prozent aller Österreicher gehen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen", sagte BM Maria Rauch-Kallat. Fakten wie diese seien Warnlichter und Prüflatten für jede Gesundheitsreform und Ansporn für konkrete Zielerreichungen im Interesse der Menschen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gesundheitspolitik liege in Österreich wie in Europa in der Prävention. "Eine erfolgreiche Gesundheitsförderung muss allerdings ohne erhobenen Zeigefinger stattfinden. Sie muss das Lebensgefühl der Menschen treffen", so Rauch-Kallat. Das österreichische Bundesministerium überarbeite zurzeit das Konzept der Vorsorgeuntersuchungen. "Künftig sollen nicht mehr technische Untersuchungen im Mittelpunkt stehen, sondern ein menschliches Beratungsgespräch. Wir hoffen, auf dieses Weise mehr Menschen vom Vorsorgegedanken zu begeistern.

Gasteiner "Gesundheitsgipfel"

Das EHFG hat sich inzwischen als kleiner Gesundheitsgipfel etabliert: Neben Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat nehmen zahlreiche hochrangige Akteure der nationalen wie internationale (Gesundheits-)Politik teil, darunter EU-Kommissar David Byrne, WHO-Regionaldirektor Marc Danzon sowie Roel Bekker (Generalsekretär des Gesundheitsministeriums, Niederlande), Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (Land Salzburg), Staatssekretär Hong-Jen Chang (Taiwan, R.O.C.), Minister Chien-Jen Chen (Taiwan, R.O.C), Minister Julio Frenk (Mexiko), Unterstaatssekretär Mojca Gruntar Cinc (Slowenien), Landtagspräsident Johann Holztrattner (Land Salzburg), Staatssekretär Imre Holló (Ungarn), Vize-Minister Levan Jugeli (Georgien), Ex-Minister Mihály Kökény (Ungarn), Vize-Ministerin Slobodanka Krivokapic (Serbien), Minister Mitalip Mamytov (Kirgisien), Ex-Minister Michéal Martin (Irland) und Vize-Minister Petko Salchev (Bulgarien).

Das European Health Forum Gastein hat im siebten Jahr seines Bestehens die OECD als Partner dazu gewonnen. Zusammen mit der World Bank und der WHO ist dies nun die dritte weltweit agierende Organisation, die sich beim EHFG aktiv in die europäische Gesundheitsdebatte einbringt. Von europäischer Seite ist das EHFG vom EU Ausschuss der Regionen (ADR), von der Europäischen Kommission Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz und vom European Observatory on Health Systems and Policies unterstützt. Auf österreichischer Ebene zählen das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und der ORF zu langjährigen Partnern des EHFg.

Dr. Carmen Kiefer | European Health Forum
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org

Weitere Berichte zu: EHFG Gesundheitsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik