Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. European Health Forum Gastein 2004

07.10.2004


Eröffnung zum Thema Globale Gesundheit



Eröffnung des 7. European Health Forum Gastein 2004, vom 6. bis 9. Oktober in Bad Hofgastein, Motto "Gesundheit als globale Herausforderung: Europäische Lösungen in Sicht?"

... mehr zu:
»EHFG »Gesundheitsministerin


Am Mittwoch, den 6. Oktober 2004, eröffneten die Österreichische Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat und EHFG-Präsident Prof. Prim. Dr. Günther Leiner im Kurort Bad Hofgastein das 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Der international renommierte gesundheitspolitische Kongress versammelt zwischen 6. und 9. Oktober wieder zahlreiche hochrangige Entscheidungsträger aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter von Anbietern und Konsumenten von Gesundheitsdienstleistungen (NGOs), um drängenden Fragen der europäischen Gesundheitspolitik zu diskutieren. Insgesamt sind 600 Teilnehmer aus 40 Staaten erwartet.

Globale Gesundheit als Generalthema

Das diesjährige Generalthema lautet "Globale Gesundheit im 21. Jahrhundert". "Das EHFG will eine Denkmaschine sein, die Lösungsansätze für die europäischen Herausforderungen im Gesundheitsbereich hervorbringt", erklärte EHFG-Präsident Prim. Prof. Dr. Günther Leiner. "Die EU muss im eigenen Interesse ein Katalysator sein, um die Gesundheit in der EU, in Europa, aber auch weltweit zu verbessern. Ansteckende Krankheit kennen keine Grenzen."

Gemeinsame europäische Werte in Gesundheitsfragen

Eine der Schwerpunkte des 7. EHFG ist die Frage nach den gemeinsamen europäischen Werten in der Gesundheitsversorgung. "Es liegt auf der Hand, dass wir der Kostenentwicklung im Gesundheitsbereich etwas entgegensetzen müssen. Die Frage ist nur, wie sinnvoll und moralisch verantwortungsvoll gespart werden kann", so Leiner. Die große Chance Europas liegt in der Nutzung grenzübergreifender Synergien im High-Tech-Bereich. "Es gibt zum Beispiel eine Grenzregion in der acht Schwerpunktkrankenhäuser in einem Radius von 30 Kilometer unterhalten werden. Die Schließung eines dieser Krankenhäuser hätte weder negative Auswirkungen auf die Versorgung noch würde es zu erhöhtem Personal, oder Bettenbedarf in einem der anderen Krankenhäuser führen. Trotzdem wird dieses Einsparungspotential nicht genutzt." Ein europäischer Konsens solle aber nicht nur bei Vorsorgemaßnahmen wie grenzüberschreitenden Regelungen zu Tabak- oder Alkoholwerbung gefunden werden, sondern auch existenziellen menschlichen Bedürfnissen gerecht werden. "Oft wird das Leben multimorbider alter Menschen mit allen Mitteln künstlich verlängert, anstatt ein Sterben in Würde zu ermöglichen." Leiner sprach sich für die Schaffung für einer flächendeckenden pallitativen Versorgung in Europa aus.

Prävention forcieren

Als ein gemeinsames europäisches Problem und Preistreiber-Faktor erweisen sich Lifestylekrankheiten. "In Österreich sterben immer noch 70% der Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Übergewichtigkeit und Fettsucht breitet sich bereits unter Jugendlichen erschreckend aus. Wir haben jährlich ca. 60.000 Schlaganfälle und Herzinfarkte und die Zahl der Patienten in Nierenersatztherapie hat zwischen 1998 und 2002 um 20% zugenommen. Nur zehn Prozent aller Österreicher gehen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen", sagte BM Maria Rauch-Kallat. Fakten wie diese seien Warnlichter und Prüflatten für jede Gesundheitsreform und Ansporn für konkrete Zielerreichungen im Interesse der Menschen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gesundheitspolitik liege in Österreich wie in Europa in der Prävention. "Eine erfolgreiche Gesundheitsförderung muss allerdings ohne erhobenen Zeigefinger stattfinden. Sie muss das Lebensgefühl der Menschen treffen", so Rauch-Kallat. Das österreichische Bundesministerium überarbeite zurzeit das Konzept der Vorsorgeuntersuchungen. "Künftig sollen nicht mehr technische Untersuchungen im Mittelpunkt stehen, sondern ein menschliches Beratungsgespräch. Wir hoffen, auf dieses Weise mehr Menschen vom Vorsorgegedanken zu begeistern.

Gasteiner "Gesundheitsgipfel"

Das EHFG hat sich inzwischen als kleiner Gesundheitsgipfel etabliert: Neben Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat nehmen zahlreiche hochrangige Akteure der nationalen wie internationale (Gesundheits-)Politik teil, darunter EU-Kommissar David Byrne, WHO-Regionaldirektor Marc Danzon sowie Roel Bekker (Generalsekretär des Gesundheitsministeriums, Niederlande), Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (Land Salzburg), Staatssekretär Hong-Jen Chang (Taiwan, R.O.C.), Minister Chien-Jen Chen (Taiwan, R.O.C), Minister Julio Frenk (Mexiko), Unterstaatssekretär Mojca Gruntar Cinc (Slowenien), Landtagspräsident Johann Holztrattner (Land Salzburg), Staatssekretär Imre Holló (Ungarn), Vize-Minister Levan Jugeli (Georgien), Ex-Minister Mihály Kökény (Ungarn), Vize-Ministerin Slobodanka Krivokapic (Serbien), Minister Mitalip Mamytov (Kirgisien), Ex-Minister Michéal Martin (Irland) und Vize-Minister Petko Salchev (Bulgarien).

Das European Health Forum Gastein hat im siebten Jahr seines Bestehens die OECD als Partner dazu gewonnen. Zusammen mit der World Bank und der WHO ist dies nun die dritte weltweit agierende Organisation, die sich beim EHFG aktiv in die europäische Gesundheitsdebatte einbringt. Von europäischer Seite ist das EHFG vom EU Ausschuss der Regionen (ADR), von der Europäischen Kommission Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz und vom European Observatory on Health Systems and Policies unterstützt. Auf österreichischer Ebene zählen das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und der ORF zu langjährigen Partnern des EHFg.

Dr. Carmen Kiefer | European Health Forum
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org

Weitere Berichte zu: EHFG Gesundheitsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie