Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. European Health Forum Gastein 2004

07.10.2004


Eröffnung zum Thema Globale Gesundheit



Eröffnung des 7. European Health Forum Gastein 2004, vom 6. bis 9. Oktober in Bad Hofgastein, Motto "Gesundheit als globale Herausforderung: Europäische Lösungen in Sicht?"

... mehr zu:
»EHFG »Gesundheitsministerin


Am Mittwoch, den 6. Oktober 2004, eröffneten die Österreichische Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat und EHFG-Präsident Prof. Prim. Dr. Günther Leiner im Kurort Bad Hofgastein das 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Der international renommierte gesundheitspolitische Kongress versammelt zwischen 6. und 9. Oktober wieder zahlreiche hochrangige Entscheidungsträger aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter von Anbietern und Konsumenten von Gesundheitsdienstleistungen (NGOs), um drängenden Fragen der europäischen Gesundheitspolitik zu diskutieren. Insgesamt sind 600 Teilnehmer aus 40 Staaten erwartet.

Globale Gesundheit als Generalthema

Das diesjährige Generalthema lautet "Globale Gesundheit im 21. Jahrhundert". "Das EHFG will eine Denkmaschine sein, die Lösungsansätze für die europäischen Herausforderungen im Gesundheitsbereich hervorbringt", erklärte EHFG-Präsident Prim. Prof. Dr. Günther Leiner. "Die EU muss im eigenen Interesse ein Katalysator sein, um die Gesundheit in der EU, in Europa, aber auch weltweit zu verbessern. Ansteckende Krankheit kennen keine Grenzen."

Gemeinsame europäische Werte in Gesundheitsfragen

Eine der Schwerpunkte des 7. EHFG ist die Frage nach den gemeinsamen europäischen Werten in der Gesundheitsversorgung. "Es liegt auf der Hand, dass wir der Kostenentwicklung im Gesundheitsbereich etwas entgegensetzen müssen. Die Frage ist nur, wie sinnvoll und moralisch verantwortungsvoll gespart werden kann", so Leiner. Die große Chance Europas liegt in der Nutzung grenzübergreifender Synergien im High-Tech-Bereich. "Es gibt zum Beispiel eine Grenzregion in der acht Schwerpunktkrankenhäuser in einem Radius von 30 Kilometer unterhalten werden. Die Schließung eines dieser Krankenhäuser hätte weder negative Auswirkungen auf die Versorgung noch würde es zu erhöhtem Personal, oder Bettenbedarf in einem der anderen Krankenhäuser führen. Trotzdem wird dieses Einsparungspotential nicht genutzt." Ein europäischer Konsens solle aber nicht nur bei Vorsorgemaßnahmen wie grenzüberschreitenden Regelungen zu Tabak- oder Alkoholwerbung gefunden werden, sondern auch existenziellen menschlichen Bedürfnissen gerecht werden. "Oft wird das Leben multimorbider alter Menschen mit allen Mitteln künstlich verlängert, anstatt ein Sterben in Würde zu ermöglichen." Leiner sprach sich für die Schaffung für einer flächendeckenden pallitativen Versorgung in Europa aus.

Prävention forcieren

Als ein gemeinsames europäisches Problem und Preistreiber-Faktor erweisen sich Lifestylekrankheiten. "In Österreich sterben immer noch 70% der Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Übergewichtigkeit und Fettsucht breitet sich bereits unter Jugendlichen erschreckend aus. Wir haben jährlich ca. 60.000 Schlaganfälle und Herzinfarkte und die Zahl der Patienten in Nierenersatztherapie hat zwischen 1998 und 2002 um 20% zugenommen. Nur zehn Prozent aller Österreicher gehen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen", sagte BM Maria Rauch-Kallat. Fakten wie diese seien Warnlichter und Prüflatten für jede Gesundheitsreform und Ansporn für konkrete Zielerreichungen im Interesse der Menschen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gesundheitspolitik liege in Österreich wie in Europa in der Prävention. "Eine erfolgreiche Gesundheitsförderung muss allerdings ohne erhobenen Zeigefinger stattfinden. Sie muss das Lebensgefühl der Menschen treffen", so Rauch-Kallat. Das österreichische Bundesministerium überarbeite zurzeit das Konzept der Vorsorgeuntersuchungen. "Künftig sollen nicht mehr technische Untersuchungen im Mittelpunkt stehen, sondern ein menschliches Beratungsgespräch. Wir hoffen, auf dieses Weise mehr Menschen vom Vorsorgegedanken zu begeistern.

Gasteiner "Gesundheitsgipfel"

Das EHFG hat sich inzwischen als kleiner Gesundheitsgipfel etabliert: Neben Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat nehmen zahlreiche hochrangige Akteure der nationalen wie internationale (Gesundheits-)Politik teil, darunter EU-Kommissar David Byrne, WHO-Regionaldirektor Marc Danzon sowie Roel Bekker (Generalsekretär des Gesundheitsministeriums, Niederlande), Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (Land Salzburg), Staatssekretär Hong-Jen Chang (Taiwan, R.O.C.), Minister Chien-Jen Chen (Taiwan, R.O.C), Minister Julio Frenk (Mexiko), Unterstaatssekretär Mojca Gruntar Cinc (Slowenien), Landtagspräsident Johann Holztrattner (Land Salzburg), Staatssekretär Imre Holló (Ungarn), Vize-Minister Levan Jugeli (Georgien), Ex-Minister Mihály Kökény (Ungarn), Vize-Ministerin Slobodanka Krivokapic (Serbien), Minister Mitalip Mamytov (Kirgisien), Ex-Minister Michéal Martin (Irland) und Vize-Minister Petko Salchev (Bulgarien).

Das European Health Forum Gastein hat im siebten Jahr seines Bestehens die OECD als Partner dazu gewonnen. Zusammen mit der World Bank und der WHO ist dies nun die dritte weltweit agierende Organisation, die sich beim EHFG aktiv in die europäische Gesundheitsdebatte einbringt. Von europäischer Seite ist das EHFG vom EU Ausschuss der Regionen (ADR), von der Europäischen Kommission Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz und vom European Observatory on Health Systems and Policies unterstützt. Auf österreichischer Ebene zählen das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und der ORF zu langjährigen Partnern des EHFg.

Dr. Carmen Kiefer | European Health Forum
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org

Weitere Berichte zu: EHFG Gesundheitsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften