Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn zeichnet Sieger im Wettbewerb „Jugend gründet“ aus

14.06.2004


Wir bringen Deutschland mit den Ideen junger Menschen voran“



Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn fördert Jugendliche bei der Verwirklichung ihrer Projekte für die Zukunft. „Wir bringen Deutschland mit den Ideen junger Menschen voran“, sagte Bulmahn am Donnerstag in Berlin. Sie zeichnete dort die Siegerinnen und Sieger des Wettbewerbs „Jugend gründet“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus. Im Rahmen des Wettbewerbs entwickelten die Schülerinnen und Schüler Hightech-Geschäftsideen und setzten sie unter realistischen Bedingungen in einem virtuellen Unternehmen um.



Das Siegerteam kommt aus Itzehoe (Schleswig-Holstein). Es sind vier Mädchen, die als Hauptpreis eine Reise ins Silicon Valley, Kalifornien (USA), zu den Themen Unternehmensgründungen und Hochtechnologie gewonnen haben. Die Gruppe wird unter anderem die Stanford University, Hightech Startups und Forschungszentren großer Technikunternehmen wie das von Hewlett Packard besuchen. Ihre Idee, ein LCD-Bildschirm fürs Fenster, überzeugte die Jury als bestes Gesamtkonzept. Ins Finale schafften es zehn Gruppen, davon je drei aus Schleswig-Holstein und Bayern, sowie je zwei aus Berlin und Niedersachsen. Teilnehmen konnten die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Insgesamt haben sich fast 2.800 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 21 Jahren bei „Jugend gründet“ registriert. Der Frauenanteil erreichte 40 Prozent. Für den Wettbewerb wurden 500 Businesspläne eingereicht.

Bulmahn zeigte sich erfreut über die große Resonanz. „Unter den Jugendlichen in Deutschland ist der Gründergeist weit verbreitet.“ Dies sei ein Beleg für das innovative Klima in Deutschland. „Wir nehmen die Konzepte der jungen Menschen ernst und werden sie für die Verwirklichung in der Zukunft fördern.“

Die Jugendlichen bewarben sich mit Produktideen wie elektonischen Schulbüchern, einem Mobiltelefon mit Selbstreparaturfunktion sowie Schuhen mit Massagefunktion. Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer entwickelten Businesspläne, sicherten sich damit die Finanzierung und investierten nach der Gründung in die Zukunft ihres virtuellen Unternehmens sowohl in der Forschung und Entwicklung wie auch im Personalmanagement.

„Jugend gründet“ führte die Jugendlichen spielerisch an das Thema Hightech und Unternehmensgründung heran. Das Simulationsspiel war genauso wie die Lernsoftware im Internet abrufbar. Auch außerhalb des Wettbewerbs können Interessierte kostenlos auf ein umfangreiches E-Learning-Angebot rund um die Themen Hightech und Unternehmensgründungen zugreifen. Das BMBF förderte die Entwicklung von „Jugend gründet“ mit rund 1,2 Millionen Euro. Partner des Wettbewerbs sind die Volksbanken Raiffeisenbanken, der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie das Unternehmermagazin Impulse. Ab September startet „Jugend gründet“ in eine neue Runde.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.jugend-gruendet.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics