Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Internationale Nutzerkonferenz SOEP2004 und 2. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten

02.06.2004


Wissenschaftler präsentieren im Rahmen der 6. Internationalen Nutzerkonferenz SOEP2004 in Berlin auf Daten des sozio-oekonomischen Panels beruhende Forschungsergebnisse. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert außerdem die Weiterentwicklung der Dateninfrastruktur für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit einer Konferenz in Wiesbaden. Prof. Dr. Gert G. Wagner, Mitglied des Wissenschaftsrates, betont die Gemeinsamkeiten von sozialwissenschaftlichen Erhebungen wie dem SOEP und naturwissenschaftlichen Service-Einrichtungen wie BESSY.



"Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler sind zunehmend darauf angewiesen, eigene Daten zu erheben, um empirische Analysen erstellen zu können, die sowohl international publikationsfähig sind als auch der Politikberatung in Deutschland und Europa dienen", sagt Prof. Dr. Gert G. Wagner, Leiter der seit 1984 laufenden Längsschnittstudie "Sozio-oekonomisches Panel", genannt SOEP, mit Sitz am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

... mehr zu:
»Nutzerkonferenz »SOEP2004


Naturwissenschaftler erzeugen ihre zu analysierenden Daten selbst, entweder durch die Erhebung in Form von Beobachtungen oder mit Hilfe von Experimenten. Für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler stehen bislang dagegen fast nur Daten zur Verfügung, die von staatlichen Behörden in Form von Standard-Tabellen publiziert werden. Sie stammen aus dem Besitz der Statistischen Ämter und großen Verwaltungen, sind also ohne den unmittelbaren Einfluss wissenschaftlicher Theorie entstanden. Aus diesem Grund erheben seit einigen Jahren auch die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ihre Daten selbst. Nun zeigen sich zunehmend die Erfolge dieser Forschungsstrategie.

SOEP2004: 28 Präsentationen decken breites Themenspektrum ab

Im Rahmen der 6. Internationalen deutschen Nutzer-Konferenz SOEP2004 vom 24. bis 26. Juni 2004 präsentieren Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler auf Grundlage von SOEP-Daten entstandene Forschungsergebnisse in Berlin. Die Teilnehmer aus sieben Ländern decken in 28 Präsentationen ein breites Themenspektrum ab: von den gesundheitlichen Folgen der Arbeitslosigkeit über unbezahlte Überstunden in Ost- und Westdeutschland im Vergleich bis hin zu der Frage, wie viel Zeit Väter mit ihren Kindern verbringen. Der Schwerpunkt liegt auf den Themen Arbeitsmarkt und Methodenforschung. Der Statistiker Professor Donald B. Rubin, Harvard University, hält den Eröffnungsvortrag. Zum Abschluss der Konferenz zeichnet das Programm-Komitee die besten SOEP-Papiere aus.

Das Sozio-oekonomische Panel ist eine der weltweit größten Längsschnittstudien

Das SOEP ist eine der weltweit größten derartigen Erhebungen. Die seit 1984 laufende jährliche Wiederholungsbefragung in den alten und neuen Bundesländern umfasste 2002 mehr als 12.000 Haushalte mit über 23.000 befragten Personen. Themenschwerpunkte sind unter anderem Haushaltszusammensetzung, Familienbiografie, berufliche Mobilität, Einkommensverläufe, Gesundheit, Lebenszufriedenheit und soziale Sicherung. Die SOEP-Gruppe am DIW Berlin gibt die sorgfältig anonymisierten Daten an die interessierte Fachöffentlichkeit weiter und erstellt eigene Analysen. Ein Beispiel ist der aktuelle Wochenbericht des DIW Berlin "Alterssicherung: Gesunkene Zufriedenheit und Skepsis gegenüber privater Vorsorge". Das Ergebnis: Aufgrund der Unkenntnis und des Misstrauens gegenüber privatwirtschaftlich organisierter Vorsorge können staatliche Zuschüsse für die Riester-Rente keine adäquate Lösung zur Kompensierung der Sicherungslücken der gesetzlichen Rentenversicherung sein.

Finanziert wird das SOEP als eine "Serviceeinrichtung für die Forschung" im Rahmen der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Das Berliner Elektronensynchroton BESSY ist ebenfalls eine derartige WGL-Service-Einrichtung. "Ein naturwissenschaftlicher Teilchenbeschleuniger wie BESSY und sozialwissenschaftliche Erhebungen wie das SOEP haben überraschend viele Gemeinsamkeiten", betont Gert Wagner, der als Mitglied des Wissenschaftsrates die internationale Forschungslandschaft im Auge hat. "BESSY und das SOEP produzieren Daten, die weltweit ausgewertet werden. Bei BESSY sind es etwa 600 Experimente pro Jahr, beim SOEP bis zu 900 Wissenschaftler jährlich, die die auf CD verschickten Daten auswerten. Die Datenerhebung wird dabei nicht von staatlichen Ämtern, sondern von der Wissenschaft selbst gesteuert. Deswegen veranstalten BESSY und das SOEP alle zwei Jahre in Berlin internationale Nutzerkonferenzen, bei denen neuste Ergebnisse ausgetauscht und neue Erhebungsideen geboren werden".

Breite Weiterentwicklung der Dateninfrastruktur für die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Zur breiten Förderung der Weiterentwicklung der Dateninfrastruktur in Deutschland hat das BMBF einen Gründungsausschuss für einen Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten berufen, dessen Vorsitzender Gert G. Wagner ist. Am 4. und 5. Juni 2004 lädt der Gründungsausschuss zur 2. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten im Kurhaus Wiesbaden ein. Die Veranstaltung gibt Datenproduzenten und Datennutzern Gelegenheit, über inhaltliche, methodische und rechtliche Themen zu diskutieren, die im Kontext von empirischer Sozial- und Wirtschaftsforschung stehen. Spannend wird es bei einem Vortrag zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der empirischen Wissenschaften. Denn nicht nur die Sozialwissenschaftler und Statistiker würden von einem forschungsnahen Datenschutz profitieren, sondern auch die Lebenswissenschaftler, die "Biobanken" aufbauen wollen. Neben Vorträgen mit Plenardiskussion stehen den Teilnehmern zahlreiche Foren zu Fragen des Datenbedarfs und zu Datenproblemen offen. Diskutiert werden unter anderem Anonymisierungsverfahren sowie der Datenzugang für internationale Vergleiche.

6th International German Socio-Economic Panel User Conference
- SOEP2004- , 24. bis 26. Juni 2004, Berlin

2. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten, 4. und 5. Juni 2004, Wiesbaden:

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/soep2004/
http://www.ratswd.de/veranst/2_kswd/kswd_all.htm
http://www.diw.de/deutsch/sop/

Weitere Berichte zu: Nutzerkonferenz SOEP2004

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie