Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Klimawandel eindämmen: Carbon Expo zieht führende Unternehmen an

14.05.2004


Vom 9. bis zum 11. Juni 2004 findet in Köln die erste CARBON EXPO statt, an der auch Key Player des Weltmarkts für Emissionsreduzierung und -handel teilnehmen. Unternehmen und Regierungen aus aller Welt werden auf der Global Carbon Market Fair & Conference in Köln vertreten sein. Die Veranstaltung wird von der Koelnmesse, der Weltbank und der International Emissions Trading Association (IETA) organisiert.


Mit der CARBON EXPO haben sowohl Käufer und Verkäufer von Emissionsrechten als auch Service- und Technologie-Dienstleister zum ersten Mal die Möglichkeit, persönliche Kontakte im Rahmen einer professionellen Messe mit Kongress zu knüpfen. Triebfeder hinter den innovativen Entwicklungen ist das so genannte European Emissions Trading Scheme (Programm für den europäischen Emissionshandel), das im Januar 2005 in Kraft treten soll.

Zu den Teilnehmern an der CARBON EXPO zählen wichtige Aussteller wie SAP, Baker & McKenzie (weltweit operierende Anwaltskanzlei), BP, Camco International (GB), Carboncredits.nl Senter (Niederlande), Climate Change Projects Office (CCPO, GB), CO2e (GB), Daiwa Securities (Japan), Det Norske Veritas (DNV, Norwegen), IETA, Japan Quality Assurance (Japan), J-Power (Electric Power Development Co., Ltd., Japan), Lloyd Register Quality Assurance (Deutschland), SGS (Société Générale de Surveillance, Schweiz), Shell (Niederlande), TÜV Rheinland (Deutschland), TÜV Süd (Deutschland), Community Development Carbon Fund (CDCF), Italian Carbon Fund (ICF) und Prototype Carbon Fund (PCF).


"Durch die Möglichkeit, Projekte zur Emissionsreduzierung gemeinsam zu entwickeln, sind Entwicklungs- und Industrieländer zu Partnern beim Klimaschutz geworden. Für Unternehmen ist die CARBON EXPO eine hervorragende Gelegenheit zu erfahren, wie sie durch den Export von Technologie bzw. durch die Schaffung und den Verkauf zertifizierter Emissionsreduzierungen ihre Erträge steigern können", erklärt Andrei Marcu, Präsident der IETA (International Emissions Trading Association, Genf).

Carbon Finance entwickelt sich zum wirkungsvollen Werkzeug, mit dem die Realisierbarkeit von Investitionen in saubere Technologie verbessert und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduziert werden soll. Einer kürzlich von Point Carbon durchgeführten unabhängigen Studie zufolge liegt das Potenzial des globalen Kohlenstoffmarktes in den nächsten Jahren bei 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

"Durch die Klimaveränderungen drohen die Bemühungen der Entwicklungsländer nach anhaltendem Wirtschaftswachstum zu entgleisen", sagt Ken Newcombe, Senior Manager des Carbon Finance Business (CFB) der Weltbank. "Ein Weltmarkt für Emissionsreduzierungen hilft diesen Ländern, beim Erwerb von Emissionsreduzierungen von den niedrigeren Kosten zu profitieren, um somit das Kapital und das Know-how anzulocken, das für den Ausbau ihrer Energiesysteme und Infrastruktur und für eine verbesserte Raumnutzung notwendig ist."

"Eines der Ziele der Weltbank ist es, Entwicklungsländern einen erheblichen Anteil an diesem Weltmarkt zuzusichern", fügte Newcombe hinzu.

Auf Verkäuferseite werden Wirtschafts- und Regierungsvertreter folgender Entwicklungsländer auf der Messe ausstellen: Brasilien, Chile, China, Länder Mittelamerikas, Indien, Indonesien, Mexiko, Marokko, Peru, Philippinen, Polen, Senegal, Südafrika, Uganda und Uruguay.

Auf der CARBON EXPO werden die Highlights zu sehen sein, die Entwicklungsländer Einkäufern von Kohlenstoffemissionen zu bieten haben. Somit stellt die Messe nicht nur die perfekte Kommunikationsplattform für Einkäufer und Verkäufer dar, sondern bietet auch die Möglichkeit, die neusten Technologien im Bereich erneuerbarer Energien sowie diverse CDM/JI Projekte vorzustellen. Weitere Programmpunkte der CARBON EXPO sind die Bereitstellung von Eckdaten, informative Veranstaltungen, z.B. zum Regulierungssystem, zum Carbon Financing und zu Rechtsfragen, die mit dem Markt im Zusammenhang stehen. Zudem bieten die IETA und das Weltbankinstitut (WBI) einzigartige Schulungsmöglichkeiten, einschließlich einer speziellen Schulungssitzung für Journalisten über sämtliche Aspekte des aufkommenden Emissionsmarktes.

Pressekontakt:
Holger Büth
Koelnmesse GmbH
Tel.: +49(0)221 / 821-2368
Fax: +49(0)221 / 821-2153
E-Mail: h.bueth@koelnmesse.de


| ots
Weitere Informationen:
http://www.carbonexpo.com
http://www.carbonfinance.org
http://www.ieta.org

Weitere Berichte zu: Emissionsreduzierung Entwicklungsland Expo IETA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie