Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen - Heiler der Zukunft? Spitzenforscher stellen sich der öffentlichen Diskussion

22.04.2004


Die Spitzen der deutschen Stammzellforschung geben sich ein Stelldichein in München. Kein Fachkongress, sondern Information und Diskussion mit der Bevölkerung stehen beim "Stammzell-Forum" des vdbiol am 26. April in der Technischen Universität München im Mittelpunkt.



Seit 40 Jahren kennt man die Regenerationskraft von Knochenmark und transplantiert es seitdem mit den darin enthaltenen adulten Stammzellen mit wachsendem Erfolg bei der Behandlung von Erkrankungen der Blutbildung. Seit 20 Jahren kann man embryonale Stammzellen aus Blastozysten von Mäusen kultivieren und deren Fähigkeit studieren, sich als "pluripotente" Stammzellen in alle Typen von Körperzellen zu


differenzieren. Die Erfolge mit diesen embryonalen Stammzellen im Tierversuch z.B. Zuckerkrankheit oder Parkinson zu lindern bzw. gar zu heilen, weckten Hoffnungen. Seit 6 Jahren läuft nun in einer Reihe von Ländern die Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen auf Hochtouren. Damit verstärkten sich einerseits Hoffnungen auf universelle "Heiler der Zukunft" und anderseits ethische Bedenken gegen den mit der Nutzung embryonaler Stammzellen verbundenen "Verbrauch überzähliger Embryonen" aus künstlichen Befruchtungen.

Es geht um die Fragen: Wie weit ist die Erforschung des Entwicklungspotentials adulter und embryonaler Stammzellen von Mäusen und Menschen gediehen? Wie weit kennt und beherrscht man die Entwicklungssteuerung von Stammzellen zu spezifischen Geweben? Wo stehen klinische Studien und wie realistisch sind die Heilsversprechungen? Wie entwickelt sich der rechtliche Rahmen für embryonale Stammzellforschung, wie die ethische Debatte um die Menschenwürde befruchteter Eizellen und welche Auswege aus dem Dilemma sind sichtbar?


Mit der von den Spitzen der Stammzellforschung in Deutschland getragenen Veranstaltung will der vdbiol im 50. Jubiläumsjahr seiner Gründung im Landesverband Bayern einen konstruktiven Beitrag zu solider Öffentlichkeitsarbeit zu den anstehenden Fragen leisten.
Die Veranstaltung richtet sich an die breite Bevölkerung, an Entscheidungsträger in der Politik, sowie an Lehrkräfte (Bayern KMS III.7-5 P4160.7 - 6.846), an Schülerinnen und Schüler und an Studierende. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Gebühr wird nicht erhoben.

Veranstaltungsort: Audimax der TU München, Arcisstr. 21, 80331 München. U-Bahn Theresienstr. oder Königsplatz.
Termin: 26.4.2004, Beginn 9.00 Uhr, Ende (voraustl)18.30 Uhr

Anbei das ausführliche Programm:

Jubiläumsveranstaltung - 50 Jahre vdbiol Landesverband Bayern

Stammzellen - Heiler der Zukunft?

Biologische Grundlagen - klinische Studien - rechtlicher Rahmen

am Montag, dem 26 April 2004 im Audimax der TU München
(Eingang über Gabelsberger-, Arcis- oder Theresienstr. [U-Bahn-Station])

Als Fortbildung anerkannt mit: KMS III.7-5 P4160.7 - 6.846, ohne Anmeldung und Gebühr

9.00 - 9. 15 Einführung
Prof. Dr. Karl Daumer, vdbiol, LV Bayern, München

9.15 - 9.45 Stammzellen und ihr Entwicklungspotenzial im Überblick
Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

9.45 - 10.15 Entwicklung von Stammzellen in Nervenzellen
PD. Dr. Magdalena Götz, Inst. f. Stammzellforschung, GSF

10.15. - 10.45 Entwicklung von Stammzellen in Pankreas- und Leberzellen
PD Dr. Anna M. Wobus, IPK Gatersleben

10.45 - 11.15 Pause und Besuch der Ausstellungen

11.15 - 11.45 Stammzelltherapie zur Blutbildung
Prof. Dr. Christian Peschel, TUM, Klinikum rechts der Isar

11.45 - 12.15. Stammzelltherapie bei Herzinfarkt
PD Dr. Wolfgang-Michael Franz, LMU, Klinikum Großhadern

12.30 - 14.00 Uhr Mittagspause und Besuch der Ausstellung

14.00 - 14.40 Stammzelltherapie bei neurodegenerativen Erkrankungen
Prof. Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des DKFZ, Heidelberg

14.40 - 15. 20 Embryonale Stammzellen - neue Perspektiven
Prof. Dr. Hans Robert Schöler, Direktor am MPI Münster

15.20 - 15.50 Pause und Besuch der Ausstellung

15.50 - 16.30 Therapeutisches Klonen - Alternative zur Organtransplantation ?
Prof. Dr. Eckhard Wolf, Genzentrum LMU München

16.30 - 17.00 Stand und Perspektiven des rechtlichen Rahmens
Prof. Dr. jur. Dr. h.c. Rüdiger Wolfrum, Direktor am MPI Heidelberg

17.00 - 18.30 Podiums- und Schlussdiskussion
mit Referenten und Prof. Dr. Marion Kiechle; Klinikum rechts der Isar, Vorsitzende der Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung und Mitglied der Zentralen Ethik-Kommission Stammzellenforschung (ZES).

Moderation: Dr. Patrick Illinger, Süddeutsche Zeitung, München

Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdbiol.de/bayern/stammzell_programm.htm
http://www.vdbiol.de/50

Weitere Berichte zu: Stammzellforschung Stammzelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie