Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress Energie Innovativ 2004 - Technologien und Märkte

20.04.2004


Dynamik im Energiemarkt bietet neue Chancen: Technologische Neuerungen und erfolgreiche Marktstrategien im Energiesektor - Eröffnungsrede durch Staatssekretär Hans Spitzner - Verleihung des Bayerischen Energiepreises 2004



Das Streben nach notwendigem Wirtschaftswachstum führt zu einem höheren Energieverbrauch. Gleichzeitig bestehen Vereinbarungen, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Die Weiterentwicklung von Technologien zur noch effizienteren Nutzung von Primärenergie, der verstärkte Einsatz neuer Energietechniken, erneuerbarer Energien sowie die Zuteilung von Emissions-Zertifikaten sind wichtige Faktoren, beiden Zielvorstellungen gerecht zu werden. Zudem ergeben sich durch die Öffnung und Liberalisierung des Energiemarktes neue Chancen für Kunden wie auch für Energieversorger, vom flexiblen Netzmanagement bis zur Positionierung eigener Produkte.



Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH als Projektträger des Bayerischen Energie-Forums mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie den Kongress "Energie Innovativ". Partner sind der VDI-Gesellschaft Energietechnik, der Landesverband Bayern der Beratenden Ingenieure, VBI, und das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung, ZAE.

In seiner Eröffnungsrede wird Bayerns Staatssekretär Hans Spitzner auf die Bedeutung vorausschauender Energiepolitik als Grundlage erfolgreicher Wirtschaftsräume eingehen.

Strategien international tätiger Energieversorger, Emissionshandel im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, aktuelle Entwicklungsergebnisse im Bereich Wärme- und Kälteerzeugung und Stromspeicherung sowie Kundenbindung im liberalisierten Markt stehen im Mittelpunkt des Kongresses.

Hierzu werden Experten aus Energiewirtschaft und Wissenschaft wie z.B. von E.ON Energie AG München, MTU CFC-Solutions München GmbH, ZAE Bayern, N-Ergie Aktiengesellschaft Nürnberg, Energie Partner Süd, GF Watt Deutschland GmbH oder das RWI Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, die Technischen Universitäten Berlin, München und Cottbus sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg berichten. Besonders zu erwähnen ist die Gewinnung von Professor Dietmar Winje, TU Berlin, der Perspektiven einer zukunftsweisenden Energieforschung aufzeigen wird.

Eine Fachausstellung mit 12 Ausstellern bietet realisierte Lösungen und innovative Konzepte mit Bezug zu den Vortragsthemen.

"Ziel des Kongresses ist es, Experten und Anwender zusammenzuführen, um neueste Trends und Lösungen zu präsentieren und durch den Transfer von Ideen und Erfahrungen weitere Entwicklungen anzustoßen," so Professor Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Verleihung des Bayerischen Energiepreises 2004

Bayerns Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu verleiht am Abend im Rahmen eines Festaktes den Bayerischen Energiepreis 2004. Mit der 1999 zum ersten Mal vergebenen Auszeichnung werden hervorragende Entwicklungen auf dem Gebiet Rationeller Energienutzung, Erneuerbarer Energien und Neuer Energietechnologien gewürdigt.

Informationen:

Constantin Schirmer, Projektleitung
Tel.: 0911- 20671-156
Email: schirmer@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayerisches-energie-forum.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Energieforschung Energiepreis Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen
12.04.2018 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics