Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Next Business Generation - Internationale Konferenz Unternehmensnachfolge am 17. und 18. Mai 2004

31.03.2004


Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg veranstaltet gemeinsam mit dem Landesgewerbeamt Baden-Württemberg mit seiner Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) am 17. und 18. Mai 2004 in Stuttgart die internationaleKonferenz "Next Business Generation".



Ausgangssituation



Die Alterung der Bevölkerung und deren Konsequenzen rücken zunehmend in das öffentliche Bewusstsein. Neben rein sozialen Aspekten, die eine alternde Gesellschaft mit sich bringt, rücken zunehmend auch sozioökonomische Aspekte in den Vordergrund. Mit dem altersbedingten Rückzug der Unternehmergeneration der Nachkriegsjahre drohen nicht nur Tausende von Arbeitsplätzen verloren zu gehen, auch das Lebensumfeld der Bevölkerung, beispielsweise die Nahversorgung mit Gütern und personenbezogenen Dienstleistungen, wird sich einschneidend ändern, wenn der Generationswechsel in den Betrieben nicht erfolgreich bewältigt wird.

11 bis 15 % aller Unternehmen in Baden-Württemberg suchen zwischen 2002 und 2007 einen Nachfolger. Betroffen sind zwischen 45.000 und 60.000 Unternehmen.

Auch Katalonien, die Lombardei und Rhône-Alpes, die Partnerregionen im Rahmen der "Vier Motoren für Europa", sind im Hinblick auf die Unternehmensnachfolge mit ähnlichen Problemen konfrontiert. Die Arbeitsgruppe Wirtschaft der "Vier Motoren" beschloss daher auf Anregung Chefs der Wirtschaftsressorts der Regionen unter der Federführung von Baden-Württemberg gemeinsam eine internationale Konferenz zu diesem Thema auszurichten

Spezifische Unterstützungsangebote notwendig sind notwendig, um die Unternehmergeneration, die in den 60er Jahren mit außergewöhnlichem Einsatz zum Aufbau der Wirtschaft beigetragen hat, für die gesellschaftliche Bedeutung des Themas Unternehmensnachfolge zu sensibilisieren und Hilfestellung bei der ganz persönlichen Regelung der Unternehmensnachfolge zu geben. Ferner gilt es junge, gut ausgebildete Menschen zu motivieren, die Chancen, die dieser Wandel bietet, zu nutzen und bei der Entscheidung für eine selbständige Tätigkeit auch die Betriebsübernahme einzubeziehen.

Zielsetzung

Die Konferenz soll Plattform für einen lebendigen Dialog zwischen den Akteuren der Wirtschaftsförderung und Bürgerinnen und Bürgern sein. Sie soll die interessierte Öffentlichkeit über die Situation des Generationswechsels in Europa und die Herausforderungen der Unternehmensnachfolge informieren. Fachbesucher sollen erfolgreiche Lösungsansätze (good practice) für die Unterstützung seitens der Wirtschaftsförderung kennen lernen.

Beispiele aus ganz Europa werden dargestellt, verglichen und diskutiert. Ein besonderer Focus gilt dabei den Aktivitäten in den Regionen der "Vier Motoren", Baden-Württemberg, Katalonien, Lombardei, Rhone-Alpes und Wales.

Themen

Insbesondere folgende Themenstellungen werden im Rahmen der Konferenz beleuchtet:
- Sensibilisierung von relevanten Funktionsträgern und breiter Öffentlichkeit für die Herausforderung des Generationswechsels in den Betrieben
- Darstellung und Diskussion bestehender und wünschenswerter Förderinstrumente, insbesondere zur Finanzierung.
- Vorstellung von Börsen zum Matching von Unternehmern und potentiellen Nachfolgern.
- Training und Beratung: Darstellung und Diskussion von Qualifizierungsmaßnahmen und Beratungsangeboten für Unternehmer, Übernehmer und Mitarbeiter

Zielgruppen

Die Konferenz richtet sich an Personen, die mit der Beratung und Unterstützung von Unternehmer, Betriebsübernehmern und Existenzgründern befasst sind, aber auch an die interessierte Öffentlichkeit. Angesprochen sind insbesondere Entscheidungsträger, Fachleute und Praktiker aus
- Gemeinden, Städten und Landkreisen
- Politik und Verwaltung
- Organisationen der Wirtschaft
- Fachverbänden, Vereinen, Initiativen
- Dienstleister aus privaten und öffentlichen Einrichtungen, einschließlich Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
- privaten Unternehmen
- Presse
angesprochen.

Programm

17. Mai 2004

15.00 Uhr Eröffnung: Rose Köpf-Schuler, Stellvertretende Präsidentin des Landesgewerbeamtes Baden-Württemberg und Dr. Walter Döring, Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg

15.30 Uhr Key Note Speech: Sicherung der Unternehmensnachfolge aus europäischer Sicht,
Heinz Zourek, Europäische Kommission, Generaldirektion Unternehmen, stellvertretender Generaldirektor

16.15 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Podiumsdiskussion mit Unternehmern, Nachfolgern und Fördereinrichtungen

17.30 Uhr Pause

19.00 Uhr Abendempfang auf Einladung der L-Bank


18. Mai 2004

9.00 Uhr Einführung in den Tag
Key Note: WeberHaus- Familientradition in zweiter Generation
Dr. Ralph Mühleck, WeberHaus GmbH & Co KG

10.00 Uhr Kaffeepause

10.15 Uhr Parallele Diskussionsforen
- Sensibilisierung
- Finanzierung
- Beratung

12.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Parallele Diskussionsforen
- Qualifizierung
- Börsen und Vermittlung
- Staatliche Förderprogramme

17.00 Uhr Zusammenfassung Ende der Veranstaltung


Ansprechpartner
Christina Diegelmann, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Tel. 0711-123-2237, Fax 0711-123-2174
Email christina.diegelmann@wm.bwl.de

Tracey French, Steinbeis-Europa-Zentrum (Event Management)
Tel. 0711-123-4015, Fax 0711-123-4011,
Email french@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.next-business-generation.de
http://www.steinbeis-europa.de/download/next_business_generation.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik