Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

139 Städte und Gemeinden messen ihre Zukunftsfähigkeit

28.04.2003


Positive Resonanz auch im zweiten Jahr des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune"

"Die Teilnahme von 76 Städten und Gemeinden im zweiten Wettbewerbsjahr zeigt das große Interesse der Kommunen, ihre Zukunftsfähigkeit mit konkreten Daten zu belegen," erklärt Carla Vollmer, Projektleiterin bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Im ersten Jahr hatten 91 Kommunen am Wettbewerb teilgenommen. 28 Städte und Gemeinden stellten sich nun ein zweites Mal dem Wettbewerb. Mit den vielen neuen Teilnehmern im zweiten Jahr sind es nunmehr 139 Städte und Gemeinden, die begonnen haben, mit den Indikatoren des Wettbewerbs ihre Zukunftsfähigkeit zu messen.

Vor allem unter den kleinen Kommunen ist ein großer Zuwachs bei den Teilnehmern zu verzeichnen. Für Städte und Gemeinden unter 15.000 Einwohnern gab es als besonderen Service einen eigenen, weniger umfangreichen Fragebogen. In dieser Größenklasse laufen die Agenda 21-Prozesse teilweise auch erst seit wenigen Jahren. Hier hoffen die Veranstalter auf weiteren Zuwachs im kommenden Jahr.

Im Oktober 2002 hatten die DUH und ihre Partner Agenda-Transfer, ECOLOG-Institut und die GP-Forschungsgruppe bundesweit alle Städte und Gemeinden zum zweiten Mal aufgerufen, sich am Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" zu beteiligen. Mit den zu ermittelnden Daten zu den Themenfeldern Lebensqualität, Umwelt, Wirtschaft und Soziales wurde geprüft, wie es um die Zukunft der Städte und Gemeinden bestellt ist. Kriterien waren zum Beispiel: die Länge der Fahrradwege, die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, der Flächenverbrauch und die Zahl arbeitsloser Jugendlicher. Der Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" möchte den Städten und Gemeinden auf folgende Fragen Antworten geben: Entwickelt sich unsere Gemeinde bzw. Stadt nachhaltig? Wo steht die Kommune, wenn man den Maßstab der Nachhaltigkeit anlegt?

Zudem wurde die Qualität des lokalen Agenda-Prozesses anhand von 31 Kriterien geprüft. Die Kommunalverwaltungen haben zusammen mit Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen Bilanz gezogen, inwieweit der lokale Agenda 21-Prozess eine nachhaltige Entwicklung vor Ort angestoßen und der Gedanke der Nachhaltigkeit in der alltäglichen Kommunalpolitik Eingang gefunden hat.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert das dreijährige Projekt. T-mobile unterstützt die DUH finanziell. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Medienpartner sind das Magazin "natur & kosmos" sowie die Fachzeitschriften "Umwelt kommunale ökologische Briefe" und "punkt.um".

Spannung ist weiterhin angesagt, denn die Auswertung läuft auf Hochtouren. Wer Sieger des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune" wird, ist noch völlig offen. Am 10. September 2003 werden die Gewinner in vier Größenklassen bei einer Festveranstaltung in Berlin ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr lagen Rostock, Saarbrücken, Ettlingen und Weissach im Tal vorne.

Die teilnehmenden Städte und Gemeinden finden Sie im Überblick unter www.duh.de.



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»DUH »Zukunftsfähigkeit

Carla Vollmer und Robert Spreter,
Deutsche Umwelthilfe, 07732/9995-30 / -50

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Zukunftsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie