Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

139 Städte und Gemeinden messen ihre Zukunftsfähigkeit

28.04.2003


Positive Resonanz auch im zweiten Jahr des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune"

"Die Teilnahme von 76 Städten und Gemeinden im zweiten Wettbewerbsjahr zeigt das große Interesse der Kommunen, ihre Zukunftsfähigkeit mit konkreten Daten zu belegen," erklärt Carla Vollmer, Projektleiterin bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Im ersten Jahr hatten 91 Kommunen am Wettbewerb teilgenommen. 28 Städte und Gemeinden stellten sich nun ein zweites Mal dem Wettbewerb. Mit den vielen neuen Teilnehmern im zweiten Jahr sind es nunmehr 139 Städte und Gemeinden, die begonnen haben, mit den Indikatoren des Wettbewerbs ihre Zukunftsfähigkeit zu messen.

Vor allem unter den kleinen Kommunen ist ein großer Zuwachs bei den Teilnehmern zu verzeichnen. Für Städte und Gemeinden unter 15.000 Einwohnern gab es als besonderen Service einen eigenen, weniger umfangreichen Fragebogen. In dieser Größenklasse laufen die Agenda 21-Prozesse teilweise auch erst seit wenigen Jahren. Hier hoffen die Veranstalter auf weiteren Zuwachs im kommenden Jahr.

Im Oktober 2002 hatten die DUH und ihre Partner Agenda-Transfer, ECOLOG-Institut und die GP-Forschungsgruppe bundesweit alle Städte und Gemeinden zum zweiten Mal aufgerufen, sich am Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" zu beteiligen. Mit den zu ermittelnden Daten zu den Themenfeldern Lebensqualität, Umwelt, Wirtschaft und Soziales wurde geprüft, wie es um die Zukunft der Städte und Gemeinden bestellt ist. Kriterien waren zum Beispiel: die Länge der Fahrradwege, die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, der Flächenverbrauch und die Zahl arbeitsloser Jugendlicher. Der Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" möchte den Städten und Gemeinden auf folgende Fragen Antworten geben: Entwickelt sich unsere Gemeinde bzw. Stadt nachhaltig? Wo steht die Kommune, wenn man den Maßstab der Nachhaltigkeit anlegt?

Zudem wurde die Qualität des lokalen Agenda-Prozesses anhand von 31 Kriterien geprüft. Die Kommunalverwaltungen haben zusammen mit Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen Bilanz gezogen, inwieweit der lokale Agenda 21-Prozess eine nachhaltige Entwicklung vor Ort angestoßen und der Gedanke der Nachhaltigkeit in der alltäglichen Kommunalpolitik Eingang gefunden hat.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert das dreijährige Projekt. T-mobile unterstützt die DUH finanziell. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Medienpartner sind das Magazin "natur & kosmos" sowie die Fachzeitschriften "Umwelt kommunale ökologische Briefe" und "punkt.um".

Spannung ist weiterhin angesagt, denn die Auswertung läuft auf Hochtouren. Wer Sieger des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune" wird, ist noch völlig offen. Am 10. September 2003 werden die Gewinner in vier Größenklassen bei einer Festveranstaltung in Berlin ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr lagen Rostock, Saarbrücken, Ettlingen und Weissach im Tal vorne.

Die teilnehmenden Städte und Gemeinden finden Sie im Überblick unter www.duh.de.



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»DUH »Zukunftsfähigkeit

Carla Vollmer und Robert Spreter,
Deutsche Umwelthilfe, 07732/9995-30 / -50

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Zukunftsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit