Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Nanotechnologie in der Medizin mit Beteiligung der NASA in Berlin

16.01.2003


Medizin und Pharmazie erhalten zur Zeit entscheidende Entwicklungsimpulse aus der Nanotechnologie. Am 17. und 18. Februar 2003 findet in Berlin am Universitätsklinikum Charité zum dritten Mal ein internationaler Workshop zu "Anwendungen der Nanotechnologie in der Medizin" (3rd NanoMed) statt. Experten aus dem In- und Ausland werden auf der 3. NanoMed über die neuesten Erkenntnisse aus Nanotechnologie in Medizin und Pharmazie berichten.



Zum ersten Mal in Deutschland konnte ein Sprecher der NASA, Dr. Minoo N. Dastoor, gewonnen werden. Dr. Dastoor ist leitender Berater im Büro für Luftfahrttechnologie der NASA und Initiator einer Großforschungsinitiative, die die NASA mit der wichtigsten Krebsforschungseinrichtung der U.S.A., dem National Cancer Institute (NCI) zum Thema Nanotechnologie in der Medizin zusammengebracht hat. Seine Hauptaufgabe beinhaltet die Entwicklung eines behördenweiten Technologieprogramms, das die Bündelung von Informationstechnologie, Biotechnologie und Nanotechnologie zugrunde legt. Das Ziel des Programms ist es, Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die für zukünftige Weltraummissionen und moderne aeronautische Anwendungen erwartet werden.

... mehr zu:
»NASA »Nanotechnologie


In seinem Vortrag wird Dr. Dastoor über NASA-Entwicklungen von biomolekularen Sensoren sprechen. Das weitere Programm gliedert sich in fünf Themenbereiche: Biochips und Nanoanalytik, nanostrukturierte Oberflächen und Nanodevices am ersten Tag sowie Anwendungen in der Zahnmedizin, Nanopartikel und nanostrukturierte Drug-Carrier-Systeme am zweiten Tag. Als Sprecher wurden namhafte Experten aus der Forschung und Industrie eingeladen. Eine Liste der Sprecher und das Programm des Workshops sind auf der Internetseite www.cc-nanochem.de/nm03 einsehbar. Dort befinden sich auch ein Online-Registrierungs-formular und weitere Informationen zum Workshop.

Der Workshop ist eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe "Medizin und Pharmazie" des Kompetenzzentrums Nanotechnologie: Funktionalität durch Chemie (CC-NanoChem). Das CC-NanoChem ist eines von fünf Kompetenzzentren zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Nähere Informationen erhalten Sie z.B. auf der Webseite: www.cc-nanochem.de. Verantwortlich für die Organisation des Workshops zeichnen Dr. Andreas Jordan vom Centrum für biomedizinische Nanotechnologie (CBN) am Universitätsklinikum Charité in Berlin sowie die beiden Leiter des CC-NanoChem, Prof. Dr. Christiane Ziegler, AG Grenzflächen, Nanomaterialien und Biophysik im Fachbereich Physik der Universität Kaiserslautern, und Prof. Dr. Helmut Schmidt, Institut für neue Materialien gem. GmbH an der Universität des Saarlandes.

Tagungsort:
Universitätsklinikum CharitéCampus Virchow Klinikum, Hörsaal 6, Mittelallee 1013353 Berlin

Kontakt:
CC-NanoChemKompetenzzentrum für Nanotechnologie:
Funktionalität durch Chemie
Erwin-Schrödinger-Str. 56
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 (0)631 205 2856
Fax: +49 (0)631 205 2854
E-Mail: koordination@cc-nanochem.de

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.cc-nanochem.de/nm03
http://www.cc-nanochem.de

Weitere Berichte zu: NASA Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik