Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne neue Fernsehwelt: Macht Unterhaltung dumm oder aggressiv?

14.01.2003


Prominente Gäste diskutieren bei der vierten Live-Talk-Show media.lounge an der HdM über "Unterhaltung und Medien"


Endspurt: Fast täglich wird der Ablauf geprobt.



Komiker Herbert Feuerstein, Chorleiter Gotthilf Fischer und die Fernsehmoderatoren Birte Karalus und Andreas Türk sind bei der vierten media.lounge an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) zu Gast.

... mehr zu:
»HdM »Medienwirtschaft


Am 21. Januar 2003 diskutieren sie ab 18.30 Uhr über "Unterhaltung und Medien". Die neunzigminütige, professionelle Fernsehsendung im Format einer Live-Talk-Show wird von Studierenden der Hochschule für rund 400 Gäste organisiert und produziert.

Macht Fernsehunterhaltung dumm? Ist sie aggressiv oder wird sie gar zur Ersatzrealität? Wohin geht der Trend in der schönen neuen Fernsehwelt? Diese Fragen werden die Gäste der Talkshow beantworten. Gestellt werden sie von Stephan Ferdinand, Professor im Studiengang Medienwirtschaft der HdM und Initiator der media.lounge, und von Stefanie Schneberger, Studentin im gleichen Studiengang. Die Fernsehkritikerin der Stuttgarter Zeitung, Sybille Simon-Zülch, nimmt die Antworten der prominenten Gäste kritisch unter die Lupe. Auch das Publikum ist gefordert: 400 geladene Gäste aus den Bereichen Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft nehmen an einer Umfrage teil.

Nach der Sendung haben Gäste und Macher der media.lounge die Gelegenheit, sich über das Gesehene auszutauschen. Denn die media.lounge sei nicht nur eine Sendung, sondern auch ein Forum für Akteure aus der Medienwirtschaft, bei dem die Studierenden Kontakte zu künftigen Arbeitgebern knüpfen könnten, erklärt Stephan Ferdinand. Ein musikalisches Programm bildet den Rahmen dafür.

Seit Semesterbeginn im Oktober 2002 planen und organisieren rund 35 Studierende aus den Studiengängen Medienwirtschaft, Audiovisuelle Medien und Medienautor die media.lounge. Eine Woche vor dem großen Abend beginnt der Endspurt. Fast täglich probt das Team im Fernsehstudio der HdM den Ablauf der Sendung. "Das ist anstrengend, macht aber viel Spaß", meint Thomas Hennsler, der während der Stellproben Gotthilf Fischer mimt und bereits zum zehnten Mal mit einem nicht vorhanden Publikum "Hoch auf dem gelben Wagen" anstimmt. Zeitgleich beginnt im Foyer der HdM der Aufbau von Technik, Bühne und Bühnenbild, das von Studierenden der Filmakademie Ludwigsburg entworfen und hergestellt wurde.

Medienpartner der media.lounge ist wiederum die Stuttgarter Zeitung. Sie begleitet das Projekt vor, während und nach der Veranstaltung. Außerdem wird das Projekt von der MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg, der Medien- und IT-Initiative doIT, der Landesanstalt für Kommunikation (LfK), dem Programm lars (Leistungsanreizsysteme in der Lehre) und den Freunden und Förderern der Hochschule der Medien unterstützt.

Kontakt:

Heinrich Sturm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit media.lounge
Telefon: 0179 - 1353989
E-Mail: hs17@hdm-stuttgart.de

Prof. Stephan Ferdinand
Studiengang Medienwirtschaft
E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/media.lounge

Weitere Berichte zu: HdM Medienwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten