Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne neue Fernsehwelt: Macht Unterhaltung dumm oder aggressiv?

14.01.2003


Prominente Gäste diskutieren bei der vierten Live-Talk-Show media.lounge an der HdM über "Unterhaltung und Medien"


Endspurt: Fast täglich wird der Ablauf geprobt.



Komiker Herbert Feuerstein, Chorleiter Gotthilf Fischer und die Fernsehmoderatoren Birte Karalus und Andreas Türk sind bei der vierten media.lounge an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) zu Gast.

... mehr zu:
»HdM »Medienwirtschaft


Am 21. Januar 2003 diskutieren sie ab 18.30 Uhr über "Unterhaltung und Medien". Die neunzigminütige, professionelle Fernsehsendung im Format einer Live-Talk-Show wird von Studierenden der Hochschule für rund 400 Gäste organisiert und produziert.

Macht Fernsehunterhaltung dumm? Ist sie aggressiv oder wird sie gar zur Ersatzrealität? Wohin geht der Trend in der schönen neuen Fernsehwelt? Diese Fragen werden die Gäste der Talkshow beantworten. Gestellt werden sie von Stephan Ferdinand, Professor im Studiengang Medienwirtschaft der HdM und Initiator der media.lounge, und von Stefanie Schneberger, Studentin im gleichen Studiengang. Die Fernsehkritikerin der Stuttgarter Zeitung, Sybille Simon-Zülch, nimmt die Antworten der prominenten Gäste kritisch unter die Lupe. Auch das Publikum ist gefordert: 400 geladene Gäste aus den Bereichen Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft nehmen an einer Umfrage teil.

Nach der Sendung haben Gäste und Macher der media.lounge die Gelegenheit, sich über das Gesehene auszutauschen. Denn die media.lounge sei nicht nur eine Sendung, sondern auch ein Forum für Akteure aus der Medienwirtschaft, bei dem die Studierenden Kontakte zu künftigen Arbeitgebern knüpfen könnten, erklärt Stephan Ferdinand. Ein musikalisches Programm bildet den Rahmen dafür.

Seit Semesterbeginn im Oktober 2002 planen und organisieren rund 35 Studierende aus den Studiengängen Medienwirtschaft, Audiovisuelle Medien und Medienautor die media.lounge. Eine Woche vor dem großen Abend beginnt der Endspurt. Fast täglich probt das Team im Fernsehstudio der HdM den Ablauf der Sendung. "Das ist anstrengend, macht aber viel Spaß", meint Thomas Hennsler, der während der Stellproben Gotthilf Fischer mimt und bereits zum zehnten Mal mit einem nicht vorhanden Publikum "Hoch auf dem gelben Wagen" anstimmt. Zeitgleich beginnt im Foyer der HdM der Aufbau von Technik, Bühne und Bühnenbild, das von Studierenden der Filmakademie Ludwigsburg entworfen und hergestellt wurde.

Medienpartner der media.lounge ist wiederum die Stuttgarter Zeitung. Sie begleitet das Projekt vor, während und nach der Veranstaltung. Außerdem wird das Projekt von der MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg, der Medien- und IT-Initiative doIT, der Landesanstalt für Kommunikation (LfK), dem Programm lars (Leistungsanreizsysteme in der Lehre) und den Freunden und Förderern der Hochschule der Medien unterstützt.

Kontakt:

Heinrich Sturm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit media.lounge
Telefon: 0179 - 1353989
E-Mail: hs17@hdm-stuttgart.de

Prof. Stephan Ferdinand
Studiengang Medienwirtschaft
E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/media.lounge

Weitere Berichte zu: HdM Medienwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics