Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung Wiss. Symposium Autoantibodies Directed Against G-Protein Coupled Receptors - From Target

19.12.2002


Wissenschaftliches Symposium "Autoantibodies Directed Against G-Protein Coupled Receptors - From Target to Therapy" Max Delbrück Communications Center, Freitag, 31. Januar 2002, 10.00 - 18.45 Uhr

... mehr zu:
»Autoantikörper

Eine der wichtigsten Kontrollstellen für die Weiterleitung von Signalen in das Zellinnere sind so genannte G-Proteine. Diese Eiweißmoleküle sind molekulare Schalter, die unmittelbar unter der Zellmembran liegen. Sie entscheiden, ob ein Signal, zum Beispiel ein Hormon, stimulierend oder hemmend auf die Zelle wirkt. Bevor das Hormon jedoch in das Zellinnere gelangt, muss es an der Außenseite der Zellmembran an einen Eiweißkörper, einen Rezeptor, binden. Rezeptoren, die mit G-Proteinen verbunden sind, werden als G-Protein gekoppelte Rezeptoren bezeichnet. Die Wissenschaft kennt heute hunderte solcher Rezeptoren. Viele davon spielen im Herz-Kreislauf-System eine Rolle, darunter zum Beispiel auch die Rezeptoren für das Stresshormon Adrenalin.

Nicht nur Hormone können G-Protein gekoppelte Rezeptoren aktivieren, sondern auch Autoantikörper (griech. Autos: eigen), das sind Eiweißmoleküle des Immunsystems, die sich gegen den eigenen Organismus richten. 1987 entdeckte Dr. Gerd Wallukat, Forschungsgruppenleiter am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, die krankmachende Rolle solcher Autoantikörper im Herz-Kreislauf-System. Seit 15 Jahren erforschen Wissenschaftler im In- und Ausland die Rolle von Autoantikörpern etwa bei der Abstoßung von Nierentransplantaten, verschiedenen schweren Formen des Bluthochdrucks oder der Herzmuskelentzündung. FürPatienten mit einer schweren Form der chronischen Herzmuskelschwäche (Dilatative Kardiomyopathie) konnte Dr. Wallukat zusammen mit Dr. Johannes Müller (Deutsches Herzzentrum Berlin) und Medizintechnikern der Berliner Affina Immuntechnik GmbH bereits eine Blutwäsche entwickeln, die schädigende Autoantikörper aus dem Blut filtert.


Autoantikörper, die G-Protein gekoppelte Rezeptoren aktivieren und Krankheiten auslösen können, stehen im Mittelpunkte eines internationalen wissenschaftlichen Symposiums zum 60. Geburtstag von Dr. Wallukat, auf dem auch die neuesten Entwicklungen von Therapien diskutiert werden.

Sprecher werden unter anderem sein: Prof. Johan Hoebeke von der Universität Straßburg/Frankreich, Prof. Friedrich Luft (Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Krankheiten der Charité/Helios Klinikum Berlin), Prof. Ernst-Georg Krause (MDC) sowie Prof. Roland Hetzer vom Deutschen Herzzentrum Berlin.

Das Symposium in Berlin-Buch wird von der Charité, dem Helios Klinikum Berlin, dem MDC und der Affina Immuntechnik GmbH unterstützt.

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.affina.de/05aktuell/flyer.pdf
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/adresse/index.htm

Weitere Berichte zu: Autoantikörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung