Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identifizieren, Visualisieren, Analysieren - PhotonicNet-Forum zu neuesten Trends in der Mikroskopie

03.12.2002


Endothelzellen des Menschen, Axioskop 2, Plan Neofluar 63/1,25, MC 80. (Doppelbelichtung)


Membrane labelled connective tissue cells, 3D projection Quelle: Carl Zeiss AG


Am 5. Dezember treffen sich in Göttingen rund einhundert Experten aus Forschung, Entwicklung und Industrie aus ganz Deutschland, um modernste Verfahren und Anwendungen einer traditionellen und zugleich hochmodernen optischen Methode zu diskutieren - der Mikroskopie.

... mehr zu:
»Mikroskopie »Visualisieren

Zu der eintägigen Veranstaltung lädt PhotonicNet, das Kompetenznetz Optische Technologien mit seinen Partnerunternehmen Carl Zeiss Göttingen und Leica Microsystems Wetzlar ein.

Innerhalb der letzten 15 Jahre erlebte die Mikroskopie eine radikale Veränderung. Neue Verfahren, Techniken und Gerätetypen wurden entwickelt wie z.B. die konfokale Laser-Scanning- oder die Fluoreszenz-Lebensdauer-Mikroskopie. Parallel mit den technologischen Entwicklungen gewinnt die mikroskopische Beobachtung von lebenden Zellen, Gewebeverbänden und ganzen Organismen enorm an Bedeutung.


Besonders für die moderne medizinische und biologische Forschung gehört es heutzutage zu den höchsten Herausforderungen, umfassende Informationen über Abläufe in lebenden Zellen zu erhalten. Die Mikroskopie ist dabei eines ihrer wichtigsten Hilfsmittel. Sie wurde durch die schnelle Fortentwicklung der Elektrotechnik, im speziellen der Computertechnologie, durch eine gezielte Kombination verbesserter Optiken, modular aufgebauter Mikroskope und digitaler Bildverarbeitung geradezu revolutioniert. Hinzu kommen hochauflösende Videokameras, die in Kombination mit Bildverarbeitungssoftware die Dokumentation, Vermessung und Auswertung übernehmen.

Damit eröffnen sich der Mikroskopie insbesondere im Themenfeld Life Science viele Anwendungen. Durch bis zu 20.000-fache Vergrößerung lässt sich heute die Dynamik zellulärer Strukturen und Prozesse beobachten, ohne die Zellen durch hohe Farbstoffkonzentrationen oder Lichtintensitäten zu schädigen. Bewegungen von Chromosomen, Schäden im Erbgut und einzelne Schritte in der Genexpression werden sichtbar. Der alter Traum von der spektralen Bildanalyse Pixel für Pixel hat sich erfüllt und erschließt neue Wege in der Medizin und Zellbiologie.

PhotonicNet bietet mit den Foren eine Kommunikationsplattform, um den Austausch zwischen Anwendern und Entwicklern zu intensivieren, um den Prozess der zielorientierten Umsetzung neuester Forschungsergebnisse in konkrete Produkte zu beschleunigen und - vice versa - Anforderungen aus der Praxis in die Entwicklungsabteilungen zu vermitteln.

Gerade in der Mikroskopie, die in den vergangenen Jahren einen Quantensprung in der Fortentwicklung ihrer Möglichkeiten erfahren hat, ist ein Austausch über die Fähigkeiten moderner Methoden und Geräte von großer Bedeutung.

Titel: Trends und moderne Anwendungen in der Mikroskopie
Termin: 5. Dezember 2002, 10 bis 16 Uhr
Ort: Intercity Hotel Göttingen

Anschließend besteht die Möglichkeit an einer Firmenbesichtigung bei der Firma Carl Zeiss teilzunehmen.

Hier finden Sie das ausführliche Programm

Anja Nieselt-Achilles | idw

Weitere Berichte zu: Mikroskopie Visualisieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie