Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatspreis für Qualität an Thüringer Vakuumtechniker

11.11.2002


Den "Thüringer Staatspreis für Qualität" in der Kategorie 25 bis 100 Beschäftigte erhielt die ILMVAC GmbH aus Thüringen. Am 6. November 2002 erfolgte die Auszeichnung in Erfurt.



Damit würdigte das Thüringer Ministerium für Wirtschaft und Infrastruktur die hervorragenden Leistungen des Ilmenauer Unternehmens auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements. "Dieser Preis bestätigt uns, dass wir mit unseren stetigen Qualitätsverbesserungen den richtigen Weg eingeschlagen haben", freut sich Geschäftsführer Günter Frenzel. Eine Jury beurteilte die Unternehmen nach Kriterien wie Wirtschaftlichkeit, Mitarbeitermotivation und Kundenorientierung. Gewertet wurden dabei vor allem besondere Strategien und Denkansätze, die sich durch Originalität, Innovationscharakter, Wirtschaftlichkeit sowie Mitarbeiter- und Kundenorientierung. Im Ilmkreis ist die ILMVAC GmbH die erste Firma, die mit diesem Qualitätspreis ausgezeichnet wurde.



Bereits 1996 wurde das Unternehmen nach der DIN EN ISO 9001 zertifiziert, welche im Jahr im Mai 2002 erneut bestätigt und ausgebaut wurde.

Trotz stetiger Vorwärtsentwicklung wird gleichzeitig die Umweltbelastung bewusst gesenkt, was durch eine Zertifizierung mit dem Umweltaudit und der Aufnahme in das Standortregister bestätigt wurde.

Der Produktionsschwerpunkt des bereits 1947 gegründeten Unternehmens liegt mit derzeit 87 Beschäftigten in der Vakuumtechnik, welche für die Forschung in chemischen sowie physikalischen Laboren in Industrie und Universitäten benötigt wird. Die Stärken liegen dabei insbesondere in trockenlaufende Vakuumsysteme (wie Membran- und Kolbenpumpen), Klauenpumpen, ölüberlagerten Drehschieberpumpen, Vakuummesstechnik im Fein- bis Hochvakuumbereich und Vakuumkomponenten. Dabei werden oft individuelle kundenspezifische Lösungen realisiert. So entstanden beispielsweise als Highlight eine Typenreihe chemiefester Membranpumpern, welche einen wesentlichen Teil des Umsatzes ausmachen. Weltweit einmalig ist die Entwicklung eines geschlossenes Vakuumsystems für Vakuumdestillationen, welches die Umwelt 100%ig von Lösungsmittelrückständen entlastet.

Roswitha Hergenhan, | ILMVAC
Weitere Informationen:
http://www.ilmvac.de

Weitere Berichte zu: ILMVAC Kundenorientierung Vakuumtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie