Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Symposium zur Zukunft der Städte

06.11.2002


Internationales Symposium "Urban Realms in the United States" am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) - Führende Geographen und Stadtplaner diskutieren Folgen und Steuerungsmöglichkeiten postmoderner Siedlungsprozesse in US-amerikanischen und europäischen Metropolen



Anlässlich der internationalen Konferenz "Urban Realms in the United States" kommen vom 13. bis 17. November Stadtgeographen, Stadtplaner und Soziologen aus Deutschland und den USA in Heidelberg zusammen, um aktuelle Trends in US-amerikanischen Megastädten und deren Bedeutung für europäische Metropolen zu diskutieren.



Neue Siedlungsprozesse und "postmoderne" Konsummuster treiben den ohnehin eklatanten Flächenverbrauch in US-amerikanischen Städten weiter in die Höhe. Eine geordnete Stadtplanung stößt zunehmend an ihre Grenzen. Wie werden sich postmoderne Entwicklungen in europäischen Städten steuern lassen? Droht auch die europäische Großstadt zu einem unlenkbaren Moloch zu werden? Diesen zentralen Fragen der Zukunft der Städte widmet sich das Heidelberger Symposium mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Veranstalter der Tagung ist das Geographische Institut der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) der Universität.

New York gilt als die Stadt der Moderne schlechthin. Ihr phänomenales Wachstum stellte selbst den modernen Aufschwung der beiden wichtigsten Metropolen London und Paris in den Schatten. Eine vergleichbare dynamische Entwicklung vollzieht sich seit dem späten 20. Jahrhundert in Los Angeles, das mittlerweile zum bedeutendsten Konkurrenten New Yorks herangewachsen ist. Stadtgeographen und andere Wissenschaftler machen dafür "postmoderne" Prozesse in Form neuer Lebens- und Konsumstile, gewandelter Wohnverhältnisse und veränderter ökonomischer Rahmenbedingungen verantwortlich.

Die Experten der Stadtforschung und Stadtplanung in den USA und Deutschland werden zunächst die "postmoderne" Situation US-amerikanischer Metropolen in ihrer gesamten Tragweite erörtern und kritisch hinterfragen. New York steht dabei als Beispiel einer "modernen" Stadtentwicklung der extremen Verdichtung im Mittelpunkt des Symposiums. "Die Ereignisse des 11. September 2001 haben der Frage nach den Grenzen der Konzentration von Arbeitsplätzen, Kapital und Bausubstanz eine ganz neue, ungeahnte Brisanz verliehen", erklärt Werner Gamerith. Der Dozent am Heidelberger Geographischen Institut beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Stadt am Hudson River.

Auch mit den Problemen und Zukunftsaspekten der zweitgrößten US-amerikanischen Stadt, Los Angeles, werden sich die Wissenschaftler befassen. "War New York die Stadt des 20. Jahrhunderts, so ist Los Angeles auf dem besten Wege, Amerikas Stadt des 21. Jahrhunderts zu werden", konstatiert Gamerith. Die Facetten der Postmoderne, wie sie sich in der kalifornischen Metropole widerspiegeln, wird Michael Dear, Geographieprofessor an der University of Southern California in Los Angeles, erörtern und kritisch bewerten, ebenso wie sein Kollege Edward Soja von der School of Public Policy an Social Research an der Universitiy of California, Los Angeles, der als einer der wesentlichen Impulsgeber für die Stadtforschung der Gegenwart gilt.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion versuchen die Stadtgeographen und Stadtplaner die Frage zu beantworten, welche dieser "postmodernen" Phänomene - ungezügeltes Wachstum, verstärkte ethnische Isolation bei gleichzeitig zunehmender Vielfalt oder die Schaffung neuer städtischer Erlebnisräume - auch für Europa prägend sein werden und wie sie sich auf die europäischen und deutschen Metropolen auswirken.

Ausführliches Tagungsprogramm und Kurzfassungen der Vorträge

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Priv.-Doz. Dr. Werner Gamerith
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Telefon: 06221-54-4368
Fax: 06221-54-4996
E-Mail: werner.gamerith@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse
http://www.geog.uni-heidelberg.de/aktuell/urbanrealms.html

Weitere Berichte zu: Metropole Stadtgeograph Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics