Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Symposium zur Zukunft der Städte

06.11.2002


Internationales Symposium "Urban Realms in the United States" am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) - Führende Geographen und Stadtplaner diskutieren Folgen und Steuerungsmöglichkeiten postmoderner Siedlungsprozesse in US-amerikanischen und europäischen Metropolen



Anlässlich der internationalen Konferenz "Urban Realms in the United States" kommen vom 13. bis 17. November Stadtgeographen, Stadtplaner und Soziologen aus Deutschland und den USA in Heidelberg zusammen, um aktuelle Trends in US-amerikanischen Megastädten und deren Bedeutung für europäische Metropolen zu diskutieren.



Neue Siedlungsprozesse und "postmoderne" Konsummuster treiben den ohnehin eklatanten Flächenverbrauch in US-amerikanischen Städten weiter in die Höhe. Eine geordnete Stadtplanung stößt zunehmend an ihre Grenzen. Wie werden sich postmoderne Entwicklungen in europäischen Städten steuern lassen? Droht auch die europäische Großstadt zu einem unlenkbaren Moloch zu werden? Diesen zentralen Fragen der Zukunft der Städte widmet sich das Heidelberger Symposium mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Veranstalter der Tagung ist das Geographische Institut der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) der Universität.

New York gilt als die Stadt der Moderne schlechthin. Ihr phänomenales Wachstum stellte selbst den modernen Aufschwung der beiden wichtigsten Metropolen London und Paris in den Schatten. Eine vergleichbare dynamische Entwicklung vollzieht sich seit dem späten 20. Jahrhundert in Los Angeles, das mittlerweile zum bedeutendsten Konkurrenten New Yorks herangewachsen ist. Stadtgeographen und andere Wissenschaftler machen dafür "postmoderne" Prozesse in Form neuer Lebens- und Konsumstile, gewandelter Wohnverhältnisse und veränderter ökonomischer Rahmenbedingungen verantwortlich.

Die Experten der Stadtforschung und Stadtplanung in den USA und Deutschland werden zunächst die "postmoderne" Situation US-amerikanischer Metropolen in ihrer gesamten Tragweite erörtern und kritisch hinterfragen. New York steht dabei als Beispiel einer "modernen" Stadtentwicklung der extremen Verdichtung im Mittelpunkt des Symposiums. "Die Ereignisse des 11. September 2001 haben der Frage nach den Grenzen der Konzentration von Arbeitsplätzen, Kapital und Bausubstanz eine ganz neue, ungeahnte Brisanz verliehen", erklärt Werner Gamerith. Der Dozent am Heidelberger Geographischen Institut beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Stadt am Hudson River.

Auch mit den Problemen und Zukunftsaspekten der zweitgrößten US-amerikanischen Stadt, Los Angeles, werden sich die Wissenschaftler befassen. "War New York die Stadt des 20. Jahrhunderts, so ist Los Angeles auf dem besten Wege, Amerikas Stadt des 21. Jahrhunderts zu werden", konstatiert Gamerith. Die Facetten der Postmoderne, wie sie sich in der kalifornischen Metropole widerspiegeln, wird Michael Dear, Geographieprofessor an der University of Southern California in Los Angeles, erörtern und kritisch bewerten, ebenso wie sein Kollege Edward Soja von der School of Public Policy an Social Research an der Universitiy of California, Los Angeles, der als einer der wesentlichen Impulsgeber für die Stadtforschung der Gegenwart gilt.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion versuchen die Stadtgeographen und Stadtplaner die Frage zu beantworten, welche dieser "postmodernen" Phänomene - ungezügeltes Wachstum, verstärkte ethnische Isolation bei gleichzeitig zunehmender Vielfalt oder die Schaffung neuer städtischer Erlebnisräume - auch für Europa prägend sein werden und wie sie sich auf die europäischen und deutschen Metropolen auswirken.

Ausführliches Tagungsprogramm und Kurzfassungen der Vorträge

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Priv.-Doz. Dr. Werner Gamerith
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Telefon: 06221-54-4368
Fax: 06221-54-4996
E-Mail: werner.gamerith@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse
http://www.geog.uni-heidelberg.de/aktuell/urbanrealms.html

Weitere Berichte zu: Metropole Stadtgeograph Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie