Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam handeln

10.09.2002


Der 3. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. beginnt am 12. September 2002 in Friedrichshafen

"Gemeinsam handeln" lautet das Motto des 3. Kongresses der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V., der vom 12. bis 14. September 2002 in Friedrichshafen am Bodensee stattfindet. Dr. Christine Bergmann, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist Schirmherrin des Kongresses. 800 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden erwartet. Der Kongress wendet sich an Betroffene, Angehörige, ehrenamtlich oder beruflich Engagierte.

Themen wie der aktuelle Stand der Therapie und Forschung in Medizin und Pflege, die konkrete Unterstützung von Angehörigen und sozialrechtliche Fragen werden ebenso intensiv beleuchtet wie technische Hilfen für Demenzkranke, Ethik und Sterbebegleitung. Einen inhaltlichen Schwerpunkt des Kongresses bildet die stationäre Versorgung Demenzkranker in Pflegeheimen und Wohngemeinschaften. "Gemeinsames Handeln umfasst Zusammenarbeit, Austausch von Wissen und Erfahrungen aller Betroffenen, seien es die Kranken mit ihren Angehörigen, Ärzte, Politiker oder Pflegende," sagte Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

In Deutschland leiden gegenwärtig eine Million Menschen an einer Demenzerkrankung, davon zwei Drittel an der Alzheimer-Krankheit. Im Jahre 2050 werden es etwa zwei Millionen sein. Zwei Drittel der Kranken werden von ihren Angehörigen - oft rund um die Uhr - betreut. Die Krankheit beginnt schleichend, mit Gedächtnis- und Orientierungsstörungen und kann bis zur völligen Abhängigkeit von Betreuung und Pflege führen.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. wurde 1989 gegründet. Als Bundesverband von derzeit 64 regionalen Alzheimer-Gesellschaften und zahlreichen Selbsthilfegruppen hat sie das Ziel, die Situation der Demenzkranken und ihrer Angehörigen zu verbessern. Eine Entlastungsmöglichkeit ist durch das bundesweite Alzheimer-Beratungstelefon in der Berliner Geschäftsstelle seit Beginn des Jahres geschaffen worden. Angehörige, Betroffene und alle Interessierten werden unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 01803 - 17 10 17 umfassend zu allen Fragen rund um die Alzheimer-Krankheit beraten.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft unterstützt den Aufbau von Selbsthilfegruppen für Angehörige und von Betreuungsgruppen für Demenzkranke. Allerdings, so verdeutlichte Heike von Lützau-Hohlbein, "klaffen tatsächlicher Bedarf und vorhandene Angebote noch weit auseinander". Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat in ihrem Versorgungskonzept dargelegt, dass ein abgestuftes Versorgungssystem für Demenzkranke bei der Beratung beginnt und gute ambulante Dienste ebenso wie Tagespflege- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen umfasst, die bei der Pflege zu Hause unterstützen. Lützau-Hohlbein betonte, "nicht zuletzt brauchen Pflegeheime für eine menschliche Betreuung der Kranken genügend Personal". Um die Situation für Demenzkranke deutlich zu verbessern, müssen alle gemeinsam handeln, "die betroffenen Familien ebenso wie die Selbsthilfe, die Profis aus Medizin, Pflege, Therapie, Sozialarbeit und auch die Gesundheits- und Sozialpolitiker".

Daniela Berner | ots

Weitere Berichte zu: Demenzkrank Selbsthilfegruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten