Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Zusammenarbeit zwischen Industrie und Handel

26.08.2002


Wie kommt die Zahnpasta ins Supermarktregal? Wenn der Absatzkanal von der Fertigung über die Verpackung, die Palettierung und den Transport bis hin zur Registrierkasse optimal gestaltet werden soll, genügt es nicht, neueste Informations- und Kommunikationstechnologien einzusetzen und die Arbeitsorganisation anzupassen. Von erheblicher Bedeutung für das Funktionieren von Wertschöpfungsketten ist die gezielte Qualifizierung der beteiligten Mitarbeiter und der behutsame Aufbau von gegenseitigem Vertrauen. Dies ist eines der Ergebnisse des Forschungsverbunds "Vertiko - Vertikale Kooperation zwischen Industrie und Handel". Im Rahmen des 3. ECR-Tages "Menschen. Unternehmen. Netzwerke." am 11. und 12. September in Stuttgart wird das Konsortium seine Erkenntnisse präsentieren.

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht das Efficient Consumer Response (ECR) - Konzept, ein Bündel von Unternehmensstrategien zur Vernetzung von Industrie- und Handelsunternehmen, das in den USA bereits seit Jahren erfolgreich in zahlreichen Absatzkanälen angewendet wird. Über neueste Informations- und Kommunikationstechnologien sowie neue Arbeits- und Kooperationsmodelle vernetzen sich die an der Absatzkette beteiligten Unternehmen miteinander und stimmen ihre Organisationsabläufe aufeinander ab. Analog zum Warenstrom in Richtung Verbraucher wird ein Informations- und Datentransfer in die umgekehrte Richtung aufgebaut. Sobald also die Zahnpasta von der Scannerkasse registriert wird, geht eine entsprechende Information an den Hersteller, der auf diese Weise Produktion und logistische Leistungen zielgenau steuern kann. Damit lassen sich unter anderem Lagerkosten senken.

In der Bundesrepublik wird das ECR-Konzept bislang wenig umgesetzt. Eine Ausnahme sind die dm drogerie markt GmbH & Co. KG und die Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, die bereits seit Jahren auf ECR-Basis miteinander kooperieren. Das Vertiko-Verbundprojekt - bestehend aus diesen beiden Unternehmen, der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT) als Koordinator, der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (GMU) sowie der Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)- hat die Kooperationsbeziehungen von Henkel und dm untersucht und daraus auf andere Wertschöpfungspartnerschaften übertragbare Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung des ECR-Konzeptes abgeleitet.

Vertiko wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderkonzeptes "Innovative Arbeitsgestaltung - Zukunft der Arbeit" gefördert und vom deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Projektträger DLR, Arbeitsgestaltung und Dienstleistung, betreut. Das vor zwei Jahren gestartete Projekt wird im März kommenden Jahres abgeschlossen sein. Am Mittwoch, 11. September, stellen Dr. Daniel Bieber (VDI/VDE-IT), Christian Schick (dm) und Franz Speer (Henkel) auf dem 3. ECR-Tag in der Liederhalle Stuttgart bisherige Projektergebnisse vor.

Weitere Informationen zu Vertiko gibt es im Internet oder bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Dr. Regina Buhr


Rheinstraße 10 B,
14513 Teltow

Telefon: 03328/435-109,
Fax: 03328/435-216,
E-Mail: buhr@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/vertiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie