Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor 25 Jahren wurde das Deutsche Primatenzentrum DPZ gegründet

21.08.2002


Zeittafel: 1970 Klärung der Standortfrage, 1977 Gründung des DPZ, , 1979 Grundsteinlegung, 1984 Einweihung


Das DPZ hält sieben Arten von Neu- und Altweltaffen mit insgesamt ca. 1200 Tieren; hier Weißbüschelaffen aus Südamerika


25 Jahre Forschung für den Menschen und seine Umwelt, 25 Jahre Service für die Wissenschaft durch ein Leibniz-Institut

... mehr zu:
»DPZ »Wissenschaftsrat

Das Deutsche Primatenzentrum kann im Jahre 2002 auf 25 Jahre erfolgreicher Forschung mit und über Primaten zurückblicken. Als eine 1977 gegründete Serviceeinrichtung, die vom Bund und den Ländern gefördert wird, hat sich das DPZ als ein Kompetenz- und Referenzzentrum für die primatologische Forschung in Deutschland etabliert. Dieses Ziel hatten sich in den 60er Jahren die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Wissenschaftsrat bei ihren Überlegungen zur Gründung einer zentralen Einrichtung gesetzt.
Das DPZ feiert das Jubiläum mit einer Woche der offenen Tür (02.-06.09.02), anlässlich derer die Abteilungen durch Experimente, Vorführungen und Vorträge einen Einblick in die Arbeit des Zentrums geben. Eine Ausstellung zum Thema "Der Baum des Lebens: Die Hominiden" widmet sich der Stammesgeschichte der Primaten und besonders des Menschen. Eine Festveranstaltung mit einer anschließenden Feier für die Mitarbeiter und Freunde des Zentrums schließt diese Woche ab. In Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen wird im Wintersemester 2002/2003 eine Ringvorlesung zum Thema "Aspekte der Forschung mit und über Primaten" stattfinden, auf der international anerkannte Primatologen referieren werden.

Das DPZ hält und züchtet Primaten sowohl für die Forschung in Deutschland als auch für internationale Forschungsverbünde. Einige Zuchten dienen ausschließlich der Erhaltung von in ihren ursprünglichen Lebensräumen bedrohten Tierarten.

Sieben Abteilungen decken das Spektrum der Primatologie von seinen biomedizinischen bis zu den ökologisch/ethologischen Aspekten ab. Die gewachsene Struktur von langfristig angelegten Abteilungen mit kleinen flexiblen Arbeitseinheiten sowie von zeitlich begrenzten Arbeitsgruppen erlaubt es, auf aktuelle wissenschaftliche Herausforderungen schnell zu reagieren.

Zwei vom DPZ unterhaltene Freilandstationen in Peru und Madagaskar ermöglichen den Mitarbeitern und Gastwissenschaftlern die Forschung in Ursprungsländern der Primaten.

Angebunden an Universitäten in Göttingen und Hannover beteiligt sich das Zentrum an der Ausbildung und Weiterqualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses. In Vorlesungen, Seminaren, Kolloquien und Kongressen im DPZ geben die Mitarbeiter ihr Wissen weiter.

Zoologische Gärten nutzen die Kenntnisse des Zentrums für die Optimierung ihrer Haltungen und die Behandlung von Krankheiten der Tiere. Das für den Im- und Export von Tieren über Jahre gesammelte rechtliche Know-how wird nicht nur von der deutschen primatologisch arbeitenden Forschungslandschaft, sondern auch von staatlichen Institutionen intensiv abgerufen.
.
Über 30% des laufenden Haushalts werden inzwischen von den Mitarbeitern des Zentrums auf dem hoch kompetitiven Markt der Drittmittel eingeworben. Damit belegt das DPZ vordere Plätze unter allen Leibniz-Instituten, wie auch unter den Serviceeinrichtungen dieser Wissenschaftsgemeinschaft. Die Güte der Forschung im Zentrum und die Qualifikationen seiner Mitarbeiter kommen auch darin zum Ausdruck, dass in den letzten fünf Jahren sieben Rufe auf C3- bzw. C4-Professuren an das DPZ ergangen sind.

Die Leistungen des DPZ werden nicht nur von der Fachwelt, sondern auch von den Zuwendungsgebern in hohem Maße gewürdigt: 1991 genehmigten sie den Anbau eines Bürogebäudes, denn die Anzahl der Mitarbeiter war von etwa 80 (1984) auf über 130 Kollegen gewachsen. Die Errichtung mehrerer kleiner Freigehege zwischen 1987 und 1998 trugen den gewachsenen Zuchtkapazitäten Rechnung. Die sich zur Zeit im Bau befindlichen Ausweichquartiere für die notwendig gewordene Sanierung des Tierhauses (Gesamtinvestitionsvolumen: ca. 15 Millionen Euro) werden dem DPZ nach Abschluss der Sanierung eine Ausweitung seiner Primatenhaltung erlauben, die sich am neuesten Stand der Kenntnisse über die Bedürfnisse der Tiere in Menschenobhut orientieren wird.

Der Wissenschaftsrat, der von Anfang an bei der Konzeption des DPZ beteiligt war, hat dem Zentrum 1990 und wieder 1998 bescheinigt, dass seine Arbeit von großem gesamtstaatlichen Interesse ist. Damit bestärkt das höchste wissenschaftliche Gremium der Bundesrepublik die öffentliche Hand in der Fortsetzung der Förderung des DPZ.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.gwdg.de/
http://www.dpz.gwdg.de/plakat.pdf
http://www.dpz.gwdg.de/jubieinl.pdf

Weitere Berichte zu: DPZ Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics