Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Genen und Menschen

10.06.2002


Lange Nacht der Wissenschaften am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik



Große Erwartungen knüpfen sich an die Ergebnisse der Genomforschung - von der Aufklärung aller Erkrankungen bis zur individualisierten Therapie für jedermann. Was ist wirklich möglich und wo sind die Grenzen der Wissenschaft? Dies ist Thema des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin-Dahlem bei der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 15. Juni 2002 in mehr als 70 wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin und Potsdam stattfindet. In der Zeit von 17:00 bis 1:00 Uhr öffnen die Mitarbeiter verschiedener Arbeitsgruppen ihre Labore und laden die Besucher ein, sich vor Ort über unterschiedliche Aspekte der Genomforschung zu informieren.

... mehr zu:
»Genomforschung »X-Chromosom


Einer von ihnen ist Dr. Andreas Tzschach, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Molekulare Humangenetik (Leiter: Prof. Dr. Hans-Hilger Ropers). Ropers und seine Mitarbeiter beschäftigen sich mit den Ursachen geistiger Behinderung - ein Problem, welches in unterschiedlichem Schweregrad bei 2,5 % aller neugeborenen Kinder auftritt. Die Ursachen sind in vielen Fällen unbekannt, bei der Mehrzahl der schweren Fälle geht man jedoch von genetisch bedingten Ursachen aus. Ein Großteil der beteiligten Gene wird auf dem X-Chromosom vermutet, einem der beiden Geschlechtschromosomen des Menschen. Von den mehr als 2.000 Genen, die sich nach heutigem Wissensstand auf dem X-Chromosom befinden, werden über 60 von den Wissenschaftlern als relevant bei der Entstehung geistiger Behinderungen angesehen. Um sie zu finden, untersuchen Ropers und seine Kollegen Familien mit mehreren erkrankten Mitgliedern. Aus dem Vergleich des genetischen Materials betroffener und gesunder Angehöriger können die für die Erkrankung verantwortlichen Gene zunächst auf dem Chromosom lokalisiert und schließlich genau charakterisiert werden - der erste Schritt zur eindeutigen Diagnose und Prävention dieser Krankheit.

Grundlegend für die Erforschung der genetischen Ursachen einzelner Krankheiten sind genaue Kenntnisse der beteiligten Gene sowie ihres Zusammenspiels im Organismus. Die Anzahl der Gene und ihrer Produkte, der Proteine, bewegt sich im Bereich mehrerer Zehntausend. Um diese systematisch aufzuklären und in ihrer Gesamtheit zu verstehen, werden neue, auf hohen Durchsatz ausgerichtete Technologien benötigt. Dr. Wilfried Nietfeld aus der Abteilung Analyse des Vertebratengenoms (Leiter: Prof. Dr. Hans Lehrach) beschäftigt sich seit langem mit der Entwicklung solcher Technologien. Zusammen mit seinen Mitarbeitern stellt er den Besuchern der Langen Nacht die Roboter und Automatisierungstechniken vor, die in den letzten Jahren am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik entwickelt wurden.


Weitere Programmpunkte der Langen Nacht am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik:

Edda Klipp
Mathematische Modelle zur Beschreibung der Genexpression

Axel Kowald
Biologie des Alterns

Rainer Spang
Gutartig oder bösartig - die Diagnose aus dem Rechner

Sigmar Stricker
Humane Erbkrankheiten im Tiermodell - vom Mensch zur Maus und zurück

Axel Bethke
Genmanipulation im Fadenwurm C. elegans zur Erforschung von Alterungsprozessen

Martin-Vingron
Bio-Internet-Café

Karl-Georg Lintermann
Knochenentwicklung: Gene und Signalwege

Rudi Lurz
Mikroskopische Vorführung von Makromolekülen

Heinz Himmelbauer
Die Maus in der Genomforschung

Jörg Wadzack
Auf der Spur der Erbsubstanz: Deutsches Humangenomprojekt

Richard Reinhardt
Vorführung der Sequenzierroboter

Alberto Musa
Untersuchung der embryonalen Entwicklung am Beispiel Zebrabärbling

Steffi Weiss
Genetics - Skulpturen und Zeichnungen von Gaby Schulze


Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften am MPI für molekulare Genetik

Dr. Patricia Béziat
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Ihnestr. 63 - 73
14195 Berlin
Tel.:030-8413 1716
Fax: 030-8413 1671
Email: beziat@molgen.mpg.de


Dr. Patricia Beziat | idw
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung X-Chromosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten