Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHAUFENSTER MEERESFORSCHUNG

04.06.2002


Es war einmal ein Binnenschiff, die MS "Jenny". Das transportierte Kies und Kohle, Erz und Stückgut... bis einige Geowissenschaftler auf die Idee kamen, das Schiff als Ausstellungsschiff zu chartern.


Geoschiff "Jenny" und Forschungsschiff "Senckenberg" gemeinsam in Oldenburg


Am kommenden Wochenende, vom 8. bis 10. Juni, ist das „Schaufenster Meeresforschung“ weit geöffnet. Am Stau legt das „Geoschiff“ mit dem Ausstellungsprojekt „Abenteuer Meeresforschung“ an. Gleichzeitig macht das Forschungsschiff „Senckenberg“ am citynahen Anleger fest. Wissenschaftler der Universität Oldenburg haben ein spannendes Programm zusammengestellt. Sie laden die Bevölkerung ein, die Schiffe zu besichtigen, Forschungstauchern bei der Arbeit zuzusehen oder das heimische Trinkwasser untersuchen zu lassen.

Monatelang haben Prof. Dr. Hans-Jürgen Brumsack und seine Mitstreiter an Programm gebastelt. Schon im Frühjahr wurde ein Modul der Ausstellung „Abenteuer Meeresforschung“ bestückt, die seit Mitte April auf dem 105 m langen und 9,50 m breiten GEOSCHIFF durch Deutschland tourt. Auf 600 Quadratmetern präsentieren Meereswissenschaftler aus Bremen und weiteren norddeutschen Instituten das Thema Meeresforschung. Im Bauch des Binnenschiffs gibt es viel zu entdecken: So können Besucher einen virtuellen Flug über verschiedene Gebiete des Meeresbodens wie z.B. dem Mittelmeer unternehmen. An einem anderen Infoterminal lässt sich aus verschiedenen Blickwinkeln beobachten, wie die Eiskappen der letzten Eiszeit abschmolzen. Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen attraktiv ist der Rührtank, an dem jeder einen „Sturm im Wasserglas“ produzieren kann, um zu sehen, wie sich der Meeresboden ständig verändert. Hinzu kommen Infoposter, Filme, und, und, und… In Oldenburg ist die Ausstellung täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (Montag voraussichtlich bis 15 Uhr). Der Eintritt ist frei. Bislang erweist sich das Ausstellungsprojekt als ausgesprochener Besuchermagnet. Seit der Eröffnung am 11. April wurden bereits mehr als 41.000 Neugierige gezählt.


Ebenso spannend verspricht der Auftritt der Oldenburger Forschungstaucher zu werden. Und wann besteht schon einmal die Möglichkeit, das Innenleben eines Forschungsschiffs wie der „Senckenberg“ zu erkunden; ein Schiff, das regelmäßig bei Küstenforschungsprojekten eingesetzt wird.

Die vielfältigen Aktivitäten stellen den regionalen Beitrag der Universität Oldenburg bzw. des Instituts für die Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) zum „Jahr der Geowissenschaften 2002“ dar. Damit wollen die Wissenschaftler der Bevölkerung Meeresforschung zum Anfassen bieten und ein Forschungsfeld vorstellen, das sie selber sehr fasziniert.
Gemeinsam mit unseren Bremer Kollegen möchten wir Sie vorab über die vielfältigen Aktivitäten zum Besuch der Schiffe sowie zum Geojahr in Oldenburg informieren und laden Sie herzlich ein:

Prof. Dr. Hans-Jürgen Brumsack | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.geoschiff.de
http://www.icbm.de/planeterde
http://www.uni-oldenburg.de/presse

Weitere Berichte zu: Forschungsschiff Meeresboden Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie