Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallgebühren: gerecht und ökologisch?

14.05.2002


Tagung der Stadt Frankfurt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik zur Nachhaltigkeit von Abfallgebührensatzungen am 12. Juni 2002 in Frankfurt am Main

Die zweite Miete ist in aller Munde: Nicht nur die Stadt Frankfurt am Main sah sich gerade gezwungen die Abfallgebühren um 8,5 Prozent anzuheben. Viele Städte stehen vor einer grundlegenden Strukturänderung ihrer Abfallgebührensatzung. Einfache Patentrezepte gegen den kontinuierlichen Anpassungsbedarf bei der Abfallgebühr gibt es nicht, Einzelmaßnahmen verpuffen in dem komplexen Gefüge der Abfallwirtschaft. Immer mehr soziale Gruppen verlangen Entsorgungsdienstleistungen maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse. Die Kostenspirale dreht sich immer schneller, die veränderten ordnungspolitischen Rahmenbedingungen können nur zum Teil als Erklärung dienen. Eine praktikable, dem Verursacherprinzip entsprechende, der Bevölkerung einfach verständliche, zudem noch kostenstabile und umweltgerechte Abfallgebühr: Gibt es sie oder ist sie ein Wunschtraum?

Ziel des Symposiums ist es, vorhandene Möglichkeiten und Handlungsspielräume der Gestaltung einer "Nachhaltigen Abfallgebührensatzung" aufzuzeigen und zu diskutieren. Dabei spielen ökonomische und ökologische Aspekte ebenso eine Rolle wie die soziale Komponente im Sinne von verursachergerechten Gebühren.

Das Symposium richtet sich an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in den Kommunen, Führungs- und Fachpersonal aus den zuständigen Ämtern und Fachbereichen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abfallwirtschaftsunternehmen und beratende Ingenieure.

10:00 Uhr
Begrüßung und Einführung
- Jutta Ebeling, Dezernentin für Bildung, Umwelt und Frauen Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

Moderation
- Ute Fritzel, Freie Journalistin (Hessischer Rundfunk u.a.)

Modul 1 Nachhaltigkeit durch rechtliche Absicherung?

10:10 Uhr
Grundlegende rechtliche Anforderungen an eine gerichtsfeste Abfallgebühr
- Dr. Peter Queitsch, Städte- und Gemeindebund NRW

10:40 Uhr
Gebührenmodelle und rechtlicher Rahmen
- Prof. Dr. Manfred Schreiner, Fachhochschule Fulda

11:00 Uhr
Abfallgebührenrechtliche Besonderheiten in Hessen
- Wolfgang Gieche, Städtetag Hessen

Modul 2 Nachhaltigkeit durch Technik und Gebühren?

11:30 Uhr
Technische Verfahren der Abfallsammlung, die eine veränderte Struktur der Abfallgebühren ermöglichen
- Prof. Dr. Ralf Turminski

12.00 Uhr
Welche Technik bedingen die einzelnen Gebührenmodelle, was ist technisch leistbar?
- Prof. Dr. Ing. Karlheinz Scheffold, Fachhochschule Bingen

12:30 Uhr
Betriebswirtschaftliche Planrechnungen und Gebührenkalkulationen unter Berücksichtigung abfalltechnischer und rechtlicher Gesichtspunkte
- Dr. Thomas Schäfer, Cap Gemini Ernst & Young Deutschland GmbH

13:00 Uhr
Mittagspause

Modul 3 Nachhaltigkeit durch Umweltschutz und Umweltbewusstsein?

14:00 Uhr
Optimierung der Abfallwirtschaft aus ökologischer Sicht

- Günter Debus, Öko-Institut e.V. Darmstadt

14:30 Uhr
Vermeiden, verwerten, beseitigen -Verhalten der Bürger in Abhängigkeit von der Abfallgebührenstruktur

- Prof. Bernd Bilitewski, TU Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten

15:00 Uhr
Gerechtigkeit, Ökologie, Kosten und Realisierbarkeit der Ansprüche an eine Abfallgebührensatzung

- Otto Huter, Deutscher Städtetag

15:30 Uhr
Abschlussdiskussion

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung


Termin:
12. Juni 2002, 10:00 bis 16:30 Uhr

Tagungsort:
Stadt Frankfurt am Main, Plenarsaal im Römer
Römerberg 23, Frankfurt am Main

Teilnahmegebühren:
Die Teilnahmegebühr beträgt 60,- Euro, darin sind die Tagungsunterlagen, Pausengetränke und das Mittagessen enthalten.

Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto:
Verein für Kommunalwissenschaften
Berliner Bank, BLZ 100 200 00
Konto-Nr.: 99 019 65 500
Stichwort: Abfallgebührensatzung

Anmeldung:
Gerne können Sie sich auch per Telefax : 0 221/3 771-146 oder per E-Mail: langel@difu.de anmelden.

Absagen:
Bei Abmeldungen bis zu drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 Prozent der Teilnahmegebühr fällig. Bei späterer Abmeldung oder Nicht-Teilnahme wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Es können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Anfragen:
Deutsches Institut für Urbanistik
Lindenallee 11
50968 Köln

Telefon: 0221/3771-144 oder -139
Telefax: 0221/3771-146
E-Mail: langel@difu.de

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Römer:

  • Ab Hauptbahnhof: mit der U 4 Richtung Seckbacher Landstraße bis zur Zielhaltestelle Römer (Fahrtzeit ca. 3 Minuten); von dort 2 Minuten Fußweg bis zum Römer.
  • Anreise mit der S-Bahn: entweder ab Hauptwache zu Fuß (ca. 5 Min.) oder mit S-Bahn bis Konstabler Wache, dort umsteigen in U 4 Richtung Bockenheimer Warte bis Haltestelle Römer (Fahrzeit ca. 2 Minuten)

Anreise mit dem Pkw:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen