Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallgebühren: gerecht und ökologisch?

14.05.2002


Tagung der Stadt Frankfurt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik zur Nachhaltigkeit von Abfallgebührensatzungen am 12. Juni 2002 in Frankfurt am Main

Die zweite Miete ist in aller Munde: Nicht nur die Stadt Frankfurt am Main sah sich gerade gezwungen die Abfallgebühren um 8,5 Prozent anzuheben. Viele Städte stehen vor einer grundlegenden Strukturänderung ihrer Abfallgebührensatzung. Einfache Patentrezepte gegen den kontinuierlichen Anpassungsbedarf bei der Abfallgebühr gibt es nicht, Einzelmaßnahmen verpuffen in dem komplexen Gefüge der Abfallwirtschaft. Immer mehr soziale Gruppen verlangen Entsorgungsdienstleistungen maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse. Die Kostenspirale dreht sich immer schneller, die veränderten ordnungspolitischen Rahmenbedingungen können nur zum Teil als Erklärung dienen. Eine praktikable, dem Verursacherprinzip entsprechende, der Bevölkerung einfach verständliche, zudem noch kostenstabile und umweltgerechte Abfallgebühr: Gibt es sie oder ist sie ein Wunschtraum?

Ziel des Symposiums ist es, vorhandene Möglichkeiten und Handlungsspielräume der Gestaltung einer "Nachhaltigen Abfallgebührensatzung" aufzuzeigen und zu diskutieren. Dabei spielen ökonomische und ökologische Aspekte ebenso eine Rolle wie die soziale Komponente im Sinne von verursachergerechten Gebühren.

Das Symposium richtet sich an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in den Kommunen, Führungs- und Fachpersonal aus den zuständigen Ämtern und Fachbereichen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abfallwirtschaftsunternehmen und beratende Ingenieure.

10:00 Uhr
Begrüßung und Einführung
- Jutta Ebeling, Dezernentin für Bildung, Umwelt und Frauen Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

Moderation
- Ute Fritzel, Freie Journalistin (Hessischer Rundfunk u.a.)

Modul 1 Nachhaltigkeit durch rechtliche Absicherung?

10:10 Uhr
Grundlegende rechtliche Anforderungen an eine gerichtsfeste Abfallgebühr
- Dr. Peter Queitsch, Städte- und Gemeindebund NRW

10:40 Uhr
Gebührenmodelle und rechtlicher Rahmen
- Prof. Dr. Manfred Schreiner, Fachhochschule Fulda

11:00 Uhr
Abfallgebührenrechtliche Besonderheiten in Hessen
- Wolfgang Gieche, Städtetag Hessen

Modul 2 Nachhaltigkeit durch Technik und Gebühren?

11:30 Uhr
Technische Verfahren der Abfallsammlung, die eine veränderte Struktur der Abfallgebühren ermöglichen
- Prof. Dr. Ralf Turminski

12.00 Uhr
Welche Technik bedingen die einzelnen Gebührenmodelle, was ist technisch leistbar?
- Prof. Dr. Ing. Karlheinz Scheffold, Fachhochschule Bingen

12:30 Uhr
Betriebswirtschaftliche Planrechnungen und Gebührenkalkulationen unter Berücksichtigung abfalltechnischer und rechtlicher Gesichtspunkte
- Dr. Thomas Schäfer, Cap Gemini Ernst & Young Deutschland GmbH

13:00 Uhr
Mittagspause

Modul 3 Nachhaltigkeit durch Umweltschutz und Umweltbewusstsein?

14:00 Uhr
Optimierung der Abfallwirtschaft aus ökologischer Sicht

- Günter Debus, Öko-Institut e.V. Darmstadt

14:30 Uhr
Vermeiden, verwerten, beseitigen -Verhalten der Bürger in Abhängigkeit von der Abfallgebührenstruktur

- Prof. Bernd Bilitewski, TU Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten

15:00 Uhr
Gerechtigkeit, Ökologie, Kosten und Realisierbarkeit der Ansprüche an eine Abfallgebührensatzung

- Otto Huter, Deutscher Städtetag

15:30 Uhr
Abschlussdiskussion

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung


Termin:
12. Juni 2002, 10:00 bis 16:30 Uhr

Tagungsort:
Stadt Frankfurt am Main, Plenarsaal im Römer
Römerberg 23, Frankfurt am Main

Teilnahmegebühren:
Die Teilnahmegebühr beträgt 60,- Euro, darin sind die Tagungsunterlagen, Pausengetränke und das Mittagessen enthalten.

Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto:
Verein für Kommunalwissenschaften
Berliner Bank, BLZ 100 200 00
Konto-Nr.: 99 019 65 500
Stichwort: Abfallgebührensatzung

Anmeldung:
Gerne können Sie sich auch per Telefax : 0 221/3 771-146 oder per E-Mail: langel@difu.de anmelden.

Absagen:
Bei Abmeldungen bis zu drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 Prozent der Teilnahmegebühr fällig. Bei späterer Abmeldung oder Nicht-Teilnahme wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Es können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Anfragen:
Deutsches Institut für Urbanistik
Lindenallee 11
50968 Köln

Telefon: 0221/3771-144 oder -139
Telefax: 0221/3771-146
E-Mail: langel@difu.de

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Römer:

  • Ab Hauptbahnhof: mit der U 4 Richtung Seckbacher Landstraße bis zur Zielhaltestelle Römer (Fahrtzeit ca. 3 Minuten); von dort 2 Minuten Fußweg bis zum Römer.
  • Anreise mit der S-Bahn: entweder ab Hauptwache zu Fuß (ca. 5 Min.) oder mit S-Bahn bis Konstabler Wache, dort umsteigen in U 4 Richtung Bockenheimer Warte bis Haltestelle Römer (Fahrzeit ca. 2 Minuten)

Anreise mit dem Pkw:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie