Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallgebühren: gerecht und ökologisch?

14.05.2002


Tagung der Stadt Frankfurt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik zur Nachhaltigkeit von Abfallgebührensatzungen am 12. Juni 2002 in Frankfurt am Main

Die zweite Miete ist in aller Munde: Nicht nur die Stadt Frankfurt am Main sah sich gerade gezwungen die Abfallgebühren um 8,5 Prozent anzuheben. Viele Städte stehen vor einer grundlegenden Strukturänderung ihrer Abfallgebührensatzung. Einfache Patentrezepte gegen den kontinuierlichen Anpassungsbedarf bei der Abfallgebühr gibt es nicht, Einzelmaßnahmen verpuffen in dem komplexen Gefüge der Abfallwirtschaft. Immer mehr soziale Gruppen verlangen Entsorgungsdienstleistungen maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse. Die Kostenspirale dreht sich immer schneller, die veränderten ordnungspolitischen Rahmenbedingungen können nur zum Teil als Erklärung dienen. Eine praktikable, dem Verursacherprinzip entsprechende, der Bevölkerung einfach verständliche, zudem noch kostenstabile und umweltgerechte Abfallgebühr: Gibt es sie oder ist sie ein Wunschtraum?

Ziel des Symposiums ist es, vorhandene Möglichkeiten und Handlungsspielräume der Gestaltung einer "Nachhaltigen Abfallgebührensatzung" aufzuzeigen und zu diskutieren. Dabei spielen ökonomische und ökologische Aspekte ebenso eine Rolle wie die soziale Komponente im Sinne von verursachergerechten Gebühren.

Das Symposium richtet sich an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in den Kommunen, Führungs- und Fachpersonal aus den zuständigen Ämtern und Fachbereichen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abfallwirtschaftsunternehmen und beratende Ingenieure.

10:00 Uhr
Begrüßung und Einführung
- Jutta Ebeling, Dezernentin für Bildung, Umwelt und Frauen Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

Moderation
- Ute Fritzel, Freie Journalistin (Hessischer Rundfunk u.a.)

Modul 1 Nachhaltigkeit durch rechtliche Absicherung?

10:10 Uhr
Grundlegende rechtliche Anforderungen an eine gerichtsfeste Abfallgebühr
- Dr. Peter Queitsch, Städte- und Gemeindebund NRW

10:40 Uhr
Gebührenmodelle und rechtlicher Rahmen
- Prof. Dr. Manfred Schreiner, Fachhochschule Fulda

11:00 Uhr
Abfallgebührenrechtliche Besonderheiten in Hessen
- Wolfgang Gieche, Städtetag Hessen

Modul 2 Nachhaltigkeit durch Technik und Gebühren?

11:30 Uhr
Technische Verfahren der Abfallsammlung, die eine veränderte Struktur der Abfallgebühren ermöglichen
- Prof. Dr. Ralf Turminski

12.00 Uhr
Welche Technik bedingen die einzelnen Gebührenmodelle, was ist technisch leistbar?
- Prof. Dr. Ing. Karlheinz Scheffold, Fachhochschule Bingen

12:30 Uhr
Betriebswirtschaftliche Planrechnungen und Gebührenkalkulationen unter Berücksichtigung abfalltechnischer und rechtlicher Gesichtspunkte
- Dr. Thomas Schäfer, Cap Gemini Ernst & Young Deutschland GmbH

13:00 Uhr
Mittagspause

Modul 3 Nachhaltigkeit durch Umweltschutz und Umweltbewusstsein?

14:00 Uhr
Optimierung der Abfallwirtschaft aus ökologischer Sicht

- Günter Debus, Öko-Institut e.V. Darmstadt

14:30 Uhr
Vermeiden, verwerten, beseitigen -Verhalten der Bürger in Abhängigkeit von der Abfallgebührenstruktur

- Prof. Bernd Bilitewski, TU Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten

15:00 Uhr
Gerechtigkeit, Ökologie, Kosten und Realisierbarkeit der Ansprüche an eine Abfallgebührensatzung

- Otto Huter, Deutscher Städtetag

15:30 Uhr
Abschlussdiskussion

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung


Termin:
12. Juni 2002, 10:00 bis 16:30 Uhr

Tagungsort:
Stadt Frankfurt am Main, Plenarsaal im Römer
Römerberg 23, Frankfurt am Main

Teilnahmegebühren:
Die Teilnahmegebühr beträgt 60,- Euro, darin sind die Tagungsunterlagen, Pausengetränke und das Mittagessen enthalten.

Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto:
Verein für Kommunalwissenschaften
Berliner Bank, BLZ 100 200 00
Konto-Nr.: 99 019 65 500
Stichwort: Abfallgebührensatzung

Anmeldung:
Gerne können Sie sich auch per Telefax : 0 221/3 771-146 oder per E-Mail: langel@difu.de anmelden.

Absagen:
Bei Abmeldungen bis zu drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 Prozent der Teilnahmegebühr fällig. Bei späterer Abmeldung oder Nicht-Teilnahme wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Es können Ersatzteilnehmer/innen benannt werden.

Anfragen:
Deutsches Institut für Urbanistik
Lindenallee 11
50968 Köln

Telefon: 0221/3771-144 oder -139
Telefax: 0221/3771-146
E-Mail: langel@difu.de

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Römer:

  • Ab Hauptbahnhof: mit der U 4 Richtung Seckbacher Landstraße bis zur Zielhaltestelle Römer (Fahrtzeit ca. 3 Minuten); von dort 2 Minuten Fußweg bis zum Römer.
  • Anreise mit der S-Bahn: entweder ab Hauptwache zu Fuß (ca. 5 Min.) oder mit S-Bahn bis Konstabler Wache, dort umsteigen in U 4 Richtung Bockenheimer Warte bis Haltestelle Römer (Fahrzeit ca. 2 Minuten)

Anreise mit dem Pkw:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie