Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverständigenratsmitglied Peter Michaelis präsentiert am 14. Mai das "Umweltgutachten 2002"

07.05.2002


Der Augsburger Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Peter Michaelis ist im Umweltrat für den Bereich Umweltökonomie zuständig. Am 14. Mai stellt er an der Universität Augsburg das "Umweltgutachten 2002" vor.


Am 11. April 2002 hat der "Rat von Sachverständigen für Umweltfragen" sein "Umweltgutachten 2002" an Bundesumweltminister Trittin überreicht. Am 14. Mai wird Prof. Dr. Peter Michaelis, Mitglied des Sachverständigenrates und Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre/Umwelt- und Ressourcenökonomie, das Gutachten, das unter dem Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" steht, an der Universität Augsburg vorstellen. Zu der öffentlichen Veranstaltung, die um 18.00 Uhr im HS 1001 des Hörsaalzentrums Wirtschaftswissenschaften (Universitätsstraße 20) beginnt, sind auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Im "Umweltgutachten 2002", das er unter das Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" gestellt hat, wendet sich der Umweltrat primär gegen die verbreitete Annahme, dass eine führende Rolle im Umweltschutz zwangsläufig mit wirtschaftlichen Nachteilen im internationalen Wettbewerb verbunden sei. In weiten Bereichen sei das Gegenteil der Fall. Gerade bei Umweltproblemen, die künftig international Handlungsdruck auslösen werden, lohne sich eine Politik, die sich frühzeitig an den ökologischen Erfordernissen orientiere und geeignete Problemlösungen entwickle, über kurz oder lang auch wirtschaftlich.

FÜR EHRGEIZIGE KLIMAPOLITIK UND ÖKOLOGISIERUNG UMWELTRELEVANTER POLITIKBEREICHE

Vor diesem Hintergrund und angesichts bisheriger Erfahrungen mit dem Zustandekommen europäischer und globaler Fortschritte in der Umweltpolitik plädiert der Umweltrat für eine nationale Vorreiterrolle. Ohne auch hier weiteren Entwicklungsbedarf zu übersehen, begrüßt das Gutachten in diesem Kontext die ehrgeizige Klimapolitik der Bundesregierung sowie die eingeleiteten Schritte zu einer Ökologisierung wesentlicher umweltrelevanter Politikbereiche wie etwa der Agrarpolitik. Mit der weiter zu entwickelnden ökologischen Steuerreform und dem europäischen Emissionshandel stünden zwei wirkungsvolle Instrumente eines effizienten und flexiblen Klimaschutzes zur Verfügung. Besonderen Reformbedarf stellt der Rat bei der Abfallpolitik fest, in der hohe Standards bei der Abfallbeseitigung angesichts unzureichender rechtlicher Rahmenbedingungen zur Verlagerung von Abfallströmen in ökologisch fragwürdige Verwertungswege geführt hätten.

ERLÄUTERUNGEN AUS ERSTER HAND

Diese und weitere Eckpunkte des 835 Seiten umfassenden "Umweltgutachtens 2002" wird Prof. Dr. Peter Michaelis am 14. Mai an der Universität Augsburg vorstellen und erläutern. Der 43-jährige Wirtschaftswissenschaftler, der seit 1999 am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg den Lehrstuhl für Umwelt- und Ressourcenökonomie innehat, deckt im Umweltrat seit August 2000 den Bereich Umweltökonomie ab. Spezielle Themen, mit denen er sich im Tahmen seiner Ratsmitgliedschaft befasst, sind

  • Privatisierung bzw. Liberalisierung umweltbezogener Infrastrukturleistungen
  • Innovationsorientierte Umweltpolitik
  • Klimapolitik und ökologische Steuerreform
  • Verpackungsverordnung und Duales System
  • Beihilferecht der Europäischen Union
  • Ökonomische Aspekte der Flächennutzung und
  • Honorierung ökologischer Leistungen der Landwirtschaft

DER RAT VON SACHVERSTÄNDIGEN FÜR UMWELTFRAGEN

Der 1971 eingerichtete Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (Umweltrat) ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung mit dem Auftrag, die Umweltsituation und Umweltpolitik in der Bundesrepublik Deutschland und deren Entwicklungstendenzen darzustellen und zu begutachten sowie umweltpolitische Fehlentwicklungen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung aufzuzeigen.

Die im zweijährigen Turnus der Bundesregierung zu überreichenden Gutachten sollen die Urteilsbildung bei allen umweltpolitisch verantwortlichen Instanzen und in der Öffentlichkeit erleichtern. Überwiegend handelt es sich bei der Tätigkeit des Umweltrates um wissenschaftliche Politikberatung. Die Umweltgutachten enthalten - mit wechselnden Schwerpunkten - jeweils einen Überblick über die Bereiche des Umweltschutzes, über die wichtigsten Probleme in der Umweltpolitik und geben Handlungsempfehlungen zu deren Bewältigung sowie zur Verbesserung der Umweltsituation.

Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen, die über besondere wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Umweltschutz verfügen müssen. Die Mitglieder werden vom Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach Zustimmung durch die Bundesregierung für die Dauer von vier Jahren berufen. Derzeitiger Vorsitzender ist Prof. Dr. Martin Jänicke von der Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Peter Michaelis
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre IV
Universitätsstraße 16, 86159 Augsburg
Telefon: 0821/598-4058, Fax 0821/598-4217, peter.michaelis@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltrat.de/press013.htm
http://www.wiwi.uni-augsburg.de/vwl/michaelis/welcome.htm

Weitere Berichte zu: Ressourcenökonomie Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten