Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverständigenratsmitglied Peter Michaelis präsentiert am 14. Mai das "Umweltgutachten 2002"

07.05.2002


Der Augsburger Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Peter Michaelis ist im Umweltrat für den Bereich Umweltökonomie zuständig. Am 14. Mai stellt er an der Universität Augsburg das "Umweltgutachten 2002" vor.


Am 11. April 2002 hat der "Rat von Sachverständigen für Umweltfragen" sein "Umweltgutachten 2002" an Bundesumweltminister Trittin überreicht. Am 14. Mai wird Prof. Dr. Peter Michaelis, Mitglied des Sachverständigenrates und Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre/Umwelt- und Ressourcenökonomie, das Gutachten, das unter dem Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" steht, an der Universität Augsburg vorstellen. Zu der öffentlichen Veranstaltung, die um 18.00 Uhr im HS 1001 des Hörsaalzentrums Wirtschaftswissenschaften (Universitätsstraße 20) beginnt, sind auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Im "Umweltgutachten 2002", das er unter das Motto "Für eine neue Vorreiterrolle" gestellt hat, wendet sich der Umweltrat primär gegen die verbreitete Annahme, dass eine führende Rolle im Umweltschutz zwangsläufig mit wirtschaftlichen Nachteilen im internationalen Wettbewerb verbunden sei. In weiten Bereichen sei das Gegenteil der Fall. Gerade bei Umweltproblemen, die künftig international Handlungsdruck auslösen werden, lohne sich eine Politik, die sich frühzeitig an den ökologischen Erfordernissen orientiere und geeignete Problemlösungen entwickle, über kurz oder lang auch wirtschaftlich.

FÜR EHRGEIZIGE KLIMAPOLITIK UND ÖKOLOGISIERUNG UMWELTRELEVANTER POLITIKBEREICHE

Vor diesem Hintergrund und angesichts bisheriger Erfahrungen mit dem Zustandekommen europäischer und globaler Fortschritte in der Umweltpolitik plädiert der Umweltrat für eine nationale Vorreiterrolle. Ohne auch hier weiteren Entwicklungsbedarf zu übersehen, begrüßt das Gutachten in diesem Kontext die ehrgeizige Klimapolitik der Bundesregierung sowie die eingeleiteten Schritte zu einer Ökologisierung wesentlicher umweltrelevanter Politikbereiche wie etwa der Agrarpolitik. Mit der weiter zu entwickelnden ökologischen Steuerreform und dem europäischen Emissionshandel stünden zwei wirkungsvolle Instrumente eines effizienten und flexiblen Klimaschutzes zur Verfügung. Besonderen Reformbedarf stellt der Rat bei der Abfallpolitik fest, in der hohe Standards bei der Abfallbeseitigung angesichts unzureichender rechtlicher Rahmenbedingungen zur Verlagerung von Abfallströmen in ökologisch fragwürdige Verwertungswege geführt hätten.

ERLÄUTERUNGEN AUS ERSTER HAND

Diese und weitere Eckpunkte des 835 Seiten umfassenden "Umweltgutachtens 2002" wird Prof. Dr. Peter Michaelis am 14. Mai an der Universität Augsburg vorstellen und erläutern. Der 43-jährige Wirtschaftswissenschaftler, der seit 1999 am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg den Lehrstuhl für Umwelt- und Ressourcenökonomie innehat, deckt im Umweltrat seit August 2000 den Bereich Umweltökonomie ab. Spezielle Themen, mit denen er sich im Tahmen seiner Ratsmitgliedschaft befasst, sind

  • Privatisierung bzw. Liberalisierung umweltbezogener Infrastrukturleistungen
  • Innovationsorientierte Umweltpolitik
  • Klimapolitik und ökologische Steuerreform
  • Verpackungsverordnung und Duales System
  • Beihilferecht der Europäischen Union
  • Ökonomische Aspekte der Flächennutzung und
  • Honorierung ökologischer Leistungen der Landwirtschaft

DER RAT VON SACHVERSTÄNDIGEN FÜR UMWELTFRAGEN

Der 1971 eingerichtete Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (Umweltrat) ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung mit dem Auftrag, die Umweltsituation und Umweltpolitik in der Bundesrepublik Deutschland und deren Entwicklungstendenzen darzustellen und zu begutachten sowie umweltpolitische Fehlentwicklungen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung aufzuzeigen.

Die im zweijährigen Turnus der Bundesregierung zu überreichenden Gutachten sollen die Urteilsbildung bei allen umweltpolitisch verantwortlichen Instanzen und in der Öffentlichkeit erleichtern. Überwiegend handelt es sich bei der Tätigkeit des Umweltrates um wissenschaftliche Politikberatung. Die Umweltgutachten enthalten - mit wechselnden Schwerpunkten - jeweils einen Überblick über die Bereiche des Umweltschutzes, über die wichtigsten Probleme in der Umweltpolitik und geben Handlungsempfehlungen zu deren Bewältigung sowie zur Verbesserung der Umweltsituation.

Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen, die über besondere wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Umweltschutz verfügen müssen. Die Mitglieder werden vom Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nach Zustimmung durch die Bundesregierung für die Dauer von vier Jahren berufen. Derzeitiger Vorsitzender ist Prof. Dr. Martin Jänicke von der Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Peter Michaelis
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre IV
Universitätsstraße 16, 86159 Augsburg
Telefon: 0821/598-4058, Fax 0821/598-4217, peter.michaelis@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltrat.de/press013.htm
http://www.wiwi.uni-augsburg.de/vwl/michaelis/welcome.htm

Weitere Berichte zu: Ressourcenökonomie Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics