Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Pflanzen gegen Feinde wehren

09.04.2002


Neubau des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena: Südfassade mit Haupteingang.

Foto: Max-Planck-Gesellschaft / M. Fiorito


Max-Planck-Institut für chemische Ökologie eröffnet Neubau / Neuer Schwerpunkt biologisch-medizinischer Grundlagenforschung auf dem Beutenberg-Campus in Jena

Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI-CÖ) feiert am Dienstag, 9. April 2002, ab 14:00 Uhr die offizielle Einweihung seines neuen Institutsgebäudes auf dem Beutenberg-Campus in Jena. Die Festveranstaltung findet in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt. Anschließend werden die Feierlichkeiten im Neubau des Max-Planck-Instituts fortgesetzt.

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Hubert Markl, sowie der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Wilhelm Boland, können zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Dazu gehören die Thüringer Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Dagmar Schipanski, der Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Ministerialdirigent Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, der Rektor der Jenenser Friedrich-Schiller-Universität, Prof. Karl-Ulrich Meyn sowie der Oberbürgermeister der Stadt Jena, Dr. Peter Röhlinger. Den Festvortrag gestalten zwei an der Cornell University in Ithaca/NY, USA, arbeitende "Väter" der Chemischen Ökologie: der Chemiker Prof. Jerrold Meinwald und - auf einer Videoeinspielung - der Ökologe Prof. Thomas Eisner.

Nach der Festveranstaltung in der Aula der Universität werden die Gäste im neuen Institutsgebäude empfangen. Dort besteht Gelegenheit zu einem von Wissenschaftlern des Instituts geführten Rundgang.

Nach einer Bauzeit von ca. 28 Monaten und 37 Millionen Euro Gesamtkosten konnten die Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts ihren Neubau im November letzten Jahres beziehen. Auf ca. 7.400 Quadratmetern Hauptnutzfläche stehen den Wissenschaftlern modernste Labors für molekularbiologische und biochemische Forschungen zur Verfügung. Ein mit neuester Technik ausgestattetes Gewächshaus mit ca. 1.100 Quadratmetern Fläche dient der Aufzucht von Pflanzen sowie Experimenten mit Pflanzen und Insekten. Serviceeinrichtungen werden gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie betrieben, dessen neues Institutsgebäude in unmittelbarer Nachbarschaft derzeit fertig gestellt wird. Im Gebäude des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie ist die weitgehend "virtuell" ausgelegte Bibliothek beider Institute untergebracht, während im Neubau des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie ein Hörsaal für ca. 120 Personen sowie Gästewohnungen entstehen. Zusammen mit dem Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen sind insgesamt drei Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft in der thüringischen Stadt Jena angesiedelt.

Das im März 1996 gegründete Max-Planck-Institut für chemische Ökologie konnte bereits im Herbst 1997 mit vier wissenschaftlichen Abteilungen und zwei Servicegruppen die Arbeit in angemieteten Räumen bei der Carl Zeiss Jena GmbH aufnehmen. Mit dem Umzug in den Neubau wurden nun die Voraussetzungen geschaffen, den für den Endausbau vorgesehenen rund 220 Mitarbeiter optimale Forschungs- und Arbeitsbedingungen zu bieten. Das somit größte Jenenser Max-Planck-Institut wird dann fünf wissenschaftliche Abteilungen, drei Nachwuchs- sowie zwei Servicegruppen unter einem Dach vereinen.

Mit der Verpflichtung der US-Amerikaner Ian Baldwin, Jonathan Gershenzon und Thomas Mitchell-Olds sowie Wilhelm Boland aus Bonn als Gründungsdirektoren des Instituts ist eine internationale Forschergemeinde in Jena entstanden. Insgesamt stammt ein Drittel der zur Zeit rund 155 Mitarbeiter aus mehr als 20 verschiedenen Ländern. Mit der bevorstehenden Besetzung des fünften Direktorenpostens wird der Anteil ausländischer Forscher weiter steigen.

Die wissenschaftliche Fragestellung des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie befasst sich mit der Rolle, Vielfalt und den Eigenschaften von chemischen Signalen, die vielfältige Wechselbeziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt steuern. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen die Pflanzen, die im Laufe der Evolution zahlreiche chemische Signalstoffe entwickelt haben, um sich beispielsweise vor Fraßfeinden und Krankheitserregern zu schützen. Doch die Wissenschaftler interessieren sich nicht nur für die chemische Natur dieser Signalstoffe und deren Entstehung im pflanzlichen Organismus. Sie versuchen auch mit modernsten genetischen und molekularbiologischen Techniken Einblicke in die genetischen Grundlagen der pflanzlichen Anpassung an die Umwelt zu gewinnen.

Eine Vielzahl verschiedener Pflanzenarten dient den Forschern als Modellsysteme, um pflanzliche Abwehrstrategien unter verschiedenen ökologischen Bedingungen zu ergründen. Ob nun das komplexe Geflecht der Interaktionen zwischen Wildem Tabak und seinen Schädlingen bzw. Nützlingen (Abteilung Molekulare Ökologie) im Vordergrund der Untersuchungen steht oder die Aufklärung der Induktionsmechanismen pflanzlicher Abwehr bei Limabohnen (Abteilung Bioorganik), die molekular-biologischen und -enzymatischen Grundlagen zur Duftstoffbildung bei Mais (Abteilung Biochemie der Pflanze und Molekularbiologie) oder die molekulare Evolution von Genen, die die Biosynthese von Abwehrsubstanzen steuern (Abteilung Genetik und Evolution) - Erkenntnisse aus diesen Arbeiten der Grundlagenforschung stellen wichtige Ansatzpunkte dar für Fortschritte einer nachhaltigeren Landwirtschaft.

Mit dem neuen Standort auf dem Beutenberg Campus rückt das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie auch räumlich näher an die Jenenser Wissenschaftslandschaft. Der Campus, dessen Ausbau der Freistaat Thüringen in den letzten zehn Jahren mit etwa 250 Millionen Euro Zuschüssen für Baumaßnahmen unterstützt hat, beherbergt bereits zahlreiche universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Der wissenschaftliche Schwerpunkt des Campus liegt dabei im biologisch-medizinischen Bereich sowie in der Nano- und Optotechnologie. Vervollständigt wird der "High-Tech"-Campus durch ein Gründerzentrum sowie ein Zentrum für die Einrichtung so genannter Start-up-Unternehmen der Biotech-Branche.

Die Max-Planck-Gesellschaft in den neuen Bundesländern

ist heute mit insgesamt 18 Instituten, einem Teilinstitut sowie einer Forschungsstelle mit mehr als 1.600 Mitarbeitern in den neuen Bundesländern vertreten. Sie hat dafür seit der Wiedervereinigung mehr als 1,3 Md. Euro aufgewendet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie