Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit den radioaktiven Abfällen? - Endlager-Arbeitskreis trifft sich in Jena

13.03.2002


Der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) trifft sich vom 18. bis 20. März an der Uni Jena, um über die Kriterien bei der Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle zu beraten. An dieser Suche soll auch die Öffentlichkeit beteiligt werden. Am 18. März diskutiert der Arbeitskreis außerdem mit den Jenaer Abgeordneten im Landtag von Thüringen und mit den Mitgliedern des Umweltausschusses des Bundestages. Gastgeber des Treffens ist der Geophysiker Prof. Gerhard Jentzsch von der Uni Jena, der Mitglied des Arbeitskreises ist.

Der im Februar 1999 vom Bundesumweltministerium eingerichtete Arbeitskreis soll ein Verfahren entwickeln, um die Suche nach einem solchen Endlager möglichst objektiv und transparent zu gestalten. Ihm gehören 16 Mitglieder an, die das gesamte Spektrum der öffentlichen Meinung und der unterschiedlichen Fachgebiete vertreten - aus Ökogruppen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden. Chemiker, Physiker und Geowissenschaftler sind ebenso dabei wie Bergbauexperten, Ingenieure oder Fachleute für Deponietechnik.

Beim Betrieb der deutschen Kernkraftwerke, aber auch zum Beispiel bei medizinischen Untersuchungen und Therapien, fallen radioaktive Abfälle an, die unter Aussendung von Strahlung allmählich zerfallen. Bei einigen geht das sehr schnell - innerhalb von Tagen oder sogar Sekunden -, bei anderen dagegen dauert dieser Zerfall Jahrmillionen. Thorium 219 zum Beispiel hat nur eine Halbwertszeit - die Zeitspanne, bis zu der von den ursprünglich vorhandenen Atomen die Hälfte zerfallen ist - von etwa einer Tausendstel Sekunde, das bei der Kernspaltung entstehende Plutonium von 24100 Jahren, das auch in der Natur vorkommende Uran 235 gar von 704 Millionen Jahren.

Die Stoffe mit den langen Halbwertszeiten können entweder für eine erneute Nutzung wiederaufbereitet werden oder sie müssen über Jahrhunderte von der Umwelt ferngehalten und sicher in einem atomaren Endlager verwahrt werden, damit sie keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Da Deutschland aus der Wiederaufbereitung ausgestiegen ist, sucht man derzeit nach einem Endlager für die radioaktiven Abfälle.

Der Arbeitskreis entwickelt in Phase I Kriterien für das Auswahlverfahren, hat aber mit der Suche nach dem Endlager selbst nichts zu tun. Bereits im vergangenen September hatte der Arbeitskreis in der Nähe von Frankfurt am Main erste Ergebnisse vorgestellt und dabei über sein weiteres Vorgehen diskutiert. Eine Bewertung der Standorte Gorleben und Konrad gehört jedoch ausdrücklich nicht zu seinen Aufgaben.

Ende 2002 legt der Arbeitskreis einen Abschlussbericht vor. Mit ihm beginnt Phase II, in der diese Kriterien ausführlich öffentlich diskutiert und politisch umgesetzt werden sollen. Ziel ist ein nachvollziehbares, wissenschaftlich begründetes Auswahlverfahren auf gesetzlicher Grundlage. Die Diskussion mit der nationalen und internationalen Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit soll das Verfahren transparent machen und so dafür sorgen, dass spätere Standortentscheidungen von der Bevölkerung auch akzeptiert werden. Erst danach soll in einigen Jahren in Phase III ein Standort ausgewählt werden. Etwa im Jahre 2030 soll dann ein Endlager für radioaktive Abfälle verfügbar sein.


Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Geowissenschaften, Lehrstuhl für Angewandte Geophysik, 07740 Jena, Prof. Dr. Gerhard Jentzsch, Tel. (0 36 41) 94 86 60, Fax: (0 36 41) 94 86 62, E-Mail: jentzsch@geo.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.akend.de

Weitere Berichte zu: Endlager Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie