Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit den radioaktiven Abfällen? - Endlager-Arbeitskreis trifft sich in Jena

13.03.2002


Der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) trifft sich vom 18. bis 20. März an der Uni Jena, um über die Kriterien bei der Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle zu beraten. An dieser Suche soll auch die Öffentlichkeit beteiligt werden. Am 18. März diskutiert der Arbeitskreis außerdem mit den Jenaer Abgeordneten im Landtag von Thüringen und mit den Mitgliedern des Umweltausschusses des Bundestages. Gastgeber des Treffens ist der Geophysiker Prof. Gerhard Jentzsch von der Uni Jena, der Mitglied des Arbeitskreises ist.

Der im Februar 1999 vom Bundesumweltministerium eingerichtete Arbeitskreis soll ein Verfahren entwickeln, um die Suche nach einem solchen Endlager möglichst objektiv und transparent zu gestalten. Ihm gehören 16 Mitglieder an, die das gesamte Spektrum der öffentlichen Meinung und der unterschiedlichen Fachgebiete vertreten - aus Ökogruppen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden. Chemiker, Physiker und Geowissenschaftler sind ebenso dabei wie Bergbauexperten, Ingenieure oder Fachleute für Deponietechnik.

Beim Betrieb der deutschen Kernkraftwerke, aber auch zum Beispiel bei medizinischen Untersuchungen und Therapien, fallen radioaktive Abfälle an, die unter Aussendung von Strahlung allmählich zerfallen. Bei einigen geht das sehr schnell - innerhalb von Tagen oder sogar Sekunden -, bei anderen dagegen dauert dieser Zerfall Jahrmillionen. Thorium 219 zum Beispiel hat nur eine Halbwertszeit - die Zeitspanne, bis zu der von den ursprünglich vorhandenen Atomen die Hälfte zerfallen ist - von etwa einer Tausendstel Sekunde, das bei der Kernspaltung entstehende Plutonium von 24100 Jahren, das auch in der Natur vorkommende Uran 235 gar von 704 Millionen Jahren.

Die Stoffe mit den langen Halbwertszeiten können entweder für eine erneute Nutzung wiederaufbereitet werden oder sie müssen über Jahrhunderte von der Umwelt ferngehalten und sicher in einem atomaren Endlager verwahrt werden, damit sie keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Da Deutschland aus der Wiederaufbereitung ausgestiegen ist, sucht man derzeit nach einem Endlager für die radioaktiven Abfälle.

Der Arbeitskreis entwickelt in Phase I Kriterien für das Auswahlverfahren, hat aber mit der Suche nach dem Endlager selbst nichts zu tun. Bereits im vergangenen September hatte der Arbeitskreis in der Nähe von Frankfurt am Main erste Ergebnisse vorgestellt und dabei über sein weiteres Vorgehen diskutiert. Eine Bewertung der Standorte Gorleben und Konrad gehört jedoch ausdrücklich nicht zu seinen Aufgaben.

Ende 2002 legt der Arbeitskreis einen Abschlussbericht vor. Mit ihm beginnt Phase II, in der diese Kriterien ausführlich öffentlich diskutiert und politisch umgesetzt werden sollen. Ziel ist ein nachvollziehbares, wissenschaftlich begründetes Auswahlverfahren auf gesetzlicher Grundlage. Die Diskussion mit der nationalen und internationalen Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit soll das Verfahren transparent machen und so dafür sorgen, dass spätere Standortentscheidungen von der Bevölkerung auch akzeptiert werden. Erst danach soll in einigen Jahren in Phase III ein Standort ausgewählt werden. Etwa im Jahre 2030 soll dann ein Endlager für radioaktive Abfälle verfügbar sein.


Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Geowissenschaften, Lehrstuhl für Angewandte Geophysik, 07740 Jena, Prof. Dr. Gerhard Jentzsch, Tel. (0 36 41) 94 86 60, Fax: (0 36 41) 94 86 62, E-Mail: jentzsch@geo.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.akend.de

Weitere Berichte zu: Endlager Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops