Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit den radioaktiven Abfällen? - Endlager-Arbeitskreis trifft sich in Jena

13.03.2002


Der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AKEnd) trifft sich vom 18. bis 20. März an der Uni Jena, um über die Kriterien bei der Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle zu beraten. An dieser Suche soll auch die Öffentlichkeit beteiligt werden. Am 18. März diskutiert der Arbeitskreis außerdem mit den Jenaer Abgeordneten im Landtag von Thüringen und mit den Mitgliedern des Umweltausschusses des Bundestages. Gastgeber des Treffens ist der Geophysiker Prof. Gerhard Jentzsch von der Uni Jena, der Mitglied des Arbeitskreises ist.

Der im Februar 1999 vom Bundesumweltministerium eingerichtete Arbeitskreis soll ein Verfahren entwickeln, um die Suche nach einem solchen Endlager möglichst objektiv und transparent zu gestalten. Ihm gehören 16 Mitglieder an, die das gesamte Spektrum der öffentlichen Meinung und der unterschiedlichen Fachgebiete vertreten - aus Ökogruppen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bundesbehörden. Chemiker, Physiker und Geowissenschaftler sind ebenso dabei wie Bergbauexperten, Ingenieure oder Fachleute für Deponietechnik.

Beim Betrieb der deutschen Kernkraftwerke, aber auch zum Beispiel bei medizinischen Untersuchungen und Therapien, fallen radioaktive Abfälle an, die unter Aussendung von Strahlung allmählich zerfallen. Bei einigen geht das sehr schnell - innerhalb von Tagen oder sogar Sekunden -, bei anderen dagegen dauert dieser Zerfall Jahrmillionen. Thorium 219 zum Beispiel hat nur eine Halbwertszeit - die Zeitspanne, bis zu der von den ursprünglich vorhandenen Atomen die Hälfte zerfallen ist - von etwa einer Tausendstel Sekunde, das bei der Kernspaltung entstehende Plutonium von 24100 Jahren, das auch in der Natur vorkommende Uran 235 gar von 704 Millionen Jahren.

Die Stoffe mit den langen Halbwertszeiten können entweder für eine erneute Nutzung wiederaufbereitet werden oder sie müssen über Jahrhunderte von der Umwelt ferngehalten und sicher in einem atomaren Endlager verwahrt werden, damit sie keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Da Deutschland aus der Wiederaufbereitung ausgestiegen ist, sucht man derzeit nach einem Endlager für die radioaktiven Abfälle.

Der Arbeitskreis entwickelt in Phase I Kriterien für das Auswahlverfahren, hat aber mit der Suche nach dem Endlager selbst nichts zu tun. Bereits im vergangenen September hatte der Arbeitskreis in der Nähe von Frankfurt am Main erste Ergebnisse vorgestellt und dabei über sein weiteres Vorgehen diskutiert. Eine Bewertung der Standorte Gorleben und Konrad gehört jedoch ausdrücklich nicht zu seinen Aufgaben.

Ende 2002 legt der Arbeitskreis einen Abschlussbericht vor. Mit ihm beginnt Phase II, in der diese Kriterien ausführlich öffentlich diskutiert und politisch umgesetzt werden sollen. Ziel ist ein nachvollziehbares, wissenschaftlich begründetes Auswahlverfahren auf gesetzlicher Grundlage. Die Diskussion mit der nationalen und internationalen Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit soll das Verfahren transparent machen und so dafür sorgen, dass spätere Standortentscheidungen von der Bevölkerung auch akzeptiert werden. Erst danach soll in einigen Jahren in Phase III ein Standort ausgewählt werden. Etwa im Jahre 2030 soll dann ein Endlager für radioaktive Abfälle verfügbar sein.


Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Geowissenschaften, Lehrstuhl für Angewandte Geophysik, 07740 Jena, Prof. Dr. Gerhard Jentzsch, Tel. (0 36 41) 94 86 60, Fax: (0 36 41) 94 86 62, E-Mail: jentzsch@geo.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.akend.de

Weitere Berichte zu: Endlager Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise