Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drachenburg seit gestern Feuer und Flamme für den Umweltschutz

13.03.2002


Bundespräsident eröffnete neue Dauerausstellung zur Geschichte des Naturschutzes in Deutschland - DBU förderte mit fast einer Million Euro



Die Vorburg des Schlosses Drachenburg in Königswinter ist seit gestern offiziell Feuer und Flamme für den Umweltschutz. Bundespräsident Johannes Rau eröffnete eine neue Dauerausstellung, mit der in einem der ältesten Naturschutzgebiete in Deutschland ein Ort des Sammelns, der wissenschaftlichen Forschung und der öffentlichen Information zur Geschichte des Naturschutzes in Deutschland entstanden ist. Die "Stiftung Naturschutzgeschichte" als Träger versteht dieses Projekt nicht als historisches Museum, sondern als lebendigen Ort, an dem geschichtliches Wissen bewahrt, aufgearbeitet und in den gesellschaftlichen Dialog um eine naturverträgliche und nachhaltige Zukunftsentwicklung in Deutschland eingebracht werden soll. Zu den Rednern der Einweihungsfeier gehörte auch Prof. Dr. Hans Tietmeyer, Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit fast einer Million Euro unterstützte.

... mehr zu:
»DBU »Kuratorium »Naturschutz


Zu umweltbewusstem Verhalten befähigen

Anlässlich der Ausstellungseröffnung betonte Tietmeyer gestern, das Kuratorium der DBU habe sich 1997 zu einer Förderung dieses ambitionierten Projektes entschieden, weil Menschen durch Umweltinformation und -bildung Qualifikationen erwerben sollten, die sie zu einem umweltbewussten Verhalten befähigten und anregten. Ziel von Umweltbildung müsse es sein, ökologische Systeme in ihrer Vernetztheit und Komplexität besser zu verstehen und so auch den Zusammenhang zwischen Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft und Politik zu erkennen.

Um gezielte Umweltkommunikation bemüht

Umweltbildung könne und müsse in verschiedenen Bereichen stattfinden. Neben der mehr oder weniger "unbewussten" Umweltbildung im Alltag durch Familie und Medien hätten sich gerade in den letzten Jahren verstärkt Umweltzentren und Museen, aber auch Naturschutzorganisationen, Zoologische Gärten oder Nationalparkhäuser um eine gezielte Umweltkommunikation bemüht.

In Deutschland bisher keine Einrichtung dieser Art

Allerdings habe bislang in Deutschland keine Einrichtung existiert, die sich ausdrücklich mit den Wechselwirkungen der Geschichte des Natur- und Umweltschutzes einerseits und den gesellschaftspolitischen und kulturellen Entwicklungen in Deutschland andererseits auseinander gesetzt und diese einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe. Doch gerade durch die systematische Aufbereitung und öffentlich zugängliche Präsentation dieser Grundlagen und Erkenntnisse könnten die Wurzeln, Wege und Ziele von Umwelt- und Naturschutz im Bewusstsein der Menschen noch stärker als bisher verankert werden.

Innovativer und modellhafter Ansatz

Die neuartige Museumskonzeption sehe einen Dreiklang aus Archiv, Museum und Forum zur Präsentation des vorhandenen Wissens und gewonnener Erkenntnisse im Bereich der Natur- und Umweltschutzgeschichte vor. Aus Sicht der DBU werde mit der Verknüpfung dieser drei Hauptelemente ein innovativer und modellhafter Ansatz verfolgt. Er könne sich positiv auf Erkenntnisfortschritt, Präsentation und Vermittlung des vorhandenen Wissens auswirken und zugleich der Öffentlichkeit ermöglichen, Fragen der Geschichte von Mensch und Umwelt besser einzuschätzen und zu bewerten.

Keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen

Besonders wichtig erscheine in diesem Zusammenhang, dass die Einrichtung sich nicht als Konkurrenz für bestehende Umweltbildungsstätten und Akademien oder für Bildungsarbeit der Natur- und Umweltschutzverbände verstehe. Im Gegenteil: Wichtige, auch an anderer Stelle bereits erfolgreich durchgeführte Bildungs-, Forschungs- und Vermittlungsarbeit auf dem Gebiet der Natur- und Umweltschutzgeschichte könnten und sollten in Königswinter zusammengeführt und in Kooperation mit in Frage kommenden Institutionen und Verbänden weiterentwickelt werden.

Kristallisationspunkt für nationale und internationale Bildungsarbeit

Damit bestehe die große Chance, diesen Standort mittelfristig zu einem Kristallisationspunkt für nationale und internationale Bildungs- und Archivierungsarbeit im Bereich der Umweltgeschichte zu entwickeln. So schwierig es auch sein möge, Umweltschutz könne auf Dauer nur erfolgreich sein, wenn die Mehrheit in der Bevölkerung ihn mittrage. Mit dem umgesetzten Konzept könne an diesem Ort ein wichtiger Beitrag zu diesem Ziel geleistet werden.

Dauer- und Wechselausstellungen

Mit Dauer- und Wechselausstellungen, Vortragsreihen, Symposien, Diskussionsveranstaltungen, Exkursionen und Printmedien eröffne das Museum allen Interessierten die Möglichkeit, sich mit entwicklungsgeschichtlichen Aspekten der Natur- und Kulturlandschaft, der ökologischen Verträglichkeit von Technologien und Industrien oder den Ursprüngen von Landschaftswahrnehmung und Landschaftsveränderung zu befassen.

Neuartiges, virtuelles Archiv

Diese und weitere Elemente des Gesamtkonzeptes, wie die moderne didaktische Konzeption der Ausstellung, das neuartige "virtuelle" Archiv und das schlüssige, zielgruppenspezifische Umweltbildungskonzept, hätten das Kuratorium der DBU bewogen, dieses Vorhaben zu fördern. Die Geschichte des Natur- und Umweltschutzes in Deutschland sei im Vergleich zu anderen Ländern sehr vielseitig, wechselvoll und auch politisch höchst interessant. Daher sei sie es wert, umfassend aufgearbeitet, dokumentiert und auch nutzbar gemacht zu werden. Das Archiv, Forum und Museum fülle dabei eine erhebliche Lücke im Institutionen- und Instrumentariensystem des Natur- und Umweltschutzes.

Breites Spektrum potenzieller Besucher

Die Besonderheit des Standortes sei dabei zugleich Chance und Herausforderung, neue, innovative Vermittlungs- und Kommunikationsformen, die ein möglichst breites Spektrum potenzieller Besucher ansprechen, zu erproben. Mit der Sammlung, Präsentation und Vermittlung von einschlägigen Informationsmaterialien und Forschungsergebnissen könne an dieser Stelle ein wichtiger Beitrag für die innovative Fortschreibung dieses Wissensbereiches geleistet werden.

| DBU

Weitere Berichte zu: DBU Kuratorium Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research