Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Knall-harte" Physik mit Schwarzen Löchern

27.02.2002


Vorschau auf die 66. Physikertagung vom 18. - 22. März 2002 in Leipzig/ Pressekonferenz am 18. 3., 10.15 Uhr, im Neuen Senatssaal der Universität Leipzig, Ritterstraße 26.



Mit dem Vortrag "TESLA: Zukunftsprojekt der Hochenergiephysik" über einen neuartigen, weltweit einmaligen Teilchenbeschleuniger beginnt am 18. März 2002 (8.15 Uhr, Gewandhaus) die 66. Physikertagung in Leipzig, zu der etwa 1400 Teilnehmer erwartet werden.

... mehr zu:
»Antimaterie »Physikertagung

Wie bereits der sich anschließende Vortrag ahnen lässt - "Warum sollte sich die physikalische Forschung den Wolken widmen" von Prof. Jost Heintzenberg von der Universität Leipzig - , steht ein weites Themenspektrum aus Bereichen wie Teilchen-, Umwelt- und Astrophysik, Energieversorgung, Klimapolitik, Abrüstung und Chancengleichheit zur Beratung an.

"Knall-harte" Physik zählt dazu. So wird ein Gedankenaustausch zu dem Problem Materie und Antimaterie geführt: Wäre nach dem Urknall gleichviel Materie wie Antimaterie übrig geblieben, dann hätten sich Teilchen und Antiteilchen zu purer Energie vernichtet. Dass sich das Universum überhaupt entwickelte, könnte auf einer kleinen Unstimmigkeit zwischen Materie und Antimaterie beruhen. Was gibt’s Neues von den Schwarzen Löchern, den kosmischen Staubsaugern, zu berichten? Wie steht’s mit der Suche nach Planeten außerhalb des Sonnensystems? Neben solchen kosmischen Fragen werden aber auch Themen wie - PISA lässt grüßen - die Verbesserung des Physikunterrichts oder die Chancengleichheit von Physikerinnen und Physikern im Beruf behandelt. Weitere Stichworte für spannende Fragen: Nuklear-Terrorismus, ABM-Vertrag, Klima-Protokoll, Regenerative Energien, Strahlentherapie oder auch Physik und NS-Zeit. Zu letzterem Thema hält Prof. Dr. Mark Walker (Union College, USA) am 20. 3. (10.15 Uhr, Opernhaus) den Vortrag "Physik und Verantwortung: Die Geschichte der Physik, der Physiker und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft unter dem Nationalsozialismus". Am 21. 3. (18.30 Uhr, Hörsaal 18 des Hörsaalgebäudes der Universität) gibt es den öffentlichen Abendvortrag "Heisenberg in Leipzig" von Prof. Helmut Rechenberg vom Münchner Max-Planck-Institut für Physik und dem Leipziger Universitätsarchivar Dr. Gerald Wiemers.


Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG), 1845 als Physikalische Gesellschaft zu Berlin gegründet, ist die älteste und mit über 42 000 Mitgliedern die zweitgrößte physikalische Fachgesellschaft weltweit. Zahlreiche weltberühmte Forscher waren Präsidenten der DPG, so auch Max Planck und Albert Einstein.

Die Physikertagung vom 18. bis 22. März 2002, die unter der organisatorischen Leitung von Prof. Dr. Wolfhard Janke (Institut für Theoretische Physik der Universität Leipzig) steht, sieht ihr Anliegen nicht nur darin, den weltweiten Austausch unter Physikern zu befördern, sondern auch interessierten Nicht-Experten ein Fenster zur Physik zu öffnen und das Gespräch mit Gesellschaft und Medien voranzubringen. In diesem Sinne wird am Eröffnungstag, Montag, 18. 3., 10.15 Uhr, im Neuen Senatssaal des Rektoratsgebäudes der Universität, Ritterstraße 26, eine Pressekonferenz stattfinden, zu der hiermit herzlich eingeladen wird.

Weitere Informationen: Deutsche Physikalische Gesellschaft, Tel.: 02224/951 95-18, E-Mail: presse@dpg-physik.de


Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de

Weitere Berichte zu: Antimaterie Physikertagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE