Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Schön, stark und für immer jung?" Hormone gegen das Altern - Möglichkeiten und Risiken

22.02.2002


Welche Effekte können mit Hormonen im Alter wirklich erreicht werden? Welche Risiken gibt es? Welche langfristigen Folgen können so genannte Anti-Aging-Therapien mit Hormonen haben? Auf diese Fragen will die öffentliche Veranstaltung


"Schön, stark und für immer jung?"
Möglichkeiten und Risiken von Hormonen gegen das Altern

Mittwoch, 27. Februar 2002 - 18 Uhr
Zentrales Hörsaalgebäude Universität Göttingen (ZHG)
Hörsaal 09


eine Antwort geben. Referent ist Privatdozent Dr. Friedrich Jockenhövel von der Universität Köln. Die Veranstaltung findet im Rahmen des 46. Symposions der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie statt.

Altern ist verbunden mit einer fortschreitenden Leistungseinbuße zahlreicher Körperfunktionen. Hierzu gehören der Verlust von Muskel- und Knochenmasse, die Abnahme der Herzleistung sowie die reduzierte Zellerneuerung in fast allen Geweben. Altersbedingte Funktionseinbußen gibt es auch bei den Hormonproduzierenden Drüsen. So lässt zum Beispiel die Produktion von Wachstumshormonen im Alter erheblich nach. Etwa 20 Prozent der älteren Männer sind von einer reduzierten Testosteron-Sekretion betroffen. Unklar ist, ob die verminderten Hormonspiegel Ursache oder Folge von Alterungsvorgängen sind.

Zum Wachstumshormon liegen nur sehr wenige Studien vor. Dabei hat sich gezeigt, dass die Gabe von relativ hohen Dosen zu einer Abnahme des Fettgewebes und einer Zunahme der Muskelmasse führt. Jedoch gibt es keine Auswirkungen auf den Stoffwechsel oder die Muskelkraft. Effekte auf das Immunsystem, die Herz- und Lungenfunktion, psychische und geistige Leistungsfähigkeit oder die Potenz blieben aus. Die langfristigen Folgen einer Therapie mit Wachstumshormonen sind gänzlich unklar. Die wissenschaftliche Erforschung von Wachstumshormonen als "Altersbremse" wird derzeit nicht weiter verfolgt, da außer den kosmetischen Effekten auf Fett- und Muskelmasse, die auch allein durch körperliches Training erreicht werden können, kein Nutzen nachweisbar war.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Gastroenterologie und Endokrinologie
Schwerpunkt Endokrinologie
Dr. Heide Siggelkow
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 6323
E-Mail: hsiggel@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Wachstumshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik