Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Bildungsdebatte eine Richtung geben: Strategien für die Praxis

19.02.2002


"Bildung durch Wissenschaft"
Internationaler Kongress der Leibniz-Gemeinschaft

... mehr zu:
»Leibniz-Gemeinschaft

Termin: 21./22. Februar 2002
Ort: Deutsches Museum München
In Bildung investieren - Wissenschaftler schalten sich ein

Ist dem deutschen Bildungssystem noch zu helfen? Oder müssen wir auch zukünftig mit viel Geld für Marketingmaßnahmen qualifizierte Wissenschaftler und Facharbeiter aus dem Ausland anwerben? Mit einem hochrangig besetzten internationalen Kongress greift jetzt die Leibniz-Gemeinschaft in die aktuelle Diskussion ein und sucht nach Strategien für ein bessere Bildungszukunft.

Schon vor der Veröffentlichung der ernüchternden Ergebnisse der Pisa-Studie vor einigen Monaten ahnten es Viele: Deutsche Schüler und Studierende stehen im internationalen Wettbewerb längst nicht so gut da, wie bislang angenommen. Der Blick ins europäische Ausland, insbesondere nach Skandinavien, stellt die deutsche Bildungspolitik in Frage. Deutsche Schüler drücken zwar in der Regel ein Jahr länger die Schulbank als ihre europäischen Nachbarn. Aber das wirkt sich nicht positiv auf ihren Bildungsgrad aus. Das gilt in ganz besonderer Weise für die naturwissenschaftlichen Fächer wie Physik, Chemie und Biologie.

Was also läuft verkehrt in den deutschen Schulen? Die Bildungspolitiker debattieren heftig. Anhänger unterschiedlicher Schultypen treten gegeneinander an und die Betroffenen suchen die Schuld beim jeweils anderen: Eltern und Schüler hinterfragen die Fähigkeiten der Pädagogen, die wiederum den Lernwillen der Schüler anzweifeln oder die notwendige Unterstützung aus dem Elternhaus vermissen.

Die Wissenschaftler aus den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft wollen die Grabenkämpfe beenden und ihnen konstruktive Strategien entgegensetzen. Das Problem ist festgestellt - jetzt richtet sich der Blick auf die Lösung. Unter dem Motto "Bildung durch Wissenschaft" veranstaltet die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz am 21. und 22. Februar 2002 einen internationalen Kongress. Symbolträchtiger Veranstaltungsort ist das Deutsche Museum in München, wo seit fast einhundert Jahren die enge Verknüpfung zwischen Wissenschaft und Forschung auf der einen sowie Bildung auf der anderen Seite in ganz besonderer Weise gepflegt wird. Erstmalig wird nun im Rahmen einer Großveranstaltung danach gefragt werden, wie die beiden Systeme von Wissenschaft und Bildung zukünftig enger zusammenwirken können. Rund 120 Vertreter aus Forschungseinrichtungen, Schulen, Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen werden in München erwartet.

In Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Workshops sollen die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und Bildung hinterfragt, analysiert und auf ihre Zukunftsfähigkeit hin abgeklopft werden. Die Liste der Referenten ist hochrangig besetzt. Der bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Hans Zehetmair, wird über Wissenschaft und Forschungspolitik "als Elemente eines fruchtbaren Dialogs" sprechen. Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Hans-Olaf Henkel, wird zur Bedeutung von "Wissenschaft und Forschung als Motoren gesellschaftlicher Entwicklung" Stellung beziehen. Die Rolle der Hochschulen in der Bildungsfrage wird Klaus Landfried, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, beleuchten. Die Workshops fragen nach dem Transfer wissenschaftlicher Erkenntnis: In welcher Weise bestimmt sie ethische Grundsätze unserer Gesellschaft, wie prägt sie menschliches Handeln? Wie geht die Gesellschaft mit wissenschaftlichen Prognosen um?

Die Leibniz-Gemeinschaft als Veranstalter bringt mit diesem Kongress ihre breit angelegte Kompetenz in die aktuelle Bildungsdiskussion ein und möchte ihr mit den wissenschaftlichen Beiträgen ihrer Experten einen Anschub in Richtung einer stärkeren Praxisorientierung geben. Eine besondere Rolle übernehmen dabei die 13 Leibniz-Institute der Sektion "Geisteswissenschaften und Bildungsforschung". Inhaltlich vorbereitet wurde der Kongress vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE).

Das komplette Programm des Kongresses ist zu beziehen unter: 


 www.gidialog.de/wgl/wgl.index.html

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.gidialog.de/wgl/wgl_index.html
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Leibniz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften