Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Zellkulturen als Alternative zu Tierversuchen und klinischen Prüfungen

12.02.2002


4. Internationaler Workshop und Intensiv-Kurs "Zellkulturen und in-vitro Modelle für die Absorption und Applikation von Medikamenten":
20. Februar bis 1. März 2002, Campus Saarbrücken,
Fachrichtung Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie

Der Saarbrücker Campus wird vom 20. Februar bis zum 1. März 2002 zum vierten Mal zum Treffpunkt für Experten der Biowissenschaften und Pharmazie. Auf Einladung von Professor Dr. Claus-Michael Lehr und Dr. Ulrich Schäfer vom Lehrstuhl für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie tauschen sich Forscher über die neuesten Erkenntnisse in der Entwicklung von Zellkulturen aus. Ziel von Prof. Lehr und seinem Team ist es, für Experten und für den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Saarbrücker Campus ein regelmäßiges Forum zur Diskussion von sowohl den Grundlagen als auch den neuesten Entwicklungen auf diesem wichtigen Gebiet der Arzneimittelforschung zu eröffnen.

Im Zentrum des wissenschaftlichen Austauschs, zu dem diesmal über 200 Gäste aus Europa, USA, Japan und Afrika erwartet werden, stehen Fragen rund um den Transport von Medikamenten im Körper. Diesen Transport versucht der Körper eigentlich zu verhindern, da er sich vor fremden Substanzen schützen muss. Zu diesem Zweck hat er verschiedene Barrieren wie Haut oder (Magen- und Darm-) Schleimhäute aufgebaut, die potenzielle Krankheitserreger überwinden müssen. Genau diese Barrieren aber erschweren oft den effizienten Einsatz von Medikamenten. Um die genauen Mechanismen der Wirkung, eventuelle schädliche Nebenwirkungen und vor allem die notwendige Dosierung zu ermitteln, konnte die pharmazeutische Industrie lange nicht auf Tierversuche verzichten.

Dem Team von Prof. Lehr gelang vor einigen Jahren erstmals die erfolgreiche "Züchtung" von menschlichen Lungenzellen. An solchen und anderen Gewebekulturen, die im Reagenzglas ("in-vitro") über mehrere Tage bis hin zu einigen Wochen "lebendig" bleiben, kann nun ganz genau die Wirkung bzw. der Transport von verschiedenen Substanzen erforscht werden. Da es sich dabei um menschliche Zellen handelt, können die Ergebnisse im Gegensatz zum Tierversuch leichter auf die späteren Patienten übertragen werden. Bis dahin ist allerdings noch viel Arbeit zu leisten, und die Modelle sind zusammen mit den Zulassungsbehörden zu standardisieren. Da jedoch in kurzer Zeit sehr viel mehr Substanzen getestet werden können, als dies im klassischen Tierversuch oder durch klinische Prüfungen an Probanden bzw. Patienten möglich wäre, sind solche Methoden der pharmazeutischen Biotechnologie durchaus auch von wirtschaftlichem Interesse. Einige alternative Testverfahren sind bereits auf europäischer Ebene zwingend vorgeschrieben, u.a. für die Überprüfung von Kosmetika.


Neben dem wissenschaftlichen Austausch liegt ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung bei dem Intensivkurs zum Erlernen der neuen Methoden. Mit Unterstützung des EU-Programmes SOKRATES kommen Doktoranden von über 40 pharmazeutischen Hochschulinstituten des sog. GALENOS-Netzwerks aus ganz Europa und auch Übersee nach Saarbrücken, um im praktischen Teil grundlegende Arbeitstechniken zu erlernen. Ziel von Prof. Lehr und seinen europäischen Kollegen ist die Entwicklung eines gemeinsamen Curriculums, das zum Erwerb einer europaweit anerkannten und einheitlichen Zusatzqualifikation für pharmazeutische Wissenschaftler auf dem Gebiet des "Advanced Drug Delivery" führen wird.

Unterstützt wird der 10-tägige Kurs unter anderem von nationalen und internationalen Organisationen wie der International Association for Pharmaceutical Technology (APV), der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG), der European Federation for Pharmaceutical Sciences (EUFEPS) und der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz -und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch im BgVV (ZEBET).
Der saarländische Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi hat die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen.


Fragen beantworten Ihnen

Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Dr. Ulrich Schäfer
Tel.: 0681-302-2039
E-Mail: biopharm@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/cellcourse2002

Weitere Berichte zu: Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie