Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Zellkulturen als Alternative zu Tierversuchen und klinischen Prüfungen

12.02.2002


4. Internationaler Workshop und Intensiv-Kurs "Zellkulturen und in-vitro Modelle für die Absorption und Applikation von Medikamenten":
20. Februar bis 1. März 2002, Campus Saarbrücken,
Fachrichtung Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie

Der Saarbrücker Campus wird vom 20. Februar bis zum 1. März 2002 zum vierten Mal zum Treffpunkt für Experten der Biowissenschaften und Pharmazie. Auf Einladung von Professor Dr. Claus-Michael Lehr und Dr. Ulrich Schäfer vom Lehrstuhl für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie tauschen sich Forscher über die neuesten Erkenntnisse in der Entwicklung von Zellkulturen aus. Ziel von Prof. Lehr und seinem Team ist es, für Experten und für den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Saarbrücker Campus ein regelmäßiges Forum zur Diskussion von sowohl den Grundlagen als auch den neuesten Entwicklungen auf diesem wichtigen Gebiet der Arzneimittelforschung zu eröffnen.

Im Zentrum des wissenschaftlichen Austauschs, zu dem diesmal über 200 Gäste aus Europa, USA, Japan und Afrika erwartet werden, stehen Fragen rund um den Transport von Medikamenten im Körper. Diesen Transport versucht der Körper eigentlich zu verhindern, da er sich vor fremden Substanzen schützen muss. Zu diesem Zweck hat er verschiedene Barrieren wie Haut oder (Magen- und Darm-) Schleimhäute aufgebaut, die potenzielle Krankheitserreger überwinden müssen. Genau diese Barrieren aber erschweren oft den effizienten Einsatz von Medikamenten. Um die genauen Mechanismen der Wirkung, eventuelle schädliche Nebenwirkungen und vor allem die notwendige Dosierung zu ermitteln, konnte die pharmazeutische Industrie lange nicht auf Tierversuche verzichten.

Dem Team von Prof. Lehr gelang vor einigen Jahren erstmals die erfolgreiche "Züchtung" von menschlichen Lungenzellen. An solchen und anderen Gewebekulturen, die im Reagenzglas ("in-vitro") über mehrere Tage bis hin zu einigen Wochen "lebendig" bleiben, kann nun ganz genau die Wirkung bzw. der Transport von verschiedenen Substanzen erforscht werden. Da es sich dabei um menschliche Zellen handelt, können die Ergebnisse im Gegensatz zum Tierversuch leichter auf die späteren Patienten übertragen werden. Bis dahin ist allerdings noch viel Arbeit zu leisten, und die Modelle sind zusammen mit den Zulassungsbehörden zu standardisieren. Da jedoch in kurzer Zeit sehr viel mehr Substanzen getestet werden können, als dies im klassischen Tierversuch oder durch klinische Prüfungen an Probanden bzw. Patienten möglich wäre, sind solche Methoden der pharmazeutischen Biotechnologie durchaus auch von wirtschaftlichem Interesse. Einige alternative Testverfahren sind bereits auf europäischer Ebene zwingend vorgeschrieben, u.a. für die Überprüfung von Kosmetika.


Neben dem wissenschaftlichen Austausch liegt ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung bei dem Intensivkurs zum Erlernen der neuen Methoden. Mit Unterstützung des EU-Programmes SOKRATES kommen Doktoranden von über 40 pharmazeutischen Hochschulinstituten des sog. GALENOS-Netzwerks aus ganz Europa und auch Übersee nach Saarbrücken, um im praktischen Teil grundlegende Arbeitstechniken zu erlernen. Ziel von Prof. Lehr und seinen europäischen Kollegen ist die Entwicklung eines gemeinsamen Curriculums, das zum Erwerb einer europaweit anerkannten und einheitlichen Zusatzqualifikation für pharmazeutische Wissenschaftler auf dem Gebiet des "Advanced Drug Delivery" führen wird.

Unterstützt wird der 10-tägige Kurs unter anderem von nationalen und internationalen Organisationen wie der International Association for Pharmaceutical Technology (APV), der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG), der European Federation for Pharmaceutical Sciences (EUFEPS) und der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz -und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch im BgVV (ZEBET).
Der saarländische Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi hat die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen.


Fragen beantworten Ihnen

Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Dr. Ulrich Schäfer
Tel.: 0681-302-2039
E-Mail: biopharm@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/cellcourse2002

Weitere Berichte zu: Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie