Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cybernarium Days 2002 - virtuelle Welten, erweiterte Realitäten

07.12.2001


Während der "Cybernarium Days" vom 23. bis 28. Januar 2002 können Besucher in der Darmstädter Centralstation in virtuelle Welten eintauchen, Kunst, Geschichte, Forschung und Technik hautnah erleben und dabei die faszinierenden Möglichkeiten der Neuen Medien spielerisch erproben. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD präsentiert weltweit einzigartige Exponate der Virtuellen und der Erweiterten Realität. Die Ausstellung, Schirmherr ist Darmstadts Oberbürgermeister Peter Benz, bietet einen Vorgeschmack auf den geplanten Edutainment-Park "Cybernarium", der 2004 in Darmstadt eröffnet werden soll.

In einem Raumschiff zum Orion fliegen und die Sternbilder des Alls aus überraschender Perspektive neu erleben; als Taucher inmitten von Haien und Schwärmen schillernder Tropenfische in die geheimnisvolle Unterwasserwelt vordringen; einmalige buddhistische Wandmalereien in China, die heute der Öffentlichkeit verschlossen sind, erforschen oder aus der Kuppel der gewaltigen Kathedrale von Siena auf den prächtigen Mosaikboden des Mittelschiffs blicken - das ist nur in virtuellen Welten möglich. Denn nur in der Virtuellen Realität, der Virtual Reality (VR), können einzelne oder mehrere Personen scheinbar in die künstlichen dreidimensionalen Räume eintauchen und darin auf intuitive Weise agieren. Das Holodeck für die faszinierenden Raum- und Zeit-Reisen befindet sich während der "Cybernarium Days" in der Darmstädter Centralstation. In den multimedialen Welten, von Grafikrechnern erzeugt, kann Jede und Jeder zum Graffiti-Künstler werden und eine Wand in New York mit virtueller Farbe besprühen oder wie ein Mediziner an Trainingssimulatoren eine komplizierte Operation einüben. In der Erweiterten Realität, der Augmented Reality (AR), überlagern sich Wirklichkeit und vom Computer erzeugte Umgebung. Diese neue Technologie erleben die Besucher bei einem Tic Tac Toe Spiel gegen den Computer oder bei dem Montagehandbuch der Zukunft: dabei erhalten sie über eine halbtransparente Datenbrille die grafischen Informationen eingeblendet, die sie aktuell benötigen, um beispielsweise eine hochkomplexe Maschine in Betrieb zu nehmen.
Demgegenüber zeigt die Installation "Augmented Man" die suggestive und künstlerische Ausdruckskraft von AR, indem die Besucher in einem imaginären Raum einer Kunst-Figur begegnen und mit ihr kommunizieren. Diese und die weiteren Exponate der Ausstellung - insgesamt sind es 15 - geben einen Ausblick auf die Welt von Morgen. Während einer Erlebnisreise, die zu den Themeninseln "Lernraum", "Arbeitsplatz", "Spielstation" und "Kunstwelt" führt, werden die Ausstellungsgäste die neuesten High-Tech-Simulationen aus Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur kennen lernen. Nicht nur Zuschauen, sondern auch Mitmachen ist gefragt: Alle, ob Computerfreak, Hobbymeeresforscher oder Kunstliebhaber, können sich so Wissen intuitiv und spielerisch aneignen, gemäß dem chinesischen Sprichwort: Ich höre - ich vergesse; ich sehe - ich erinnere mich; ich probiere - ich habe verstanden.


Neue Methoden für die Wissensgesellschaft

Die Informationsmenge steigt exponentiell an, gleichzeitig sinkt die die Halbwertzeit des Wissens und die Innovationszyklen in der Wirtschaft verkürzen sich ständig. Deshalb benötigt eine hochentwickelte Gesellschaft neue Methoden für den Umgang mit Information und Wissen. Als Schlüsseltechnologien der Zukunft gelten daher unter Experten die Virtual Reality (VR) und ihre jüngere Schwester die Augmented Reality (AR). Schon heute ersetzen in der Industrie virtuelle Prototypen die traditionellen Modelle, trainieren Astronauten und Chirurgen in vom Computer erzeugten Umgebungen, zeigen mobile AR-Systeme neue Wege in Wartung und Service oder lassen für Touristen das Heidelberger Schloss aus Ruinen wiederauferstehen. Doch diese Technologien, die zukünftig Beruf und Freizeit nachhaltig verändern werden, sind einer breiten Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt. "Mit VR und AR lassen sich komplexe Sachverhalte anschaulich und spielerisch vermitteln, denn sie richten sich gezielt nach den individuellen Bedürfnissen und natürlichen Kommunikationsformen der Menschen aus", beschreibt Dr. Stefan Müller vom Fraunhofer IGD das didaktische Potenzial der neuen Systeme. Jenseits von Maus, Tastatur und Bildschirm eröffnen sich mit diesen Technologien - auch in Verbindung mit Telekommunikation und Mikroelektronik - neue Formen der Mensch-Maschine-Schnittstelle für ein breites Anwendungsspektrum. Da PCs und mobile Computer immer leistungsfähiger werden, könnten die multimedialen Welten in naher Zukunft am Arbeitsplatz, Zuhause oder in der Schule eine wichtige Rolle spielen. Einen ersten Ausblick auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten erhalten die Besucher der Cybernarium Days.


Das Cybernarium - ein Edutainment-Park für alle

Die Ausstellung "Cybernarium Days 2002", deren Schirmherr Darmstadts Oberbürgermeister Peter Benz ist, gibt einen Vorgeschmack auf das geplante "Cybernarium", den weltweit einmaligen Erlebnispark für Virtuelle und Erweiterte Realität, der im Sommer 2004 in Darmstadt eröffnet werden könnte. Rund 90 High-Tech-Simulationen und künstlerische, multimediale Inszenierungen sollen in dem "Exploratorium" die Besucher für aktuelle Themen aus Forschung, Technik, Kunst und Kultur begeistern und zu neuen Ideen inspirieren. Herzstück der Anlage wird ein so genannter Cyberdome sein, auf dessen 18 riesigen Leinwänden mittels Laserprojektionen einzigartige virtuelle Welten entstehen. Bis zu 200 Besucher sollen an diesem visuellen und akustischen Raumerlebnis teilnehmen können und jeder Einzelne hat die Möglichkeit interaktiv das Geschehen zu beeinflussen. Die Idee für das revolutionäre Architektur- und Raumkonzept haben Fraunhofer IGD und Fachhochschule Darmstadt gemeinsam entwickelt. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Cybernarium ist bereits erfolgt: am 4. Dezember 2001 wurde die Cybernarium Projektgesellschaft mbH in Darmstadt gegründet.

Cybernarium Days 2002

Zeitraum: 23. bis 28. Januar 2002

Ort: Centralstation, Im Carree, Darmstadt, Saal

Öffnungszeiten:
Mittwoch 23.01.2002 14:00 - 22:00 Uhr
Donnerstag 24.01.2002 10:00 - 22:00 Uhr
Freitag 25.01.2002 10:00 - 24:00 Uhr
Samstag 26.01.2002 10:00 - 24:00 Uhr
Sonntag 27.01.2002 10:00 - 22:00 Uhr
Montag 28.01.2002 10:00 - 22:00 Uhr

Eintrittspreis: 5 Euro (Tageskasse/ Abendkasse)
Ermäßigungen möglich, Vorverkaufpreis zzgl. Gebühren

Sonderführungen nach Vereinbarung: Tel. 06151/155-439

Parallel zu den Cybernarium Days 2002 hat die Centralstation an zwei Abenden - am 23. und 24. Januar - die Künstlergruppe saas*fee eingeladen, um die Halle im Erdgeschoss mit einer etwas anderen Ästhetik zu füllen. Projektionen, Zonen, elektronische Bits und andere "selected sweeties" erwarten die Gäste. Dazu an beiden Tagen elektronische Live-Musik und DJs.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cybernarium.de

Weitere Berichte zu: Cybernarium Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften