Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminare: "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft"

23.11.2001


22. bis 24. Januar 2002 in Göttingen -
Tagesthemen "Holzbau", "Holzvergütung und -verwertung" und "Holzwerkstoffherstellung"

Der Förderschwerpunkt "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird mit dem Ziel des Wissens- und Technologietransfers durch die Deutsche Gesellschaft für Holzforschung (DGfH) begleitet. Im Rahmen dieses Wissens- und Technologietransfers finden von Dienstag, 22. Januar, bis Donnerstag, 24. Januar, in Göttingen Statusseminare zur Vorstellung und zum Austausch der ersten Forschungsergebnisse statt.

Die Statusseminare wenden sich vor allem an Spezialisten aus den Bereichen der Holzwirtschaft und -forschung sowie an Fachleute aus angrenzenden Gebieten wie Logistik, Maschinenbau und Umweltschutz. Sie ermöglichen den beteiligten Partnern und allen Interessierten neben der Kontaktaufnahme zu den jeweiligen Projektverantwortlichen auch einen umfassenden wissenschaftlichen Austausch der Forschungsergebnisse. So werden die in den einzelnen Forschungsprojekten gewonnenen Kenntnisse und Innovationen weitergegeben und der fachspezifische Wissensstand erweitert.

Dienstag, 22. Januar: Holzbau

Am Dienstag, 22. Januar beschäftigt sich das Statusseminar zunächst mit dem Thema Holzbau. Unter anderem analysiert das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb an der Technischen Universität Berlin die Innovationschancen im Holzfertigbau. So ist in gemeinschaftlichen Entwicklungen und Standardisierungen sowie neuen Fertigungsmethoden noch viel Entwicklungspotential enthalten. Das Institut für Baurealisierung und Bauinformatik an der Technischen Universität München stellt Schnellverschlüsse im Holztafelbau vor. Sie ermöglichen einen hohen Vorfertigungsgrad der Bauelemente im Werk. Ziel ist, ein Holzhaus nach 24 Arbeitsstunden auf der Baustelle bezugsfertig zu übergeben. Die Forschungsstelle für Brandschutztechnik an der Universität Karlsruhe erläutert, welche Vorteile neuartige Löschanlagen beim mehrgeschossigen Holzbau haben und wie sie zur erhöhten Sicherheit beitragen.

Mittwoch, 23. Januar: Holzvergütung und -verwertung

Um das Thema Holzvergütung und -verwertung geht es am Mittwoch, 23. Januar. Das ift Rosenheim Institut für Fenstertechnik e.V. wird eine ganzheitliche Betrachtung über das Holzfenster der Zukunft vorstellen. Im Blickpunkt stehen neue Materialien, Systeme und intelligente Steuerungen für die anwendergerechte Bedienung. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, stellt Holzverbundwerkstoffe mit verbesserten Eigenschaften vor. Durch Holzmineralisierung, einer künstlichen Holzversteinerung, können Holzeigenschaften für verschiedenste Anwendungen positiv beeinflusst werden. Unverfärbtes Buchenholz hat infolge der Nachfrage nach hellen, gleichmäßig gefärbten Hölzern ein steigendes wirtschaftliches Interesse erlangt. Wie sich Buchenholzverfärbungen durch Lagerungs- und Prozessstrategien vermeiden lassen erläutert die Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Hamburg.

Donnerstag, 24. Januar: Holzwerkstoffherstellung

Am Donnerstag, 24. Januar steht die Holzwerkstoffherstellung im Mittelpunkt. Hier erörtert beispielsweise die Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück, die Möglichkeiten des Holzwerkstoffrecyclings durch thermohydrolytische Spaltung. Gemäß der Technischen Anleitung Siedlungsabfall dürfen derartige Abfälle ab 2005 nicht mehr auf Deponien entsorgt werden. Das Clausthaler Umwelttechnikinstitut GmbH CUTEC-Institut und das Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut, Braunschweig, stellen ein Verbundprojekt zur emissionsfreien Holzspänetrocknung mit Wertstoffgewinnung vor. Durch das neue Kreisgastrocknungssystem konnten bereits etwa 15 Prozent der benötigten Heizenergie eingespart und verwertbare Wertstoffe aus den Trocknerbrüden gewonnen werden. Wie der Einsatz von Ultraschall die Verleimung von Massivholzplatten wesentlich verkürzen kann, erläutert das Institut für Holztechnologie Dresden gGmbH. Diese Technologie kann beispielsweise zur Herstellung von Fensterkanten eingesetzt werden.

Neben dem umfassenden Vortragsprogramm erwartet die Teilnehmer auch Gelegenheit zu ausführlichen persönlichen Gesprächen mit den einzelnen Projektverantwortlichen. Die jeweiligen Veranstaltungstage können auch einzeln besucht werden. Nähere Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es direkt bei der DGfH, Bayerstraße 57 - 59, 80335 München, Fax: 089/531657, E-Mail: mail@dgfh.de.

Im Rahmen des Förderschwerpunkts "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" fördert das BMBF Forschungsarbeiten in den Bereichen Holzwerkstoffherstellung, Holzbau, Sägewerke, Holzvergütung und Klebetechnik. Wesentliches Ziel des Förderschwerpunkts ist die Erschließung und konsequente Nutzung innovativer Potenziale bei der Entwicklung und dem Einsatz von Holz und Holzwerkstoffen sowie die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Doris Pischitz | idw
Weitere Informationen:
http://holz-und-umwelt.de/
http://dgfh.de

Weitere Berichte zu: Holzvergütung Holzwerkstoff Holzwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive