Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminare: "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft"

23.11.2001


22. bis 24. Januar 2002 in Göttingen -
Tagesthemen "Holzbau", "Holzvergütung und -verwertung" und "Holzwerkstoffherstellung"

Der Förderschwerpunkt "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird mit dem Ziel des Wissens- und Technologietransfers durch die Deutsche Gesellschaft für Holzforschung (DGfH) begleitet. Im Rahmen dieses Wissens- und Technologietransfers finden von Dienstag, 22. Januar, bis Donnerstag, 24. Januar, in Göttingen Statusseminare zur Vorstellung und zum Austausch der ersten Forschungsergebnisse statt.

Die Statusseminare wenden sich vor allem an Spezialisten aus den Bereichen der Holzwirtschaft und -forschung sowie an Fachleute aus angrenzenden Gebieten wie Logistik, Maschinenbau und Umweltschutz. Sie ermöglichen den beteiligten Partnern und allen Interessierten neben der Kontaktaufnahme zu den jeweiligen Projektverantwortlichen auch einen umfassenden wissenschaftlichen Austausch der Forschungsergebnisse. So werden die in den einzelnen Forschungsprojekten gewonnenen Kenntnisse und Innovationen weitergegeben und der fachspezifische Wissensstand erweitert.

Dienstag, 22. Januar: Holzbau

Am Dienstag, 22. Januar beschäftigt sich das Statusseminar zunächst mit dem Thema Holzbau. Unter anderem analysiert das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb an der Technischen Universität Berlin die Innovationschancen im Holzfertigbau. So ist in gemeinschaftlichen Entwicklungen und Standardisierungen sowie neuen Fertigungsmethoden noch viel Entwicklungspotential enthalten. Das Institut für Baurealisierung und Bauinformatik an der Technischen Universität München stellt Schnellverschlüsse im Holztafelbau vor. Sie ermöglichen einen hohen Vorfertigungsgrad der Bauelemente im Werk. Ziel ist, ein Holzhaus nach 24 Arbeitsstunden auf der Baustelle bezugsfertig zu übergeben. Die Forschungsstelle für Brandschutztechnik an der Universität Karlsruhe erläutert, welche Vorteile neuartige Löschanlagen beim mehrgeschossigen Holzbau haben und wie sie zur erhöhten Sicherheit beitragen.

Mittwoch, 23. Januar: Holzvergütung und -verwertung

Um das Thema Holzvergütung und -verwertung geht es am Mittwoch, 23. Januar. Das ift Rosenheim Institut für Fenstertechnik e.V. wird eine ganzheitliche Betrachtung über das Holzfenster der Zukunft vorstellen. Im Blickpunkt stehen neue Materialien, Systeme und intelligente Steuerungen für die anwendergerechte Bedienung. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, stellt Holzverbundwerkstoffe mit verbesserten Eigenschaften vor. Durch Holzmineralisierung, einer künstlichen Holzversteinerung, können Holzeigenschaften für verschiedenste Anwendungen positiv beeinflusst werden. Unverfärbtes Buchenholz hat infolge der Nachfrage nach hellen, gleichmäßig gefärbten Hölzern ein steigendes wirtschaftliches Interesse erlangt. Wie sich Buchenholzverfärbungen durch Lagerungs- und Prozessstrategien vermeiden lassen erläutert die Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Hamburg.

Donnerstag, 24. Januar: Holzwerkstoffherstellung

Am Donnerstag, 24. Januar steht die Holzwerkstoffherstellung im Mittelpunkt. Hier erörtert beispielsweise die Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück, die Möglichkeiten des Holzwerkstoffrecyclings durch thermohydrolytische Spaltung. Gemäß der Technischen Anleitung Siedlungsabfall dürfen derartige Abfälle ab 2005 nicht mehr auf Deponien entsorgt werden. Das Clausthaler Umwelttechnikinstitut GmbH CUTEC-Institut und das Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut, Braunschweig, stellen ein Verbundprojekt zur emissionsfreien Holzspänetrocknung mit Wertstoffgewinnung vor. Durch das neue Kreisgastrocknungssystem konnten bereits etwa 15 Prozent der benötigten Heizenergie eingespart und verwertbare Wertstoffe aus den Trocknerbrüden gewonnen werden. Wie der Einsatz von Ultraschall die Verleimung von Massivholzplatten wesentlich verkürzen kann, erläutert das Institut für Holztechnologie Dresden gGmbH. Diese Technologie kann beispielsweise zur Herstellung von Fensterkanten eingesetzt werden.

Neben dem umfassenden Vortragsprogramm erwartet die Teilnehmer auch Gelegenheit zu ausführlichen persönlichen Gesprächen mit den einzelnen Projektverantwortlichen. Die jeweiligen Veranstaltungstage können auch einzeln besucht werden. Nähere Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es direkt bei der DGfH, Bayerstraße 57 - 59, 80335 München, Fax: 089/531657, E-Mail: mail@dgfh.de.

Im Rahmen des Förderschwerpunkts "Integrierter Umweltschutz im Bereich der Holzwirtschaft" fördert das BMBF Forschungsarbeiten in den Bereichen Holzwerkstoffherstellung, Holzbau, Sägewerke, Holzvergütung und Klebetechnik. Wesentliches Ziel des Förderschwerpunkts ist die Erschließung und konsequente Nutzung innovativer Potenziale bei der Entwicklung und dem Einsatz von Holz und Holzwerkstoffen sowie die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Doris Pischitz | idw
Weitere Informationen:
http://holz-und-umwelt.de/
http://dgfh.de

Weitere Berichte zu: Holzvergütung Holzwerkstoff Holzwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie